International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06113103 A handout photo made available by the Iranian Defence ministry official website shows Simorgh satellite rocket lunching at the Imam Khomeini National space Centre in an undisclosed location, Iran, 27 July 2017. Media reported that Iran on 27 July 2017 successfully tested Simorgh satellite rocket carrier which is capable to carry 250 kilogram satellite into the orbit to an altitude of 500 kilometers, during a ceremony marked the official inauguration of  Iran's Imam Khomeini National space centre.  EPA/DEFENCE MINISTRY OFFICIAL WEBSIT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Die Rakete vom Typ «Simorgh» beim Start im neuen iranischen Raumfahrtzentrum. Bild: EPA/DEFENCE MINISTRY OFFICIAL WEBSIT

Ayatollahs provozieren wieder: Iran testet neue Trägerrakete



Der Iran hat nach eigenen Angaben eine Trägerrakete für Satelliten getestet. Das Staatsfernsehen zeigte am Donnerstag Aufnahmen des Starts in der Provinz Semnan.

Demnach ist die Rakete vom Typ «Simorgh» (Phönix) in der Lage, Satelliten mit einem Gewicht von 250 Kilogramm in eine Höhe von bis zu 500 Kilometern ins All zu befördern.

Der Raketenstart markierte die offizielle Eröffnung eines Raumfahrtzentrums, das nach dem Gründer der Islamischen Republik Iran, Ayatollah Chomeini, benannt wurde.

epa06113101 A handout photo made available by the Iranian Defence ministry official website shows Simorgh satellite rocket before lunching at the Imam Khomeini National space Centre in an undisclosed location, Iran, 27 July 2017. Media reported that Iran on 27 July 2017 successfully tested Simorgh satellite rocket carrier which is capable to carry 250 kilogram satellite into the orbit to an altitude of 500 kilometers, during a ceremony marked the official inauguration of  Iran's Imam Khomeini National space centre.  EPA/DEFENCE MINISTRY OFFICIAL WEBSIT HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Die Rakete kann einen 250 Kilo schweren Satelliten ins All befördern.  Bild: EPA/DEFENCE MINISTRY OFFICIAL WEBSIT

Das US-Repräsentantenhaus hatte am Dienstag wegen des Raketenprogramms der iranischen Revolutionsgarden neue Sanktionen gegen Teheran beschlossen. Die iranische Regierung warnte Washington daraufhin vor einem Verstoss gegen das internationale Atomabkommen.

Der Westen wirft dem Iran vor, mit seinen Raketentests atomare Ziele zu verfolgen. Teheran weist dies zurück. Das Atomabkommen mit dem Iran war 2015 nach jahrelangen Verhandlungen unterzeichnet worden.

Trägerrakete als weitere Provokation

Die USA verurteilten derweil den Test einer iranischen Trägerrakete scharf. Teheran setze damit seine «Entwicklung ballistischer Raketen» fort, sagte die Sprecherin des US-Aussenministeriums, Heather Nauert, am Donnerstag in Washington. «Wir betrachten dies als provokative Aktion.» Es handle sich mutmasslich um einen Verstoss gegen UNO-Resolutionen, hiess es weiter. (sda/afp/dpa)

Das solltest du nicht verpassen:

Falsche Nummer! 9 lustige Dinge, die du machen kannst, wenn dir eine fremde Person aus Versehen eine SMS schickt

Link zum Artikel

Diese Diebe sind so doof, dass es schon fast weh tut – plus einer, der sofort alle Sympathien auf seiner Seite hat 

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nicht nachmachen: Das passiert, wenn du geschmolzenes Kupfer auf Eis giesst

Link zum Artikel

Du warst vielleicht schon im Wembley und in Dortmund – aber was dieses Stadion bietet, hast du noch nicht erlebt

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Kinder ihre Eltern vor dem Verschwörungswahn retten wollen

In einem Online-Forum geben sich Angehörige Tipps, wie sie ihre Liebsten vom Verschwörungswahn wegbringen.

Wenn die eigenen Kinder eine Internetsperre für die Eltern verhängen, dann klingt das nach verkehrter Welt. Doch über solche und ähnliche Tricks diskutieren derzeit viele Jugendliche auf der Social-Media-Plattform Reddit. In der Gruppe «QAnonCasualties» tauschen sich über 100'000 Mitglieder darüber aus, was sie gegen den Verschwörungswahn ihrer Eltern tun können. Insbesondere wenn sie den Mythen der QAnon-Bewegung verfallen sind.

Die QAnon-Gläubigen sind davon überzeugt, dass es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel