International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hat einen schweren Stand gegenüber der erzkonservativen geistlichen Führung in seinem Land: der iranische Präsident Hassan Ruhani (in einer Aufnahme vom 14. Oktober 2019).

Der iranische Präsident Ruhani hat US-Präsident Trump vorgeworfen, die Lage in vielen Weltregionen verschlechtert zu haben. Bild: EPA

Iranischer Präsident Ruhani nennt Trump «globalen Unruhestifter»



Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat US-Präsident Donald Trump als «globalen Unruhestifter» bezeichnet und ihm vorgeworfen, die Lage in vielen Weltregionen verschlechtert zu haben. Es gebe mehr Krisen als vor Trumps Amtszeit, sagte Ruhani am Samstag in einer Rede in Sahedan im Südostiran.

«In den vergangenen zwei Jahren haben er und die amerikanische Regierung weltweit nur Unruhe gestiftet», fügte Ruhani hinzu. «Nicht nur im Iran, sondern auch im Irak, in Syrien, im Libanon, in Afghanistan, überall hat er nur für mehr Ärger gesorgt», warf Ruhani Trump im Nachrichtensender Chabar vor.

Die USA bezichtigen hingegen den Iran, den Nahen Osten zu destabilisieren und Terrororganisationen zu unterstützen. Seit dem Ausstieg der USA aus dem internationalen Atomabkommen im Mai 2018 haben die Spannungen zwischen beiden Ländern wieder stark zugenommen. Bisheriger Höhepunkt war die gezielte Tötung des iranischen Top-Generals Qassem Soleimani Anfang des Monats und wenige Tage später ein iranischer Vergeltungsangriff auf Militärbasen im Irak, auf denen auch US-Soldaten stationiert waren.

US-Militärschlag gegen Iran-General

Ruhani betonte, der Iran habe bewiesen, dass er nicht nur zum Widerstand, sondern auch zu diplomatischen Initiativen fähig sei: «Wir werden daher auch weiterhin jede Gelegenheit nutzen, um Differenzen zu überwinden und Lösungen zu finden.» Nur erwarte der Iran von der Gegenseite Respekt für das Land und und die Iraner.

Ruhani hatte mehrmals betont, dass der Iran zu Verhandlungen mit den USA bereit sei. Bedingung sei jedoch, dass die Amerikaner die Sanktionen gegen das Land aufheben und zum Wiener Atomabkommen zurückkehren. Das aber lehnt Trump ab.

Irans oberster Führer, Ajatollah Ali Chamenei, hatte Trump und dessen Aussenminister Mike Pompeo am Freitag als «Clowns» bezeichnet. Ihre Behauptungen, hinter der iranischen Bevölkerung zu stehen, seien verlogen. «Auch wenn, dann nur, um einen giftigen Dolch in die Brust des iranischen Volkes zu stossen», sagte Chamenei im Freitagsgebet in Teheran. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Proteste in Teheran – Iraner greifen saudische Botschaft an

Iraner trauern um ihren General

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

76
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
76Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 19.01.2020 11:51
    Highlight Highlight Na ja, inwieweit die vom Iran unterstützten, schiitischen Hisbollah-Milizen in Syrien, im Libanon und im Jemen "Ruhestifter" sind, kann ich von hier aus schwer beurteilen.
    "Friedhofsruhe-Stifter" sind die allenfalls!
    Dass alte Leute Unruhe erst ertragen, wenn sie schwerhörig sind, ist uns ja zur Genüge bekannt,
    und dass es immer wieder rüstig-militante Rentner gibt, die Jugendliche beim Kiffen in der Park-Umgebung des Altersheims aufschrecken und belästigen, erleben die Meisten von uns ebenfalls... ;)
    Hashtag: Der Arabische Frühling vertreibt die sibirische Eiseskälte aus Russland!
    • Ueli der Knecht 20.01.2020 19:18
      Highlight Highlight Für den UN-Sicherheitsrat heisst der Unruhestifter in dieser Region Israel, rodolofo.

      Der UN-Sicherheitsrat bezichtigt Israel, den nachhaltigen Frieden in der Region mit ständigen völkerrechtswidrigen und kriminellen Aktionen zu sabotieren (http://bit.ly/2ZVuTKd).

      Hisbollah und Hamas sind deren Produkte und vom Iran unabhängige, wenn auch unterstützte Organisationen.

