bedeckt
DE | FR
37
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Iran

Kopftuch ausgezogen: Bekannte iranische Schauspielerinnen verhaftet

Hengameh Ghaziani, Iranian actress was arrested.
Die iranische Schauspielerin Hengameh Ghaziani gilt als entschiedene Kritikerin des iranischen Regimes.Bild: twitter

Kopftuch in der Öffentlichkeit ausgezogen: Bekannte iranische Schauspielerinnen verhaftet

Im Iran sind zwei bekannte Schauspielerinnen wegen der Unterstützung der regierungskritischen Proteste festgenommen worden. Im Zusammenhang mit den Demonstrationen wurden bereits sechs Todesurteile verhängt.
21.11.2022, 02:0021.11.2022, 02:02

Die Schauspielerinnen Hengameh Ghasiani und Katajun Riahi wurden in Gewahrsam genommen, nachdem sie in der Öffentlichkeit ihr Kopftuch abgenommen hatten, wie iranische Staatsmedien am Sonntag berichteten. Die 52-jährige Ghasiani, eine vehemente Kritikerin des harten Vorgehens der Behörden gegen die Demonstrierenden, hatte am Samstagabend auf Instagram ein Video veröffentlicht, in dem sie ihr Kopftuch ablegt.

«Vielleicht ist dies mein letzter Beitrag», schrieb sie. «Was auch immer mit mir geschieht, ihr sollt wissen, dass ich bis zu meinem letzten Atemzug auf der Seite der iranischen Bevölkerung stehe.» Vergangene Woche hatte sie die iranische Staatsführung als «Kindermörder» bezeichnet und ihr vorgeworfen, mehr als 50 Kinder «ermordet» zu haben.

Laut der staatlichen Nachrichtenagentur Irna wurde Ghasiani wegen Anstiftung zu und Unterstützung von «Unruhen» sowie wegen Kontakts zu oppositionellen Medien festgenommen. Riahi hatte sich ebenfalls mit der Protestbewegung solidarisiert. Im September hatte sie dem in London ansässigen TV-Sender Iran International ein Interview gegeben, bei dem sie kein Kopftuch trug.

Auch sieben weitere Prominente aus Film, Sport und Politik wurden nach Angaben der iranischen Justizbehörde von der Staatsanwaltschaft vorgeladen. Unter ihnen ist demnach auch Jahja Golmohammadi, Trainer des Teheraner Fussballvereins Persepolis FC. Er hatte die Spieler der iranischen Nationalmannschaft dafür kritisiert, dass sie «die Stimme des unterdrückten Volkes nicht den Behörden zu Gehör bringen».

Unterdessen wurde erneut ein Angeklagter im Zusammenhang mit den Protesten zum Tode verurteilt. Das Revolutionsgericht in Teheran befand ihn für schuldig, «während der jüngsten Unruhen ein Messer gezogen» zu haben, «mit der Absicht zu töten, Terror zu verbreiten und die Gesellschaft zu verunsichern», wie die iranische Justizbehörde auf ihrer Internetseite Misan Online am Sonntag bekanntgab.

Es ist bereits das sechste im Zusammenhang mit den Demonstrationen verhängte Todesurteil. Der Iran wird seit dem Tod der jungen Kurdin Mahsa Amini am 16. September von Protesten erschüttert. Die 22-Jährige war von der Sittenpolizei festgenommen worden, da sie ihr Kopftuch nicht ordnungsgemäss getragen haben soll. Sie starb kurze Zeit später im Krankenhaus. Aktivisten werfen der Polizei vor, Amini misshandelt zu haben.

Die iranischen Behörden bezeichnen die meisten Demonstranten als «Randalierer», die von ausländischen Mächten instrumentalisiert würden, und schlagen die Proteste mit aller Härte nieder. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Nie dagewesene Bilder aus dem Iran: Schulmädchen gehen auf die Strasse

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

37 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
LadyGlam
21.11.2022 02:41registriert September 2021
Hätte Allah gewollt, dass wir Frauen Kopftücher tragen, wären wir mit einem Kopftuch auf dem Kopf geboren worden.
475
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hierundjetzt
21.11.2022 08:55registriert Mai 2015
ja aber jetzt komme ich nicht mehr draus!

Gemäss SP Kreis 4 ist das Kopftuch nur ein Kleidungsstück. Da werden nach der Schule sogar Veranstaltungen organisiert, damit junge Schülerinnen von anderen Religionen das mal tragen und ausprobieren können.

Und jetzt wird eine verhaftet, weil Sie KEIN Kopftuch trägt.

Ja ist es den doch nicht NUR ein Kleidungsstück?

Ich bin erschüttert.
227
Melden
Zum Kommentar
37
«Twitter-Files»: Das soll hinter der Twitter-Zensur der Hunter-Biden-Story stecken
Die «Twitter-Dateien» sollen zeigen, wie Berichte über den Laptop von Präsidentensohn Hunter Biden unterdrückt wurden. Unklar ist, wer bei Twitter eine entsprechende Anweisung dazu gab.

Elon Musk hat in der Nacht zum Samstag Beiträge beworben, die den Kurznachrichtendienst der Unterdrückung von Informationen und Meinungen beschuldigen. Im Mittelpunkt steht dabei die Geschichte um einen Laptop von Hunter Biden, Sohn des US-Präsidenten. Das Gerät soll in einem Computerladen gefunden worden sein, es ranken sich viele Gerüchte um den Inhalt der Festplatte. Vonseiten der Republikaner kamen immer wieder Vermutungen, der Laptop enthalte für Hunter Biden belastende Informationen. Das FBI beschlagnahmte und untersuchte das Gerät, auf dem sich offenbar zumindest einige E-Mails des Präsidentensohnes befanden.

Zur Story