DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Irakische Armee meldet Vorrücken ins Zentrum von Tikrit

Auf mehreren Gebäuden soll schon die Staatsflagge wehen: Die irakische Armee verzeichnet Erfolge im Kampf um Tikrit. Der Terrormiliz IS droht die schwerste Niederlage seit Beginn ihrer Vormarsches im Irak.
11.03.2015, 18:13
Ein Artikel von
Spiegel Online
1 / 14
Die Schlacht um Tikrit
quelle: x80002 / stringer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr als eine Woche nach Beginn einer Grossoffensive gegen die Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) steht die irakische Armee nach eigenen Angaben vor der Einnahme der strategisch wichtigen Stadt Tikrit. Demnach sind die Truppen erstmals seit Beginn der Kämpfe vor zehn Tagen ins Zentrum der Stadt vorgerückt.

Die Armee und mit ihr verbündete schiitische Milizen hätten Gebiete im Norden und Westen Tikrits unter ihre Kontrolle gebracht, darunter auch das Militärkrankenhaus, sagte ein örtlicher Gouverneur. An dem Einsatz im Norden Tikrits waren Soldaten, Polizisten und schiitische Milizen beteiligt. Die Nachrichtenseite Al-Mada meldete, Bagdads Kämpfer seien nach heftigen Gefechten auch von Süden her in die Stadt vorgestossen und hätten auf mehreren Gebäuden die irakische Flagge gehisst.

Wegen Dutzender Sprengfallen des IS kam der Vormarsch nur langsam voran. Sollte der IS Tikrit verlieren, wäre es die schwerste Niederlage für die sunnitischen Extremisten seit Beginn ihres Vormarsches im Irak vor neun Monaten. Tikrit ist die südlichste irakische Stadt, die der IS eingenommen hat.

30'000 Mann kämpfen in Tikrit gegen den IS

Tikrit, rund 170 Kilometer nördlich von Bagdad, liegt an einer Verbindungsstrasse zwischen der Hauptstadt und der IS-Hochburg Mossul im Nordirak. Die Extremisten hatten die Heimatstadt des früheren Langzeitherrschers Saddam Hussein im vergangenen Juni eingenommen. Tikrit gilt auch als Hochburg sunnitischer Gegner der von Schiiten dominierten Regierung in Bagdad. Der grösste Teil der Einwohner soll aus der Stadt geflohen sein.

    Islamischer Staat (IS)
    AbonnierenAbonnieren

Für die Offensive hat die irakische Regierung 30'000 Mann mobilisiert. Rund zwei Drittel der Kämpfer gehören nach US-Angaben zu schiitischen Milizen, die eng mit der ebenfalls schiitischen Islamischen Republik Iran zusammenarbeiten. Die Einnahme der Stadt gilt auch als Test für einen geplanten Angriff auf Mossul, die zweitgrösste Stadt des Landes.

IS startet Grossoffensive auf kurdische Dörfer in Syrien

Etwa 180 Kilometer südlich von Tikrit rissen IS-Kämpfer bei einer Reihe von Selbstmordanschlägen am Mittwoch mindestens zehn Menschen mit in den Tod. In Ramadi, der Hauptstadt der Provinz Anbar, liessen die Dschihadisten nach Polizeiangaben beinahe zeitgleich sieben mit Sprengstoff beladene Fahrzeuge hochgehen. Ersten Erkenntnissen zufolge wurden ausserdem 30 Menschen verletzt. In IS-nahen sozialen Netzwerken hiess es, unter den Selbstmordattentätern seien ein Belgier, ein Syrer und ein Kämpfer aus dem Kaukasus gewesen.

Im Nordosten des Nachbarlandes Syrien rückte der IS weiter vor und startete eine Offensive auf eine von Kurden kontrollierte Region an der Grenze zur Türkei. Rund tausend Kämpfer der Extremisten hätten zwei Orte südlich der Grenzstadt Ras al-Ain angegriffen, erklärte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Dutzende seien gestorben. In der Region hatten IS-Kämpfer Ende Februar mehrere Dörfer überrannt und mehr als 200 assyrische Christen verschleppt.

Jetzt auf

Das US-Verteidigungsministerium teilte mit, Gegner der Extremisten hätten mithilfe von Luftschlägender Anti-IS-Koalition eine wichtige IS-Verbindungsroute zwischen Syrien und dem Nordirak abgeschnitten. In der Region nordöstlich der Stadt Al-Hasaka hatte es zuletzt heftige Kämpfe zwischen Kurden und Dschihadisten gegeben.

anr/AFP/Reuters/dpa

Islamistische Terroristen

1 / 10
Islamistische Terroristen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dramatische Situation in Afghanistan – islamistische Taliban stehen vor Kabul

Die afghanischen Taliban haben auf ihrem rasanten Eroberungszug nun auch die Grossstadt Masar-i-Scharif im Norden eingenommen. Dort war bis vor wenigen Wochen ein grosses Feldlager der Bundeswehr, seit Ende Juni sind die deutschen Soldaten aus dem Krisenstaat abgezogen.

Auf ihrem rasanten Eroberungsfeldzug haben sich die islamistischen Kämpfer bis auf wenige Kilometer an die Hauptstadt Kabul herangekämpft.

Präsident Aschraf Ghani sprach am Samstag von einer schlimmen Lage. Nun stelle sich die …

Artikel lesen
Link zum Artikel