      Würde es kein Israel geben, oder würde sich Israel in der Region anständig verhalten, das Völkerrecht und Menschenrechte achten, statt ständig eklatant zu verletzen, dann würde es auch keine Hisbollah und keine Hamas geben.
  • Heinzbond 19.01.2020 04:57
    Highlight Highlight Da kann man auch sagen das ein Hase zum anderen sagt er hätte lange Ohren, die geben sich doch beide nichts. Beide werden von religiös verblendeten als gallionsfigur gesehen. Beide wollen "ihr" System in die Welt exportieren und beide haben zuviel Zeit, Text und Bilder in den Medien die sie für ihren seich nicht verdienen...
  • Tamoio 19.01.2020 03:44
    Highlight Highlight Recht hat er!
  • Pisti 19.01.2020 02:32
    Highlight Highlight So und jetzt zu den Fakten:
    Libanon: Dort sorgt der Iran für Unruhe und das schon seit Jahren.
    Irak: Ohne Trump und die Kurden würde dort immer noch der IS wüten, für Unruhen sorgen zur Zeit schiitische Milizen vom Iran gesponsert.
    Syrien meines Wissen hat sich dort Trump fast komplett zurückgezogen, Unruhe stiften dort die Türken und sunnitische Extremisten.
    Und noch zu Ruhani, ganz gefährlicher Mann. Gibt sich gerne moderat, ist aber ein Wolf im Schafspelz.
    • Ueli der Knecht 20.01.2020 06:40
      Highlight Highlight "Syrien meines Wissen hat sich dort Trump fast komplett zurückgezogen"

      Falsch... Er liess dort Truppen zurück, um das Öl zu klauen.

      Und zu deinen paar Beispielen in der Region: Nicht nur in dieser Region (Libanon, Irak, Syrien und Türkei) sondern praktisch auch im ganzen Rest der Welt stiften die Amis/Trump Unruhe.

      Demgegenüber, verglichen mit Trumps Terror, sind Rohani und seine Kumpanen brave Chorknamen.
      Benutzer Bild
  • MartinZH 18.01.2020 23:00
    Highlight Highlight Dieser abgetakelte "Gottes-Staat" wird eines Tages einfach implodieren, wie Somalia, Venezuela, Libyen, Afghanistan, der gesamte ehem. kommunistische Ostblock, etc. Einfach pleite – und alle haben Hunger und wollen ein anständiges Leben in Freiheit. Was mit den ehemaligen Machthabern passiert ist, wissen wir alle.

    Man kann nicht jahrelang ein Volk unterdrücken, gleichzeitig aber als Angehöriger einer korrupten Macht-Elite ein privilegiertes Leben führen – sowie nebenbei noch zynische Reden halten!

    Eines Tages wird sich das Volk rächen und diese menschenverachtenden Despoten zum Teufel jagen.
    • winglet55 19.01.2020 03:47
      Highlight Highlight Ich warte immer noch das die USA implodiert, leider wird das nicht passieren. Die USA beherrscht die Welt mit Erpressung & Drohung ihrer Militärmacht. Im Iran wurden die Mullas vom Volk herbeigesehnt, das iranische Volk wird die Änderung selber herbeiführen, wie es schon den Schah entsorgt hat. Dafür braucht es keine evangeliken Heilsbringer die mit der Waffe in der Hand, Demokratie bringen möchten. Das hat schon seit dem Korea Krieg nicht mehr funktioniert.
    • MartinZH 19.01.2020 20:33
      Highlight Highlight @winglet55: Warum sollen die USA implodieren? Eben! Sie bemerken, dass es keinen Grund gibt.

      Warum denn überhaupt das Aufgreifen dieser Metapher?

      Und danach? Auch irgendwelche Argumente, anstatt nur Plattitüden à la "Erpressung & Drohung" sowie "evangelike Heilsbringer"?

      Und, noch etwas zur Geschichte, wenn Sie schreiben (glauben?): "das iranische Volk wird die Änderung selber herbeiführen, wie es schon den Schah entsorgt hat".

      Leider völlig falsch: Den Schah hat nicht "das Volk" entsorgt, sondern die aufgeputschten radikal-theokratischen Geiselnehmer, die nur Leid über das Land brachten.
  • leu84 18.01.2020 22:55
    Highlight Highlight Da kann man Herrn Ruhani recht geben. Nur darf er mit dem Ayatollah und MbS dazugesellen
  • Baba 18.01.2020 22:54
    Highlight Highlight Wo Herr Ruhani recht hat, hat er recht.
  • Sa Tiin 18.01.2020 22:26
    Highlight Highlight Ein Input aus einem anderen Watson Artikel:
    Benutzer Bild
    • Ueli der Knecht 19.01.2020 00:15
      Highlight Highlight Vielen Iraner passen diese Ausland-Einsätze der iranischen Sicherheitskräfte nicht. Sie verstehen nicht, dass der Iran im Ausland Schulen und Spitäler baut und viel Geld in Militäreinsätze zahlt, und die eigene Bevölkerung vernachlässigt.

