International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In the May 11, 2017 file photo, CIA Director Mike Pompeo listens while testifying on Capitol Hill in Washington.  Trump ousted Rex Tillerson as secretary of state Tuesday, making a surprise Twitter announcement that he’s naming CIA director Mike Pompeo to replace him. (AP Photo/Jacquelyn Martin, File)

US-Aussenminister Mike Pompe machts wie Trump und twittert fleissig. Bild: AP/AP

«Mit voller Entschlossenheit»: USA warnt Iran vor Uran-Anreicherung



US-Aussenminister Mike Pompeo kritisiert die angekündigte Ausweitung der Uran-Anreicherung im Iran und warnt die Führung in Teheran vor Konsequenzen. «Wir werden es dem Iran nicht erlauben, Nuklearwaffen zu entwickeln», schrieb Pompeo am Mittwoch auf Twitter.

Dem Iran sei die Entschlossenheit der USA bekannt. In den vergangenen Tagen hatte die Führung in Teheran ihren Konfrontationskurs im Atomstreit verschärft und angekündigt, Vorbereitungen für eine Beschleunigung der Urananreicherung zu treffen.

Die USA haben den Atomvertrag von 2015 aufgekündigt. Sie wollen die Islamische Republik mit Sanktionen zu einer Abkehr sowohl von ihrem Atom- als auch dem Raketenprogramm bringen und eine Änderung des israelfeindlichen Kurses erzwingen. Die anderen Mitunterzeichner Grossbritannien, Frankreich, Deutschland, China und Russland wollen an dem Abkommen festhalten. (sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Billy the Kid 07.06.2018 15:01
    Highlight Highlight Drums of War - man kann sie schon hören, wenn man seine Öhrchen spitzt. Das Imperium überschätzt sich völlig...
  • zombie woof 07.06.2018 10:16
    Highlight Highlight Würde mich nicht erstaunen wenn nach dem Ramadan das Säbelrasseln an Stärke zunimmt
  • Bobby Sixkiller 07.06.2018 01:19
    Highlight Highlight Typisch USA. Zuerst Abkommen kündigen und dann drohen. Mit der Kündigung wollten die Amis genau das erreichen. Jetzt können sie wieder grosse Töne spucken und mit Krieg drohen. Das kennt man ja, Ohne Kriege wäre die US Wirtschaft kaputt und das Land pleite. Das sind ja wieder tolle Aussichten...
    • Hexentanz 07.06.2018 07:21
      Highlight Highlight Naja aktuell hat die USA keinen grossen Krieg und die Wirtschaft läuft ja nicht schlecht..

      Denke seit der grossen Aufrüstung nach dem 2. Weltkrieg hat sich das schrittmässig zurückentwickelt, ggf. Mit einem Aussetzer im kalten Krieg.

      Die Einsätze in Syrien sind ein Witz verglichen mit dem Militärbudget das sie jährlich haben..

      Dazu gibt's ja viele Technologie Unternehmen heutzutage und die NRA kriegt ihre Waffen ja im inland weg ohne Militär ^^

Ueli, der Trump-Knecht: Die Schweiz als Spielball in Amerikas Iran-Politik

Aus Sicht der Schweiz ging es bei Ueli Maurers Besuch im Weissen Haus um den Freihandel. Donald Trump aber will einen Krieg mit Iran verhindern. Maurer diente ihm dabei als Statist.

Ein Besuch, zwei Perspektiven: Die Visite von Bundespräsident Ueli Maurer im Weissen Haus wird auf beiden Seiten des Atlantiks völlig unterschiedlich wahrgenommen. Für die Schweiz stand das angestrebte Freihandelsabkommen im Zentrum des rund 30-minütigen Gesprächs im Oval Office. So lautet zumindest der Tenor in den hiesigen Medien.

Maurer selbst hob in seiner Medienkonferenz nach dem Treffen die Bedeutung dieses Themas hervor. Einen anderen Aspekt spielte er hingegen herunter: die Guten Dienste …

Artikel lesen
Link zum Artikel