International
Iran

Charlie Hebdo provoziert Irans Mullahs – die Aktion hat Konsequenzen

Charlie Hebdo provoziert Irans Mullahs – die Aktion hat Konsequenzen

Charlie Hebdo provozierte die iranische Führung mit Karikaturen so stark, dass es im Gottesstaat zu Ausschreitungen gekommen ist. Doch nicht nur die Anhänger des Mullah-Regimes stören sich ob der Aktion.
09.01.2023, 17:3309.01.2023, 17:52
Mehr «International»

Ali Chameneis Leben hängt am seidenen Faden. Irans oberster geistlicher Führer versucht sich in einem Blutbad vor dem Ertrinken zu retten, in dem er nach einem Henkersknoten greift.

Dies ist eine von mehr als 300 eingereichten Karikaturen des #MullahGetOut-Wettbewerbs, welcher die französische Satirezeitung Charlie Hebdo ins Leben gerufen hatte.

Acht Jahre nach dem islamistisch motivierten Anschlag, der am 7. Januar 2015 auf die Redaktion von Charlie Hebdo verübt wurde, veröffentlichte die Zeitung eine Sonderausgabe. Diese blickt nicht nur auf die Vergangenheit, sondern auch auf die Gegenwart: die Proteste im Iran.

Wegen Karikaturen über den Propheten Mohammed ist die Redaktion damals fast ausgelöscht worden, nun solidarisiert sich die nach wie vor unter Polizeischutz stehende Zeitung mit der Protestbewegung im Iran – und schiesst mit geballter Ladung gegen die Religionsführer des Irans.

Provokante Titelseite

Die Titelseite zeigt eine splitternackte Frau in Gebärstellung, in deren Vagina kleine Zwerg-Ajatollahs hineinspazieren. Neben dem Bild steht: «Mollahs, retournez d'où vous venez» (Mullahs, geht dahin zurück, wo ihr herkommt). Der Nachrichtendienst Twitter hat die Karikatur als «sensibler Inhalt» eingestuft.

Die Publikation ist das Resultat der Kampagne #MullahsGetOut. Seit Dezember sammelte die Redaktion Karikaturen von Menschen aus aller Welt. Die einzige Anforderung: Sich über die religiöse Führung im Iran lustig zu machen – und sie in den «Mülleimer der Geschichte zu schicken».

Bis zum Druck des Heftes habe die Zeitung mehr als 300 Karikaturen erhalten – sowie Tausende von Drohungen. Die 35 «ausgereiftesten, originellsten und treffendsten» Karikaturen hat die Zeitung veröffentlicht. Viele der Karikaturen stammen angeblich von Iranerinnen und Iranern, die im Exil leben.

Eine Auswahl der eingereichten Karikaturen:

Ali Chamenei gefangen in einem Blutbad – die in der Einleitung beschriebene Karikatur.
Ali Chamenei gefangen in einem Blutbad – die in der Einleitung beschriebene Karikatur.bild: Sanaz B. (Iranerin, die den Niederlanden lebt) / charlie hebdo
Überreste der «Mullah-Spezies».
Überreste der «Mullah-Spezies».bild: Nestor R. / charlie hebdo
Zu Deutsch: Liegt es an mir oder riecht es nach Füssen?
Zu Deutsch: Liegt es an mir oder riecht es nach Füssen?bild: Aisha / charlie hebdo

Wettbewerb hat einen Aufhänger

Die Aktion kommt nicht von ungefähr. Die Initiative zielt auf eine Aktion im Jahr 1993, als die iranische Revolutionsgarde dazu aufrief, Salman Rushdie, den Autor des Romans «Die satanischen Verse», zu karikieren.

Muslim students display a drawing of Salman Rushdie, writer of the book "Satanic Verses", outside the former British Embassy in Tehran, Iran, Feb. 18, 1990. (AP Photo)
Menschen protestieren am 18. Februar 1990 in der iranischen Hauptstadt Teheran gegen Salman Rushdie, Autor des Romans «Die satanischen Verse».Bild: AP
The hardline Iranian newspaper Islamic Revolution shows cartoons depicting British author Salman Rushdie on the eleventh anniversary of Iran's death sentence against him Monday Feb. 14, 2000 in T ...
Die iranische Staatszeitung Islamic Revolution veröffentlichte Karikaturen des britischen Autors Salman Rushdie.Bild: AP

Bereits im Jahr 1989 erliess der iranische Ajatollah und Revolutionsführer Ruhollah Chomeini mittels einer Fatwa (ein islamisches Edikt) auf, den Schriftsteller zu töten. Grund: Der Roman beleidige den Islam. 2016 ist das Kopfgeld für die Tötung des Autors von rund 600'000 Dollar auf 4 Millionen Dollar erhöht worden. 2022 ist Rushdie in New York auf offener Bühne von einem schiitischen Extremisten niedergestochen worden. Er überlebte den Anschlag nur knapp.

