DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Selbstmordanschlag auf die Polizeiwache in Al-Arisch hinterliess einen enormen Krater. 
Der Selbstmordanschlag auf die Polizeiwache in Al-Arisch hinterliess einen enormen Krater. Bild: Muhamed Sabry/AP/KEYSTONE

Blutbad in Ägypten: Anschläge auf dem Sinai fordern mindestens zwölf Tote

12.04.2015, 18:5112.04.2015, 19:27

Bei zwei separaten Anschlägen im Norden der ägyptischen Halbinsel Sinai sind heute mindestens zwölf Polizisten und Soldaten getötet worden.

Ein Selbstmordattentäter sprengte sich mit seinem Fahrzeug vor einer Polizeiwache in der Provinzhauptstadt Al-Arisch in die Luft und riss fünf Polizisten mit in den Tod. 37 weitere Menschen erlitten Verletzungen.

Dies bestätigten Sicherheitskreise in Al-Arisch. Die Polizeiwache stand in Flammen, wie Augenzeugen berichteten.

Sprengsatz gezündet

Wenige Stunden zuvor hatte ein Sprengsatz sechs Soldaten in ihrem gepanzerten Fahrzeug getötet. Zwei weitere Armeeangehörige erlitten bei dem Anschlag in einem Vorort von Al-Arisch Verletzungen, wie die Streitkräfte mitteilten. Zu beiden Anschlägen bekannte sich die Terrormiliz Ansar Beit al-Makdis.

Die Terrormiliz, ein örtlicher Ableger des so genannten Islamischen Staates (IS), ist im Norden und Inneren des Sinai aktiv. Zuletzt waren bei einer Angriffswelle von Ansar-Kämpfern auf Armeeposten auf dem Sinai Anfang des Monats 15 Soldaten ums Leben gekommen. (sda/dpa)

Die verwüstete Polizeiwache in Al-Arisch.
Die verwüstete Polizeiwache in Al-Arisch.Bild: STR/EPA/KEYSTONE
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Den Winter überstehen»: Frankreich macht nachts die Lichter aus
Weniger heizen, weniger beleuchten, weniger rasen: Frankreichs Regierung präsentiert einen breit gefächerten Energiesparplan – inklusive einem «Wetterbericht» für den Stromverbrauch.

Das Ziel lautet, wie Präsident Emmanuel Macron am Donnerstag sagte: «Den Winter überstehen.» Die bewusste Dramatisierung soll die Wirtschaft und die Verwaltung, aber auch die einzelnen Französinnen und Franzosen anhalten, im Vergleich zur Vor-Covid-Zeit landesweit zehn Prozent Energie einzusparen. Dies nicht unbedingt schon in diesem Winter, sondern bis 2024.

Zur Story