International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Jan. 13, 2015, file photo released by the Iranian President's Office, President Hassan Rouhani visits the Bushehr nuclear power plant just outside of Bushehr, Iran. Rouhani is reportedly set to announce ways the Islamic Republic will react to continued U.S. pressure after President Donald Trump pulled America from Tehran’s nuclear deal with world powers. Iranian media say Rouhani is expected to deliver a nationwide address as soon as Wednesday, May 8, 2019, regarding the steps the country will take. (AP Photo/Iranian Presidency Office, Mohammad Berno, File)

Hassan Ruhani besichtigt ein Kernkraftwerk in Bushehr, Iran. Bild: AP/Iranian President's Office

Iran gibt Teilausstieg aus dem Atomabkommen bekannt

Der Iran macht ernst. Genau ein Jahr nach dem US-Ausstieg aus dem Atomabkommen geht auch Teheran etwas auf Distanz zu seinen Verpflichtungen aus der Vereinbarung. Die Sanktionen schmerzen zu sehr.



Zum Jahrestag des US-Ausstiegs aus dem internationalen Atomabkommen mit dem Iran hat der iranische Präsident Hassan Ruhani einen Teilausstieg seines Landes aus der Vereinbarung bekanntgegeben. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Isna informierte Ruhani in einem Schreiben China, Deutschland, Frankreich, Grossbritannien und Russland über die Entscheidung.

Nach dem Fastenbrechen am Abend wollte Ruhani in einem Interview des Staatssenders IRIB die Entscheidung erklären. Dann dürften auch die Reichweite des Schrittes und seine konkreten Konsequenzen deutlicher werden.

Schon zuvor hatte Teheran angedeutet, dass der Iran «schrittweise seine Verpflichtungen» aus dem Abkommen «reduzieren» wolle, weil sich die Gegenseite nicht an Verpflichtungen halten. Die erste Phase der Reduzierung soll schon in dieser Woche beginnen. Welche Massnahmen konkret geplant sind, wurde nicht mitgeteilt.

Angeblich geht es um zwei technische Teile des Atomvertrags. Nach Meinung von Beobachtern sind die technischen Verpflichtungen des Irans in dem Deal jedoch klar. Die müssten entweder eingehalten werden oder nicht. Ob sie auch «reduziert» werden können, darüber müsste die Internationale Atomenergiebehörde IAEA in Wien entscheiden.

Das internationale Wiener Atomabkommen wurde im Juli 2015 geschlossen. Die Vereinbarung soll es dem Iran mit strengen internationalen Kontrollen unmöglich machen, Atomwaffen zu entwickeln. Im Gegenzug stellten die Vertragspartner, vor allem die USA, einen Abbau von Sanktionen und eine Normalisierung der Wirtschaftsbeziehungen in Aussicht.

Nach IAEA-Angaben hat sich der Iran seit Januar 2016 an die Vereinbarungen gehalten und es wurden keine Verstösse gegen die Auflagen festgestellt. Die USA traten Anfang Mai 2018 unter Präsident Donald Trump einseitig aus dem internationalen Abkommen aus.

Die EU-Staaten, China und Russland halten an den Atomvereinbarungen fest. Über die Zweckgesellschaft Instex wollen die Europäer die US-Wirtschaftssanktionen aushebeln und den Handel mit dem Iran weiterhin ermöglichen. Die Instex-Initiative war jedoch bis jetzt weniger erfolgreich, weil besonders die Grossbanken aus Angst vor US-Strafen keine Handelsprojekte mit dem Iran finanzieren wollen. (sda/dpa)