      Soleimanis Rolle sehen sie aber nicht so wie im Artikel dargestellt. Die Iraner sehen rund um sie herum Chaos und Terror. Der IS breitet sich im Irak aus, Al-Qaïda, Al-Nusra, die Talibans, rundherum islamistischer Terror.

      Deswegen sind sie den Al-Quds-Brigaden und Soleimani dankbar, dass sie diesen Terror im Ausland halten und Iran davor verschont bleibt.
    • Sa Tiin 19.01.2020 11:27
      Highlight Highlight glauben Sie mir wenn ich sage, was Sie sagen stimmt nicht. Ich bin Kurdin aus dem Iran, meine Verwandschaft lebt noch dort, ich bekomme die Nachrichten ungefiltert und unbearbeitet.
    • Ueli der Knecht 19.01.2020 12:15
      Highlight Highlight Sa Tiin: Ich widersprach nicht deiner Darstellung, dass die Kurden im Irak einen grossen Anteil am Sieg gegen den IS haben. Die Kurden im Irak und Iran hatten auch grossen Anteil bei iranischen Sieg gegen den Irak.

      Aber viele Iraner, selbst Regimekritiker, nehmen auch zur Kenntnis, dass der Iran vom islamistische Terror rundherum zum Glück verschont blieb. Das halten sie der Aussenpolitik der Revolutionsgarden zu gut, selbst wenn sie diese ablehnen, weil es ihnen lieber wäre, wenn das vom Iran erwirtschaftete Geld im Inland ausgeben und nicht im Ausland verpulvert wird.
  • CalibriLight 18.01.2020 22:07
    Highlight Highlight Rohani hat absolut recht. Besser macht das weder ihn noch den Mullah-Staat Iran. Insofern sind wir uns doch fast alle einig.
  • Kubod 18.01.2020 22:06
    Highlight Highlight Ruhani der Führer einer Nation, die international vor allem mit Terror und Terrordrohungen auffällt, im Verbund mit Antisemiten und USA Hassern.
    Gelungene Kombination
    • MartinZH 19.01.2020 00:09
      Highlight Highlight "Im Verbund"... – ist wirklich gut auf den Punkt gebracht..! 🎯👍😉
  • Ebony 18.01.2020 21:25
    Highlight Highlight da hat er nicht ganz unrecht
  • Lessnair 18.01.2020 21:10
    Highlight Highlight Womit er verdammt nochmal recht hat.
  • Locutus70 18.01.2020 21:09
    Highlight Highlight Interessant wie in den Kommentaren diesem Mullah-Regime gehuldigt wird, sobald es gegen Trump geht :D
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 18.01.2020 21:22
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • MartinZH 18.01.2020 21:27
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Ueli der Knecht 18.01.2020 21:37
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Barthummel 18.01.2020 21:08
    Highlight Highlight Wir leben in einer Zeit, in der der Iran die USA auffordert zu einem Abkommen zurückzukehren, welches den Iran bevormundet. 🤔🤯
    • Ueli der Knecht 18.01.2020 21:37
      Highlight Highlight Auch erstaunlich, dass die greisen Mullahs inzwischen mehr Glaubwürdigkeit und Integrität besitzen, als die korrupten und kriminellen Machthaber in den USA und Israel.
  • Doppelpass 18.01.2020 20:26
    Highlight Highlight "Globaler Unruhestifter" ist ja fast schon schmeichelhaft.
    Im Vergleich zu den Bezeichnungen die Trump seinen Generäle gibt, klingt das wie eine Liebeserklärung.
    • MartinZH 18.01.2020 20:42
      Highlight Highlight Der Zeitpunkt wird ja nicht so zufällig sein... 😉 In einer solchen "Vakuum-Situation" kann man gut PR-Botschaften platzieren... Visto? 🤔
    • Ueli der Knecht 18.01.2020 20:53
      Highlight Highlight Rohani kann es jedenfalls besser als du und deine fanatischen Gesinnungsgenossen, MartinZH.
  • MartinZH 18.01.2020 20:14
    Highlight Highlight Bei allem, was man so liest, sieht und hört, erachte Ruhani nicht als glaubwürdige, integre Person. Ruhani merkt einfach nur, dass ihm langsam aber sicher seine Felle davonschwimmen. Er betont, dass "der Iran von der Gegenseite Respekt für das Land und die Iraner erwartet". Gut, wenn das dann gegenseitig nicht nur mit Worten gesagt, sondern auch mit Taten gezeigt wird..! Ich erachte es jedenfalls nicht als respektvoll, wenn bei jedem Anlass USA- und Israel-Flaggen verbrannt werden. Die Macht, um solche lächerlichen Aktionen für die TV-Kameras zu unterbinden, sollte er doch haben. Respekt.?! 🤔
    • RicoH 18.01.2020 20:44
      Highlight Highlight Die USA müssen nur die ungerechtfertigten Sanktionen aufheben, dann entspannt sich auch die Situation schlagartig.
    • MartinZH 18.01.2020 21:08
      Highlight Highlight Man könnte da natürlich – aus welchen Gründen auch immer – auch noch auf das Thema "Meinungsäusserungsfreiheit" kommen. Fragt sich nur, von welcher Partei in einem totalitären Regime... Einfach nur lächerlich!

