DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: AP

Iran hält trotz Trump an Kooperation mit Atombehörde fest

08.09.2019, 15:2008.09.2019, 17:23

Der Iran will trotz seines schrittweisen Ausstiegs aus dem Atomabkommen weiter mit der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) zusammenarbeiten. Das sagte Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif nach einem Treffen mit IAEA-Interimschef Cornel Feruta in Teheran.

Der Iran erwarte von der IAEA, dass sie ungeachtet der politischen Entwicklungen auch weiterhin neutral und professionell ihren Aufgaben nachgehen werde, sagte Sarif am Sonntag laut der Nachrichtenagentur IRNA weiter.

Atomchef und Vizepräsident Ali-Akbar Salehi verteidigte die Entscheidung des Irans, nach dem einseitigen Ausstieg der USA aus dem Atomdeal stufenweise seine Verpflichtungen zu reduzieren. «Das Wiener Abkommen war und ist keine Einbahnstrasse», sagte Salehi. Wenn die anderen fünf Vertragspartner - China, Deutschland, Frankreich, Grossbritannien und Russland - sich nicht an den Deal halten, müsse Teheran es auch nicht zu tun.

Der Iran hatte am Samstag bekanntgegeben, sich über eine weitere Vereinbarung aus dem Atomvertrag hinwegzusetzen. Demnach sollen moderne und schnelle Zentrifugen die Urananreicherung wirksamer machen. Der Anreicherungsgrad ist ein zentraler Punkt des Atomabkommens, das ein iranisches Atomwaffenprogramm verhindern soll. Für den Bau von Atombomben wird auf 90 Prozent angereichertes Uran benötigt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Iran testet zwei weitere Langstreckenraketen

1 / 14
Iran testet zwei weitere Langstreckenraketen
quelle: x80001 / handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Trump will ein Politikwechsel im Iran

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Überlebender des tödlichen Seilbahnunglücks: Eitan zurück in Italien

Nach der Entscheidung eines israelischen Gerichts ist Eitan, der einzige Überlebende des tödlichen Seilbahnunglücks vom Lago Maggiore, wieder nach Italien zurückgekehrt. Die Maschine aus Tel Aviv mit dem Jungen und seiner Tante väterlicherseits, Aya Biran-Nirko, an Bord landete am Freitag kurz nach 22.00 Uhr in Bergamo, wie mehrere italienische Medien berichteten. Der Sechsjährige hatte am 23. Mai bei dem Absturz einer Gondel am Monte Mottarone mit 14 Toten seine Eltern, Urgrosseltern und einen kleinen Bruder verloren. Später kam er bei seiner Tante in der italienischen Stadt Pavia unter.

Zur Story