Die ältesten Staatsoberhäupter der Welt

23 Tote und 240 Verletzte nach Überschwemmungen im Iran

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

24
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Posersalami 08.05.2019 11:19
    Highlight Highlight Schade aber durchaus nachvollziehbar. Ich könnte sogar verstehen wenn sie die Atombombe tatsächlich bauen wollen, so wie das Land permanent bedroht wird. Eine Atombombe garantiert faktisch, das man nicht angegriffen wird. Man kann das auch per Vertrag viel billiger haben, aber wenn die eine Seite den Vertrag nicht mehr haben will..
    • rodolofo 09.05.2019 13:47
      Highlight Highlight Ja, gemäss der Trump'schen Logik, dass mehr Waffen mehr Sicherheit bringen...
      Und wenn es ein Massaker gibt, dann nicht wegen den Waffen, sondern wegen einzelnen Menschen.
      Waffen sind also -gemäss Trump'scher Logik- immer und überall gut.
      Sie können von Evangelikalen heilig gesprochen werden.
  • Dirk Leinher 08.05.2019 10:42
    Highlight Highlight Die Verantwortung liegt nun ganz bei den Vertragspartnern des Atomdeals die aufgrund des Druckes der USA ihre Pflichten aus dem Vertrag vernachlässigen.
  • Yogi Bär 08.05.2019 09:17
    Highlight Highlight Wieder einmal ein Beweis, dass Polemiker wie Trump keine Lösungen bringen, im Gegenteil alles nur verschärfen und neue Gefahren bringen!
  • loquito 08.05.2019 09:03
    Highlight Highlight Bravo Mr. Dealmaker. Das ist doch jetzt super. Ein Krieg im iran, einer in Venezuela und dann einfach sagen... "Hillary ist eine Kriegstreiberin und Obama war viel schlimmer" und die doofies des Rustbelts werden auch noch das schlucken....
  • MBär 08.05.2019 08:45
    Highlight Highlight Da hat unser grossartige Dealmaker ja grossartige Arbeit geleistet. Aber Friedensverträge waren selten lukrativ für die US Wirtschaft und ein Amerika ohne klares Feindbild hält nicht zusammen. Stellen Sie sich vor was passieren würde, wenn die Amerikaner das Mass an Aufmerksamkeit, welche die internationale Politik bekommt, auf die eigenen Probleme lenken würde. Schön wären die Folgen wohl nicht und dennoch dringend nötig...
  • Klaus Biene 08.05.2019 08:26
    Highlight Highlight Pompeo reist überraschend in den Irak und sie haben einen Flugzeugträger in den persischen Golf geschickt. Jetzt noch eine kleine False Flag Operation und der Krieg kann endlich losgehen! Anstatt die moderaten Kräfte im Iran zu stärken wird lieber die ganze Region blutig destabilisiert. Und Bibi (Netanyahu) fühlt sich sicher, weil er hat mit den Arabern zusammen einen gemeinsamen Feind/Sündenbock.
    • Lausannois86 08.05.2019 08:59
      Highlight Highlight Wer glaubt, dass die USA und insbesondere gewisse Branchen (Öl, Waffen) Interesse hat an Frieden in Israel oder im nahen Osten, der glaubt auch an den Weihnachtsmann.
  • Fischra 08.05.2019 08:23
    Highlight Highlight Eigentlich verständlich. Nach dem Ausstieg der Usa haben einige andere Länder, trotz festhalten am Vertrag, kalte Füsse gekriegt und haben die Beziehungen zum Iran nicht weitergeführt. Die Folgen sind sehr drückend für den Iran. Die Folge ist jetzt die Gegenbewegung des Iran. Alles dank Trump. Er weiss wie man Unruhe stiftet.
    • Klaus07 08.05.2019 09:34
      Highlight Highlight Und jetzt wird Trump argumentieren, das er es vorausgesehen hat, dass der Iran sich nicht an Verträge hält um sogleich weitere Sanktionen zu verkünden!