      Es geht um Respekt. Und diese iranischen Führer sind respektlos, so lange sie feige Terror-Anschläge auf die freie Welt verüben. Wer das dann noch unablässig verteidigt, ist nicht nur respektlos, sondern grenzenlos dumm..! 😔
    • Kruk 18.01.2020 21:15
      Highlight Highlight Martin " so lange sie feige Terror-Anschläge auf die freie Welt verüben." meinen Sie damit etwa das Flaggenverbrennen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Smeyers 18.01.2020 20:09
    Highlight Highlight Genau, Rohani verdrückt hier ein paar Krokodiltränen. Weil der Iran ja so friedliebend ist. Seine Terrormilizen im Jemen, Irak, Syrien und Libanon sind ja da um den Frieden zu wahren und die UNO zu unterstützen.

    Raketenangriffe und Terroranschläge werden als friedensfördernde Massnahmen eingesetzt...
    • RicoH 18.01.2020 20:48
      Highlight Highlight Huh Smeyers...

      Du vergisst: in diesem Fall ist die USA der Aggressor. Ruhani liegt aus meiner Sicht mit seiner Analyse nicht daneben.
    • Ueli der Knecht 18.01.2020 20:52
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    • MartinZH 18.01.2020 22:14
      Highlight Highlight @RicoH: Ja klar, die USA als Aggressor in Jemen, Syrien und Libanon... 👍😂

      Vorher nachgedacht? Wohl eher das iranische "Gottes-Regime" als Aggressor sowie als Terror-Finanzierer und -Unterstützer! 😝
    Weitere Antworten anzeigen
  • no-Name 18.01.2020 19:58
    Highlight Highlight Mann kann von ihm halten was man will, aber wo er recht hat hat er recht...
  • Delta-V 18.01.2020 19:53
    Highlight Highlight Wo er Recht hat, hat er Recht...
    Mit Wankelmütigkeit (wie sie Trump hat) kann man keine Supermacht führen.
    Geschweige denn, in der Welt Frieden Stiften.
    Von wegen "stabiles Genie"... Glaubt auch nur er und seine Speichellecker.
    Schenkt dem Bajazzo einen Flohzirkus und schickt ihn auf den Jahrmarkt.
  • Abraham Colombo 18.01.2020 19:42
    Highlight Highlight Das ist doch kein Vorwurf, dass ist die Warheit

Analyse

Trio infernal: Trump, Putin – und die Deutsche Bank

Der russische Geheimdienst hat in Afghanistan ein Kopfgeld auf amerikanische Soldaten ausgesetzt. Warum reagiert der US-Präsident nicht? Und welche Rolle spielt die Deutsche Bank?

Am vergangenen Freitag hat die «New York Times» einmal mehr eine News-Bombe platzen lassen: Gemäss einer streng vertraulichen Einschätzung sind die amerikanischen Geheimdienste zur Überzeugung gelangt, dass eine russische Spionageeinheit den Taliban ein Kopfgeld für getötete amerikanische Soldaten und andere Nato-Militärs versprochen hat.

Präsident Donald Trump soll bereits im März darüber informiert worden sein. In den vergangenen drei Jahren sind gegen 30 US-Soldaten getötet worden. Ob …

Artikel lesen
Link zum Artikel