International
Iran

Brics-Gruppe: Neu sind Saudi-Arabien, Iran und vier weitere Länder dabei

From left, Brazil President Luiz Inacio Lula da Silva, China President Xi Jinping, South African President Cyril Ramaphosa, Prime Minister of India Narendra Modi and Russia's Foreign Minister Ser ...
Brasiliens Präsident Da Silva, Chinas Xi Jinping, Südafrikas Cyril Ramaphosa, Indiens Premier Narendra Modi und der russische Aussenminister Sergei Lavrov (v.l.).Bild: keystone

Brics-Gruppe erweitert sich um Saudi-Arabien, Iran und vier weitere Länder

Die Brics-Gruppe wichtiger Schwellenländer wird um sechs Länder erweitert. 40 weitere Staaten haben Interesse an einer Aufnahme bekundet.
24.08.2023, 10:0624.08.2023, 17:06
Mehr «International»

Es kam als grosse Überraschung. Die Brics-Gruppe wichtiger Schwellenländer verkündete die Aufnahme sechs neuer Mitglieder.

Saudi-Arabien, der Iran, die Vereinigten Arabischen Emirate, Argentinien, Ägypten und Äthiopien werden der Gruppe zum 1. Januar 2024 beitreten, wie der südafrikanische Präsident Cyril Ramaphosa am Donnerstag beim Gipfel der Allianz in Johannesburg ankündigte. Südafrika hat derzeit den Vorsitz des Staatenbunds, dem bislang ausserdem Brasilien, Russland, Indien und China angehören.

Mit der Aufnahme der sechs Länder wird sich die Allianz mehr als verdoppeln und geopolitisch sowie wirtschaftlich an Gewicht gewinnen. Die neue Elfer-Gruppe werde bis zu 37 Prozent des globalen Bruttoinlandprodukts zu Kaufkraftparitäten erwirtschaften und 46 Prozent der Weltbevölkerung repräsentieren, sagte Brasiliens Präsident Luiz Inácio Lula da Silva während des dreitägigen Spitzentreffens.

Mohammad Jamshidi, der stellvertretende Stabschef des iranischen Präsidenten, schrieb auf der Plattform X, die Aufnahme in die Brics-Gruppe sei ein «strategischer Sieg für die iranische Aussenpolitik». Argentiniens Präsident Alberto Fernández feierte den Beitritt in einer Video-Botschaft als «neue Chance».

Die Frage ist nun, wie der Westen auf die Verkündung reagiert, vor allem auf die Aufnahme des Iran und Saudi-Arabiens. «Die Brics-Staaten haben weiterhin keine politischen Leitlinien. Die geplante Erweiterung des Bündnisses, darunter vier eindeutig autoritär regierte Staaten, bestätigt, dass den Staatenlenkern ein strategischer Kompass fehlt», sagte der Ökonom Karl-Heinz Paqué, Vorstandsvorsitzender der Friedrich-Naumann-Stiftung, der Deutschen Presse-Agentur. «Ihnen geht es allein darum, möglichst viele Mitläufer auf die vermeintlich anti-westliche Seite zu ziehen.» Ab Januar werden autokratisch regierte Staaten die Mehrheit des Verbunds bilden, warnte Paqué.

Westen solle «nicht in Panik verfallen»

Die westliche Staatengemeinschaft solle angesichts der Brics-Erweiterung «jedoch nicht in Panik verfallen», sagte der Ökonom. Auf die individuellen Beziehungen des Westens zu wichtigen demokratischen Handelspartnern wie Brasilien, Indien oder Südafrika werde die Ausweitung wenig Einfluss haben, sagte Paqué.

Für Caroline Kanter, die stellvertretende Leiterin der Hauptabteilung Europäische und Internationale Zusammenarbeit der Konrad Adenauer Stiftung, ist die Erweiterung «Zeugnis dafür, dass sich die Welt neu sortiert und eine Vielzahl von Staaten sich dem Systemkonflikt nicht beugen möchte». Deutschland und Europa müssten nun Rückschlüsse für ihr internationales Handeln ziehen und ausloten, wie ein pragmatischer Umgang möglich sei. «Klar ist, wir sind nicht mehr in der Position unsere Bedingungen und Standards vorzugeben. Man wird von uns erwarten, dass wir Angebote unterbreiten, um zukünftig als attraktiver Partner wahrgenommen zu werden», so Kanter.