      Wann werden endlich Sanktionen gegen die USA ausgesprochen! Kein Land der Welt greift derart in den Weltfrieden ein wie die USA!
    • rodolofo 09.05.2019 13:39
      Highlight Highlight @ Klaus
      Vor allem müsste jemand zu den Kurden stehen!
      Aber die Kurden sind wohl zu gut für Trump!
      Die Saudis passen besser zur "Wildsau" im Weissen Haus...
  • rodolofo 08.05.2019 08:00
    Highlight Highlight Der Militärkopf rechts von Rohani sieht ja wirklich zum Fürchten aus!
    Ich fürchte, diesen bärtigen Mullahs ist es -wie immer bei diesen humorlosen Finsterlingen- ziemlich ernst mit dem Hochfahren des Atomprogramms und mit dem Bau von "Islamischen Bomben"!
    Islamische Bonbons wären mir lieber:
    So grüne mit erfrischendem Pfefferminz!
    • Dirk Leinher 08.05.2019 19:04
      Highlight Highlight Phobien sind halt meistens nicht sachlich erklärbar. Ich fürchte mich nicht vor dem Iran. Sachlich betrachtet gäbe es wirklich mehr Gründe sich vor den Nato-Ländern zu fürchten.
    • rodolofo 09.05.2019 07:56
      Highlight Highlight @ Dirk Leinherr
      Ist doch Hans was Heiri!
      Alte Männer mit Bärten, die ihr Leben verpasst haben, weil sie immer den Dingen nachgerannt sind, die sie für Bestandteile von "Macht und Reichtum" hielten.
      Nun, sie haben sich getäuscht.
      Und nun sind sie gefangen in den kriegerischen Sachzwängen, die sie selber geschaffen haben.
      Und niemand ist da, der ihnen da wieder heraushelfen könnte, ausser "Väterchen Tod" (traditionell genannt "der Sensemann").
      Diese Machtmenschen erscheinen täglich in den Zeitungen und auf Watson.
      Aber die interessieren mich eigentlich gar nicht.
      Ich weiss da viel Tolleres...
    • Dirk Leinher 09.05.2019 09:17
      Highlight Highlight Wieviele Länder wurden in den letzten 50 Jahren vom Iran angegriffen, wieviele von Nato-Ländern? Ist definitiv für mich nicht "Hans was Heiri"
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kong 08.05.2019 07:40
    Highlight Highlight Sieht nach einem Teilsieg für USA aus. Die Achse des Bösen beweisst nun ihr schändliches Verhalten. Bin ja gespannt wie Trumpel diese Steilvorlage aufnimmt...
    • Klaus07 08.05.2019 08:14
      Highlight Highlight Es ist die logische Konsequenz nach der Aufkündigung des Atomvertrages und neuen Sanktionen durch Trump. Warum soll sich der Iran noch einseitig an einen Vertrag halten? Es ist ein Scheitern der Weltgemeinschaft. Von einem Sieg der USA zu reden ist total daneben.
    • DerTaran 08.05.2019 08:19
      Highlight Highlight Sehe ich auch so. Und der Rest der Welt steht im Regen.
    • Sandro Lightwood 08.05.2019 08:55
      Highlight Highlight Wenigstens spricht Trump mit Russland. 🤷‍♂️
    Weitere Antworten anzeigen

Für Trump ist billiges Benzin wichtiger als ein Krieg gegen Iran

Nach dem Drohnenangriff auf Ölanlagen in Saudi-Arabien nimmt die Gefahr eines Kriegs in der Golfregion weiter zu. US-Präsident Donald Trump kann ein solches Szenario nicht gebrauchen.

Einmal mehr brennt es am Persischen Golf, im wahrsten Sinne des Wortes. Bei mutmasslichen Drohnenangriffen auf saudische Ölanlagen am Samstag wurde unter anderem die grösste Raffinerie des Landes in Abakik getroffen. Die Feuer sollen unter Kontrolle sein, doch die Einschränkung der Produktion sorgte prompt für einen Anstieg des Ölpreises.

Die Verantwortung für den Angriff übernahmen die Huthi-Rebellen in Jemen, die seit 2015 von einer Allianz unter Führung von Saudi-Arabien mit Luftangriffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel