DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Eliteeinheiten befreien Kurden aus IS-Gewalt – US-Soldat getötet

22.10.2015, 17:3222.10.2015, 17:57
Bild: YAHYA ARHAB/EPA/KEYSTONE

US-Soldaten haben bei einer Kommandoaktion im Nordirak zahlreiche kurdische Geiseln aus der Gewalt der Extremistenmiliz Islamischer Staat befreit. Bei dem Einsatz wurde ein US-Soldat getötet, erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag aus US-Kreisen.

Einem CNN-Bericht zufolge wurden etwa 70 kurdische Geiseln befreit. Es ist das erste Mal seit Beginn des amerikanischen Militäreinsatzes gegen den IS, dass ein US-Soldat in einem Kampf umkam.

Bewohner sowie ein kurdischer Militärkommandant sagten, die Aktion habe in der Region Hawidscha stattgefunden, die eine Hochburg des IS ist. Einem Insider zufolge wurden dabei Helikopter eingesetzt. Ziel sei ein provisorisches Gefängnis gewesen. Ein anderer Insider sagte, die Elitesoldaten hätten ein Haus gestürmt, in dem sich IS-Anführer versammelt hätten. Über Stunden kam es demnach zu Gefechten und Explosionen.

Die USA bombardieren seit mehr als einem Jahr mutmassliche IS-Ziele im Nordirak. Die Extremisten hatten das Gebiet bei einer Blitzoffensive überrannt. (sda/reu)

Kinder auf der Flucht

1 / 23
Kinder auf der Flucht
quelle: ap/ap / burhan ozbilici
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
35 Staaten fordern Boykott von russischen Sportfunktionären – die Schweiz nun doch nicht
35 Staaten rufen den internationalen Sport unmissverständlich auf, russische und belarussische Funktionäre wegen des Krieges in der Ukraine zu suspendieren. Ungarn und die Schweiz ziehen im Gegensatz zu einem früheren Schreiben nicht mit.

Die Sportwelt ist ein emotionaler und kontrovers diskutierter Aspekt im Ukraine-Krieg. Der Westen sucht die richtigen Antworten zu Wladimir Putins Lieblingsspielzeug und Propagandawerkzeug.

Zur Story