International
Iran

Iranischer General laut Exil-Opposition in Syrien schwer verletzt

Kassem Soleimani.
Kassem Soleimani.
Bild: AP/Office of the Iranian Supreme Leader

Iranischer General laut Exil-Opposition in Syrien schwer verletzt

29.11.2015, 03:4029.11.2015, 05:31
Mehr «International»

Ein einflussreicher iranischer General ist bei einem Gefecht in Syrien schwer verwundet worden. Der für Auslandsoperationen zuständigen Chef der Revolutionsgarden, General Kassem Soleimani, sei vor zwei Wochen von Granatsplittern am Kopf getroffen worden.

Soleimanis Fahrzeug sei südlich von Aleppo von syrischen Rebellen angegriffen worden, als der General einen Einsatz der Revolutionsgarden und der syrischen Armee überwacht habe, teilte der Nationale Widerstandsrats des Iran (NCRI) am Sonntag in Paris mit. Inzwischen befinde sich der General zur Behandlung in Teheran. Er sei bereits zwei Mal operiert worden und dürfe nach wie vor keinen Besuch empfangen.

Am Mittwoch war bekannt geworden, dass Soleimani in Syrien verletzt wurde. Ein Vertreter der syrischen Sicherheitskräfte sprach allerdings von leichten Blessuren. Die Revolutionsgarden, eine iranische Eliteeinheit, unterstützt die syrischen Regierungstruppen offiziell mit Ausbildern, Beratern und Waffen. An Kampfhandlungen beteiligen sich die iranischen Soldaten nach Angaben Teherans nicht. (dwi/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Grandios oder gefährlich? Paris hadert mit der olympischen Eröffnungsshow
Wohl noch nie war die Bedrohungslage vor den Olympischen Spielen so umfassend wie derzeit in Paris. Mehrere Attentäter mit sehr unterschiedlichen Motiven sind schon verhaftet worden, Messerattacken häufen sich. Sorgen macht vor allem die Eröffnungszeremonie.

Langsam, aber sicher verwandelt sich Paris in eine Hochsicherheitszone. Metrostationen werden geschlossen, Brücken gesperrt. Über die Boulevards preschen imposante Geländewagen mit Tarnbemalung, verdunkelten Wagenfenstern und fremden Nummernschildern. Darunter steht in Gelb: «State of Qatar». Richtig: Das Scheichtum Katar hat gut 100 Sicherheitsleute nach Paris entsandt. Dem Vernehmen nach sind es vor allem Spürhundequipen, die an den Flughäfen Sprengstoff aufstöbern sollen. Doch warum zirkulieren diese Nissan-Boliden dann in der Innenstadt?

Zur Story