Nach Angaben des russischen Präsidenten Wladimir Putin sei die Erweiterung der Allianz «nicht einfach» gewesen. Ramaphosa habe aber als Gastgeber des 15. Gipfels eine «erstaunliche diplomatische Kunst» bewiesen, um alle Positionen in Einklang zu bringen, lobte Putin, der sich am Donnerstag per Video aus Moskau zuschalten liess. Er kam selbst nicht zum Gipfel, weil ihm in Südafrika gemäss dem Haftbefehl des Weltstrafgerichts in Den Haag eine Festnahme wegen Kriegsverbrechen in der Ukraine droht.

Auch Indiens Premierminister Narendra Modi, der sich aufgrund angespannter Beziehungen zwischen Indien und China, die beide um Einfluss in ihrer Region buhlen, bislang vorwiegend kritisch zu «Brics plus» geäussert hatte, begrüsste die Erweiterung der Allianz.

Abgesehen von den sechs Neuaufnahmen sollen sich bald zahlreiche weitere Staaten «Brics plus» anschliessen. Nach Angaben der südafrikanischen Aussenministerin Naledi Pandor haben etwa 40 Länder Interesse an einer Mitgliedschaft bekundet, 23 davon konkret. Dazu zählen Algerien, Kuwait, Bangladesch, Venezuela und Thailand.

Ziel des Staatenbunds ist es, ein Gegengewicht zur Dominanz des Westens und zu anderen Foren wirtschaftlich starker Länder wie den G7 zu bilden. Auch ihre Abhängigkeit vom US-Dollar als globale Leitwährung möchten die Brics-Länder reduzieren. Eine Arbeitsgruppe bestehend aus Brics-Finanzministern und Zentralbankgouverneuren soll bis zum nächsten Gipfel in Russland prüfen, inwieweit die Allianz lokale Währungen, alternative Finanzvereinbarungen sowie alternative Zahlungssysteme nutzen könne, sagte Ramaphosa.

UN-Generalsekretär António Guterres, der für den Gipfel nach Johannesburg gereist war, sprach sich ebenfalls für eine Reform multilateraler Institutionen aus. Eine Neugestaltung der veralteten, dysfunktionalen und ungerechten globalen Finanzarchitektur sei unerlässlich, sagte Guterres. Die aktuelle Ordnung der Weltwirtschaft «spiegelt die Welt von gestern wider».

(hah/saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
In diesen Ländern gibt es bereits ein TikTok-Verbot
1 / 16
In diesen Ländern gibt es bereits ein TikTok-Verbot
Am 4. April 2023 verbannte Australien die TikTok-App von Regierungsgeräten – mit sofortiger Wirkung. Australien reihte sich damit in die wachsende Liste von Nationen ein, die Sicherheitsbedenken äusserten wegen der in chinesischem Besitz befindlichen Social-Media-Plattform.
quelle: shutterstock / peter galleghan
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Die reichsten acht Männer besitzen soviel wie die halbe Welt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
152 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Steibocktschingg
24.08.2023 10:19registriert Januar 2018
Irgendwie wird das immer mehr zur Liga der Schurkenstaaten. Eh sorry, der Staaten mit kleptokratischen Schurkenregierungen.
14217
Melden
Zum Kommentar
avatar
Antaios
24.08.2023 10:40registriert Mai 2022
Ein weiterer Grund die Energietransformation in den fortschrittlichen Staaten auf allen Gebieten voranzutreiben.
1106
Melden
Zum Kommentar
avatar
BG1984
24.08.2023 10:25registriert August 2021
Was hat denn Äthiopien zu bieten ausser bitteren, verbrannten Kaffee?
Und Iran ist ein Terrorstaat, da könnten sie Nordkorea auch gleich aufnehmen. Der Iran wurde sicher nur aufgenommen, damit sich Putin nicht alleine fühlt als Terrorist.
12231
Melden
Zum Kommentar
152
Löscharbeiten in historischer Börse in Kopenhagen dauern an
Am Morgen nach dem zerstörerischen Brand in der historischen Börse in Kopenhagen gehen die Löscharbeiten weiter. Und die Brandursache ist noch immer unklar

In der historischen Börse in Kopenhagen gehen die Löscharbeiten weiter. «Heute Morgen sind wir noch dabei, das Feuer in dem ausgebrannten Teil zu löschen, von dem nur noch die Aussenwände stehen», teilte die Feuerwehr am Mittwochmorgen auf X mit.

Zur Story