DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Sept. 26, 2015 file photo, Secretary of State John Kerry meets with Iranian Foreign Minister Mohammad Javad Zarif at United Nations headquarters. As Iran races to satisfy the terms of last summer’s nuclear deal and the U.S. prepares to suspend sanctions on Tehran as early as Friday, Kerry is talking to Zarif more than any other foreign leader, including an emergency call Tuesday to secure the release of 10 U.S. sailors after they were detained by Iran in the Persian Gulf.  (AP Photo/Craig Ruttle, File)

Erneutes Treffen in Wien: US-Aussenminister John Kerry und sein iranischer Amtskollege Mohammed Dschawad Sarif.
Bild: AP/FR61802 AP

Atomstreit: Iran erwartet Aufhebung der Sanktionen noch am Samstag



Der Iran rechnet mit einer Aufhebung der internationalen Sanktionen nach der Umsetzung des Atomabkommens noch an diesem Samstag. «Die Sanktionen werden heute aufgehoben», sagte Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif in Wien.

Dies meldete die iranische Nachrichtenagentur ISNA am Samstagmorgen. In Wien wollte sich Sarif im Laufe des Tages mit seinem US-Kollegen John Kerry und der EU-Aussenbeauftragten Federica Mogherini treffen.

Vor dem Ende der Sanktionen muss die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) dem Iran bescheinigen, dass er sein Atomprogramm wie in dem Abkommen vom Juli vereinbart zurückgebaut hat. Ein entsprechender Bericht der IAEA könnte am Samstag veröffentlicht werden.

Zivile Nutzung der Atomtechnologie erlaubt

«Alle Parteien haben stetig Fortschritte hin zum Implementierungstag gemacht», hatte US-Aussenministeriumssprecher Mark Toner am Freitagabend bekundet. Der Iran und die Gruppe der fünf UNO-Vetomächte und Deutschland hatten im Juli nach jahrelangen Verhandlungen in Wien ein Atomabkommen geschlossen, das dem Iran die Nutzung der zivilen Atomtechnologie erlaubt, zugleich aber sicherstellen soll, dass der Staat keine Atomwaffen entwickeln kann.

Es sieht vor, dass der Iran seine Urananreicherung drastisch zurückfährt und verschärfte internationale Kontrollen zulässt. Im Gegenzug werden schrittweise die Sanktionen aufgehoben, die im Iran eine schwere Wirtschaftskrise ausgelöst haben. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

China hat erstmals mehr CO2-Emissionen als alle Industrieländer zusammen

Als grösster Kohleverbraucher und bevölkerungsreichstes Land ist China entscheidend für den Kampf gegen die Erderwärmung. Doch seine Emissionen steigen stetig. Pro Kopf führen hingegen weiter die USA.

Chinas jährlicher Ausstoss von Treibhausgasen übersteigt nach einer neuen Studie erstmals die Emissionen aller entwickelten Länder zusammen. In ihrem Vergleich mit den EU-Ländern, den USA und den anderen Mitglieder der Industrieländerorganisation OECD schätzt die US-Denkfabrik Rhodium Group …

Artikel lesen
Link zum Artikel