International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Sept. 26, 2015 file photo, Secretary of State John Kerry meets with Iranian Foreign Minister Mohammad Javad Zarif at United Nations headquarters. As Iran races to satisfy the terms of last summer’s nuclear deal and the U.S. prepares to suspend sanctions on Tehran as early as Friday, Kerry is talking to Zarif more than any other foreign leader, including an emergency call Tuesday to secure the release of 10 U.S. sailors after they were detained by Iran in the Persian Gulf.  (AP Photo/Craig Ruttle, File)

Erneutes Treffen in Wien: US-Aussenminister John Kerry und sein iranischer Amtskollege Mohammed Dschawad Sarif.
Bild: AP/FR61802 AP

Atomstreit: Iran erwartet Aufhebung der Sanktionen noch am Samstag



Der Iran rechnet mit einer Aufhebung der internationalen Sanktionen nach der Umsetzung des Atomabkommens noch an diesem Samstag. «Die Sanktionen werden heute aufgehoben», sagte Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif in Wien.

Dies meldete die iranische Nachrichtenagentur ISNA am Samstagmorgen. In Wien wollte sich Sarif im Laufe des Tages mit seinem US-Kollegen John Kerry und der EU-Aussenbeauftragten Federica Mogherini treffen.

Vor dem Ende der Sanktionen muss die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) dem Iran bescheinigen, dass er sein Atomprogramm wie in dem Abkommen vom Juli vereinbart zurückgebaut hat. Ein entsprechender Bericht der IAEA könnte am Samstag veröffentlicht werden.

Zivile Nutzung der Atomtechnologie erlaubt

«Alle Parteien haben stetig Fortschritte hin zum Implementierungstag gemacht», hatte US-Aussenministeriumssprecher Mark Toner am Freitagabend bekundet. Der Iran und die Gruppe der fünf UNO-Vetomächte und Deutschland hatten im Juli nach jahrelangen Verhandlungen in Wien ein Atomabkommen geschlossen, das dem Iran die Nutzung der zivilen Atomtechnologie erlaubt, zugleich aber sicherstellen soll, dass der Staat keine Atomwaffen entwickeln kann.

Es sieht vor, dass der Iran seine Urananreicherung drastisch zurückfährt und verschärfte internationale Kontrollen zulässt. Im Gegenzug werden schrittweise die Sanktionen aufgehoben, die im Iran eine schwere Wirtschaftskrise ausgelöst haben. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ferox77 16.01.2016 15:43
    Highlight Highlight Die Iraner werden sich nie an den ausgehandelten Kompromiss halten. Die werden weiter an der A-bombe basteln und die Hisbollah und den Terror in aller Welt unterstützen. Die Vereinbarungen mit dem Iran sind das Papier nicht wert, auf dem sie gedruckt sind und wird den Iranern nur insofern in die Karten spielen, als sie noch mehr Zeit gewinnen, um die islamische Bombe fertigzustellen. Und wenn sie die haben, ist jede Abmachung hinfällig, weil sie die Welt dann ständig mit einem Atomwaffeneinsatz erpressen werden, so wie sie es jetzt schon mit der Störung des Schiffsverkehrs im Golf tun.

Iran erlässt Haftbefehl gegen Trump

Der Iran hat laut Medienberichten einen Haftbefehl gegen US-Präsident Trump und weitere Personen ausgestellt. Insgesamt soll es um 36 Personen aus den USA und anderen Ländern gehen. Staatsanwalt Ali Alkassimehr sagte am Montag laut der staatlichen iranischen Nachrichtenagentur Irna, Trump und den anderen Personen werde «Mord und Terrorverbrechen» vorgeworfen. Die iranischen Behörden hätten Interpol um Hilfe bei der Festnahme gebeten. Die internationale Polizeibehörde, die ihren Sitz in …

Artikel lesen
Link zum Artikel