International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kein Ende der Gewalt in Israel: Drei Palästinenser nach Messerattacken erschossen



A Palestinian posing as a journalist stabs an Israeli soldier with a knife before being shot dead near the West Bank city of Hebron October 16, 2015. The Palestinian wounded an Israeli soldier with a knife before being shot dead, the Israeli military added. The attack took place near Hebron, in the southern part of the Israeli-occupied territory.    REUTERS/Jameel Salhab     TPX IMAGES OF THE DAY           EDITORIAL USE ONLY. NO RESALES. NO ARCHIVE

Messerattacke am Freitag in Hebron: Auch am Samstag kam es zu Angriffen, bei denen insgesamt drei Palästinenser erschossen wurden. 
Bild: STRINGER/REUTERS

Bei drei separaten Messerattacken auf Israelis sind am Samstag zwei Palästinenser und eine Palästinenserin erschossen worden. Im Osten Jerusalems griff ein 16-Jähriger in der jüdischen Siedlung Armon Hanaziv einen israelischen Polizisten mit einem Messer an.

Der Attentäter wurde mit Schüssen getötet, wie der israelische Polizeisprecher Micky Rosenfeld am Samstag im Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte. Demnach blieb der angegriffene Polizist unverletzt.

In Hebron im besetzten Westjordanland griff eine Palästinenserin eine Polizistin mit einem Messer an und verletzte sie leicht. Die Beamtin erschoss die Angreiferin mit ihrer Waffe.

epaselect epa04980673 Employees of a private Isreali company to transport dead people close a bodybag in which they loaded the body of a 16-years old Palestinian (no name given) from the East Jerusalem neighborhood of Jabel Mukaber, on a street in Jerusalem, 17 October 2015. The youth reportedly was shot and killed by Israeli police at the Jewish neighborhood of Armon Hanatziv after stabbing an Israeli police officer when a police patrol stopped him for an identity check, a spokesperson for  the Israeli police said. Tensions have ran high in Israel and the West Bank for several weeks, with some two dozen Palestinian stabbing attacks against Israelis since 06 October. The unrest has been fuelled in large part by Palestinian fears that Israel wants to change the status quo observed for decades at Jerusalem's al-Aqsa Mosque, the third-holiest site in Islam.  EPA/ATEF SAFADI

Sicherheitskräfte in Jerusalem: Die zweitgrösste Stadt des Landes erlebt ein neues Aufflammen der Gewalt.
Bild: ATEF SAFADI/EPA/KEYSTONE

Wenige Stunden zuvor hatte ein Siedler in Hebron einen 17-jährigen Palästinenser mit Schüssen getötet. Nach Darstellung des israelischen Militärs Peter Lerner hatte der Palästinenser den Siedler, der unverletzt blieb, mit einem Messer bedroht.

Palästinensische Quellen äusserten Zweifel an dieser Version des Hergangs. Aktivisten der palästinensischen Gruppe «Jugend gegen Siedlungen» stellten ein Video ins Internet, das zu zeigen scheine, wie israelische Soldaten nachträglich ein Messer neben den niedergeschossenen Palästinenser legen.

Die Anschläge fügen sich in eine Serie palästinensischer Messerattacken auf Israelis, als deren Auslöser Streitigkeiten um den Tempelberg in Jerusalem gelten. Seit Monatsbeginn fielen der Gewalt sieben Israelis und rund 40 Palästinenser zum Opfer.

Knapp die Hälfte der getöteten Palästinenser waren Attentäter, die im Zuge ihrer Anschläge erschossen wurden. Die anderen starben bei Zusammenstössen mit dem israelischen Militär. (wst/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Anded 17.10.2015 13:20
    Highlight Highlight Dieses Bild zeigt den durchgeführten (nix versucht, auch nix angeblich wie gestern noch unter http://wat.is/A0oz2BAAyYyvblhC als Bildunterschrift) Messerangriff eines als Reporter verkleideten Terroristen auf einen Soldaten. Ich vermute mal, der Text gehört zu einer anderen der leider zahlreichen Messerattacken.
    • Daniel Huber 17.10.2015 15:35
      Highlight Highlight Danke für den Hinweis. Das Bild stammt von einer Messerattacke vom Freitag in Hebron. Die Bildunterschrift im verlinkten Artikel ist fehlerhaft und wird umgehend korrigiert.
  • Kronrod 17.10.2015 10:56
    Highlight Highlight Vielleicht sollte mal jemand den Palästinensern sagen, dass es strategisch gesehen nicht so eine gute Idee ist, aus einer Schwächeposition heraus jemand stärkeres anzugreifen.
    • phreko 17.10.2015 17:01
      Highlight Highlight Was wäre denn dein Vorschlag? Auswandern? Nach Europa gehen?
  • 足利 義明 Oyumi Kubo 17.10.2015 10:28
    Highlight Highlight Was ist daran falsch, dass angegriffene sich wehren?
    • strieler 17.10.2015 14:42
      Highlight Highlight steht das denn irgendwo?
    • phreko 17.10.2015 17:03
      Highlight Highlight @Gayrus. In der Tat, als Palästinenser würde ich mich auch irgendwie wehren!

Israel verbietet muslimischen US-Abgeordneten die Einreise – der Grund ist🤔

Israel untersagt den zwei muslimischen Abgeordneten des US-Kongresses Rashida Tlaib und Ilhan Omar die Einreise. Das teilte das israelische Innenministerium am Donnerstag mit.

Grund sei ihre Unterstützung einer internationalen Boykottkampagne gegen Israel. «Wer uns unser Existenzrecht in der Welt abspricht, dem werden wir die Einreise nicht ermöglichen», sagte die stellvertretende Aussenministerin Zipi Chotoveli am Donnerstag dem israelischen Fernsehsender Kan.

Die beiden Abgeordneten sind die …

Artikel lesen
Link zum Artikel