Irans Regierung fühlt sich provoziert

Im Gottesstaat blieb die Aktion nicht unbemerkt. Die erste Reaktion liess nicht lange auf sich warte. Das Aussenministerium kündigte nach Publikation die Schliessung des französischen Forschungsinstituts (Ifri) in Teheran an. Die Franzosen hatten Mitte des 19. Jahrhunderts im Iran archäologische Ausgrabungen durchgeführt, die Funde sind im Institut beherbergt. Erst 2021 ist das Forschungszentrum nach jahrelanger Schliessung als Zeichen einer Annäherung der bilateralen Beziehungen zwischen Frankreich und dem Iran wiedereröffnet worden.

epa10395737 Iranian women hold pictures of Iranian supreme leader Ayatollah Ali Khamenei during an anti-France protest demonstration in front of the French embassy in Tehran, Iran, 08 January 2023. Ir ...
Die satirische Zeitung Charlie Hebdo hat am 8. Januar 2023 vor der französischen Botschaft in Teheran eine Anti-Frankreich-Demonstration ausgelöst. Bild: EPA

Bei der erneuten Schliessung handle es sich dem Aussenministerium zufolge um «einen ersten Schritt». In einer Erklärung warf das Ministerium «Untätigkeit in Bezug auf Anti-Islamismus sowie die Verbreitung von rassistischem Hass in französischen Publikationen» vor.

Frankreich verwies auf Pressefreiheit

Die französische Aussenministerin Catherine Colonna wies die Kritik zurück und machte klar, dass in Frankreich Pressefreiheit gelte, «wovon man im Iran wohl keine Kenntnisse habe».

In einer zweiten Erklärung sagte der Sprecher des iranischen Aussenministeriums, Nasser Kanani, dass die «Meinungsfreiheit nicht als Vorwand benutzt werden dürfe, um eine Religion zu beleidigen». Frankreich müsse die «grundlegenden Prinzipien der internationalen Beziehungen einhalten, darunter gehöre der gegenseitige Respekt sowie die Einhaltung, sich nicht in innere Angelegenheiten einzumischen».

Iranian police officers hold posters of the Supreme Leader Ayatollah Ali Khamenei as they protect the French Embassy during a gathering to protest against the publication of offensive caricatures of A ...
Iranische Polizisten halten während der Proteste gegen die Veröffentlichung der Karikaturen zu ihrem obersten Führer Ayatollah Ali Khamenei.Bild: AP
epa10395738 Iranians take part during an anti-France protest demonstration in front of the French embassy in Tehran, Iran, 08 January 2023. Iran harshly condemned the publication of cartoons depicting ...
Die Protestierenden sind sauer auf die französische Führung.Bild: EPA

Nicht nur die Regierung fühlt sich durch die Veröffentlichung der Karikaturen provoziert. Vor der französischen Botschaft in Teheran haben der Nachrichtenagentur AFP zufolge am Sonntag zahlreiche Iranerinnen und Iraner gegen die satirische Zeitung protestiert. Die Anhänger der Mullahs hätten französische Flaggen angezündet und Plakate mit Aufschriften wie: «Ich werde mein Leben für den Führer opfern» und «Schande über Charlie Hebdo» hochgehalten.

Karikaturen würden Gewalt verharmlosen

Doch die Kritik kommt nicht nur aus den eigenen Reihen. Die in Deutschland lebende iranische Aktivistin Sanaz Azimipour findet die Karikaturen geschmacklos. Gegenüber «Deutschlandfunk Kultur» sagt die gebürtige Iranerin, dass die Bewegung im Iran feministisch und progressiv sei, die Karikaturen finde sie hingegen sexistisch.

Insbesondere eine Karikatur kritisiert sie: ein Cowgirl, das versucht Ali Chamenei mit einem Lasso einzufangen. Dieses würde nur die Gewalt verharmlosen, die Frauen im Iran angetan werden.

Ist die Satirezeitung zu weit gegangen?

Alle weiteren Karikaturen sind hier zu finden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
135 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Kampfsalami
09.01.2023 17:40registriert November 2018
Man kann diskutieren was Satiere darf und was nicht. Was die Iranische Führung hingegen abzieht geht einfach absolut überhaupt nicht!
48211
Melden
Zum Kommentar
avatar
chnobli1896
09.01.2023 17:51registriert April 2017
[...]Frankreich müsse die «grundlegenden Prinzipien der internationalen Beziehungen einhalten, darunter gehöre der gegenseitige Respekt [...]

Hahaha. Guter Witz. Vor der eigenen Türe wischen, gibt genug Dreck da.
4068
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bob Dalyn
09.01.2023 17:49registriert März 2017
👍
Charlie Hebdo provoziert Irans Mullahs – die Aktion hat Konsequenzen\n👍
29836
Melden
Zum Kommentar
135
Rätsel um Leichen in Koffern – britische Polizei nimmt Verdächtigen fest

Nachdem in der englischen Stadt Bristol zwei Koffer mit Leichenteilen gefunden wurden, hat die Polizei einen Verdächtigen gefasst. Der 24-Jährige sei am frühen Morgen in der Gegend festgenommen worden, teilten die Ermittler mit. Zuvor hatte die Polizei in einer Wohnung in London weitere menschliche Überreste gefunden, die mutmasslich mit den Funden in Bristol in Verbindung stehen.

Zur Story