DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Egyptians gather around the crater following a bombing that struck a main police station in the capital of the northern Sinai province in el-Arish, Egypt, Sunday, April 11, 2015. The explosion comes hours after a roadside bomb killed six soldiers traveling south of el-Arish in an armored vehicle. The region has been hit by an Islamic insurgency by a group that recently pledged allegiance to the Islamic State. (AP Photo/Muhamed Sabry)

Der Selbstmordanschlag auf die Polizeiwache in Al-Arisch hinterliess einen enormen Krater.  Bild: Muhamed Sabry/AP/KEYSTONE

Blutbad in Ägypten: Anschläge auf dem Sinai fordern mindestens zwölf Tote



Bei zwei separaten Anschlägen im Norden der ägyptischen Halbinsel Sinai sind heute mindestens zwölf Polizisten und Soldaten getötet worden.

Ein Selbstmordattentäter sprengte sich mit seinem Fahrzeug vor einer Polizeiwache in der Provinzhauptstadt Al-Arisch in die Luft und riss fünf Polizisten mit in den Tod. 37 weitere Menschen erlitten Verletzungen.

Dies bestätigten Sicherheitskreise in Al-Arisch. Die Polizeiwache stand in Flammen, wie Augenzeugen berichteten.

Sprengsatz gezündet

Wenige Stunden zuvor hatte ein Sprengsatz sechs Soldaten in ihrem gepanzerten Fahrzeug getötet. Zwei weitere Armeeangehörige erlitten bei dem Anschlag in einem Vorort von Al-Arisch Verletzungen, wie die Streitkräfte mitteilten. Zu beiden Anschlägen bekannte sich die Terrormiliz Ansar Beit al-Makdis.

Die Terrormiliz, ein örtlicher Ableger des so genannten Islamischen Staates (IS), ist im Norden und Inneren des Sinai aktiv. Zuletzt waren bei einer Angriffswelle von Ansar-Kämpfern auf Armeeposten auf dem Sinai Anfang des Monats 15 Soldaten ums Leben gekommen. (sda/dpa)

epa04701848 Egyptians gather at the site of a massive bomb attack on one of the main police stations in al-Arish, Sinai, Egypt, 12 April 2015. According to local reports at least six people were killed and as many as 40 others wounded in a massive explosion targeting the station, coming the same day as six soldiers were also killed in an attack south of al-Arish, the latest in a series of attacks on the Egyptian military, which has been accused by some of killing 12 civilians in a recent incident.  EPA/STR

Die verwüstete Polizeiwache in Al-Arisch. Bild: STR/EPA/KEYSTONE

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Kurdin, Jesidin, Deutsche: Warum Düzen Tekkal nicht mehr schlafen kann

Düzen Tekkal (41) ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in Deutschland. Im Interview sagt sie, dass es noch nicht zu spät ist, Rojava zu retten. «Aber jetzt muss schnell gehandelt werden.»

Wenn Düzen Tekkal einmal loslegt, dann gleich richtig. Die Deutsche mit kurdisch-jesidischen Wurzeln nimmt kein Blatt vor den Mund. Seit Wochen kritisiert sie den türkischen Angriffskrieg in Rojava öffentlich und in einer scharfen Deutlichkeit: dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan völkerrechtswidrig handelt, dass er eine ethnische Säuberung vornimmt, dass er mit seinem Handeln dem Islamischen Staat zu neuer Kraft verhilft.

Tekkal ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in …

Artikel lesen
Link zum Artikel