DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Mr. Nice Guy»: Israel warnt vor Partydroge mit Rattengift

02.10.2021, 16:4702.10.2021, 16:50

Israels Gesundheitsministerium hat am Samstag in einer dringenden Mitteilung vor dem Gebrauch einer vergifteten Partydroge gewarnt. Binnen einer Woche seien 34 junge Menschen in Krankenhäuser im Norden des Landes gebracht worden, nachdem sie die als «Mr. Nice Guy» bekannte Droge konsumiert hätten, hiess es in der Mitteilung. Diese sei mit einem Gerinnungshemmer vermischt worden, der auch als Rattengift diene.

Laut israelischen Medienberichten wird vermutet, dass das synthetische Cannabinoid, das einst die Strassen von Tel Aviv beherrscht habe, von den jungen Leuten zusammen mit gerinnungshemmenden Mitteln eingenommen wurde, um die Droge schneller wirken zu lassen.

31-Jähriger gestorben

Bei Gebrauch bestehe «unmittelbare Lebensgefahr». Ein 31-jähriger Mann sei am Montag daran gestorben. Es seien bereits mehrere Tatverdächtige festgenommen worden.

Am Samstag wurden laut der Mitteilung acht Menschen mit Blutungen in Krankenhäuser gebracht. Einer davon sei in kritischem Zustand.

Werbung für die Substanz.
Werbung für die Substanz.
screenshot: timesofisrael.com

Die Droge «Nice Guy» wird in Israel unter anderem illegal an Kiosken verkauft, auch unter den Namen «Mabsuton» und «Mastulon». Nach Angaben des Israelischen Suchtzentrums enthalten diese für gewöhnlich künstliche «Cannabinoide».

Der Konsum kann schwere gesundheitliche Schäden verursachen und unterliegt auch in Westeuropa den Bestimmungen der Arznei- oder Betäubungsmittelgesetze.

Im Jahr 2011 wurden «Mr. Nice Guy» und andere synthetische Cannaboide, die in Israel immer populärer wurden, verboten. Zuvor waren sie vom Ausschuss für Gesundheit und Wohlfahrt in der Knesset genehmigt worden.

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Nein, du hast keine Drogen genommen. Das ist Kunst

1 / 25
Nein, du hast keine Drogen genommen. Das ist Kunst
quelle: instagram/chrislabrooy / instagram/chrislabrooy
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So funktioniert Drug Checking in Zürich – wir waren dabei

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Weil Eric Lindros nicht nach Quebec will, gewinnt Colorado den Stanley Cup

2. Oktober 1991: Der kommende NHL-Superstar Eric Lindros kündigt an, nie im Leben einen Vertrag bei den Quebec Nordiques zu signieren. Deshalb gibt das Team seinen Nummer-1-Pick ab – und macht damit ein Bombengeschäft.

Ende der 80er- und Anfang der 90er-Jahre sind die Quebec Nordiques eines der schwächsten Teams der NHL. Im Draft 1991 dürfen sie deshalb als Erste ein Talent auswählen. Und obwohl Eric Lindros im Vorfeld klargemacht hat, keinesfalls bei den Nordiques zu unterschreiben, entscheiden sich diese für den 18-jährigen Kanadier.

Zu gross ist der Reiz, denn der junge Lindros verzückt Fans und Experten mit einem Mix aus überragender Technik und starker Physis: Er ist 1,93 Meter gross und über 100 …

Artikel lesen
Link zum Artikel