International
Israel

«Holt mich bitte hier raus» – Hamas veröffentlicht erstes Geisel-Video

«Holt mich bitte hier raus» – Hamas veröffentlicht erstes Geisel-Video

Die islamistische Hamas hat am Montag erstmals ein Video mit einer mutmasslichen Geisel im Gazastreifen veröffentlicht. Obwohl die Familie der Geisel erleichtert ist, bleiben viele Fragen offen.
17.10.2023, 10:1011.12.2023, 14:24
Mehr «International»

Das Video beginnt mit einer jungen Frau im Bett, ihr Blick von der Kamera abgewandt. Neben ihr sitzt eine Person in weissem Kittel, die ihr einen Verband vom Oberarm entfernt.

Mia Shem Geiselvideo
Maya Shem im veröffentlichten Geiselvideo.Bild: screenshot

Dann zeigt die Kamera den scheinbar gebrochenen Oberarm der Frau, der mit einem Metallgestell fixiert ist. Nachdem der Oberarm wieder verbunden wird, wechselt die Szene und die junge Frau sitzt vor der Kamera. Sie beginnt auf Hebräisch zu reden, ihr Blick huscht kurz zu jemandem, der hinter der Kamera zu sitzen scheint:

«Hallo, ich bin Mia Schem, ich bin 21 Jahre alt.»
Mia Shem
Maya Shem im Entführungsvideo der Hama.

Shem kommt aus der israelischen Stadt Schoham, soll gemäss Medienberichten aber auch die französische Staatsangehörigkeit besitzen. Sie fährt fort:

«Im Moment bin ich in Gaza. Ich kam am frühen Samstagmorgen aus Sderot zurück. Ich war auf einer Party.»

Bei der Party, von der Schem spricht, handelt es sich um das Nova-Festival. Dasjenige, das am 7. Oktober von islamistischen Hamas-Kämpfern überfallen worden war, wobei 260 Menschen getötet und viele weitere verletzt und entführt worden waren.

Auch Mia Schem sei ernsthaft verletzt worden, wie sie im Video sagt. Sie sei während drei Stunden im Spital operiert worden. Dann sagt sie – wenn auch mit wenig Überzeugung in der Stimme:

«Sie kümmern sich um mich, geben mir Medikamente, alles ist in Ordnung.»

Gegen Ende des einminütigen Clips bittet sie um ihre Freilassung:

«Ich bitte nur darum, dass sie mich so schnell wie möglich nach Hause zu meinen Eltern und meinen Geschwistern bringen. Holen Sie mich so schnell wie möglich von hier weg. Bitte.»

Mia Schem Tante, Galit, erzählte gegenüber israelischen Medien, wie sie erfahren habe, dass Maya in einem Video auf Telegram aufgetaucht sei.

«Ich sah sie und dachte, ich träume. Nach all dieser Zeit habe ich das Mädchen endlich gesehen. Sie sieht verletzt und verängstigt aus – aber wenigstens ist sie am Leben.»

Israel bestätigt Entführung

Das israelische Militär teilte in der Nacht zum Dienstag mit, dass die Frau entführt worden sei. Die Armee sei in Kontakt mit der Familie. Man tue alles dafür, die Geiseln zurückzuholen. «In dem Video versucht sich die Hamas als humane Organisation darzustellen. Dabei ist sie eine mörderische Terrororganisation, die für den Mord und die Entführung von Babys, Frauen, Kindern und Senioren verantwortlich ist», teilte die israelische Armee mit.

Für Mia Schem Familie ist die Zeit des Bangens noch nicht vorbei. Noch ist unklar wo, wann und unter welchen Umständen das Video entstanden ist. Auch ob Shem noch tatsächlich am Leben ist, konnte von offizieller Seite nicht bestätigt werden. (saw, mit Material der Nachrichtenagentur SDA und DPA)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
45 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Snowy
17.10.2023 11:30registriert April 2016
Stelle mir grad vor, wenn dies meine Schwester oder meine Freundin wäre...

Der perfekte Albtraum.

Nun ist alles zur Katastrophe angerichtet: Die IDF "muss" reingehen - schon nur wegen den Geiseln.
Dabei wird es tausende (weitere) zivile Opfer geben und wahrscheinlich einen Flächenbrand im Nahen Osten.
Und wenn auch nur eine Handvoll Geiseln gerettet werden könnten, würde dies an ein Wunder grenzen

Die einzige Chance für die Geiseln wäre ein Gefangenenaustausch. Diesen lehnt Bibi aber strikt ab.

Darum Ja - wie die Headline in einem anderen Artikel sagt: "Das schlimmste steht noch bevor".
11512
Melden
Zum Kommentar
avatar
The man who shot liberty valance
17.10.2023 12:02registriert September 2020
Natürlich gibt es keine Lösung mit der Hamas. diese Entführungen und zur Schau Stellung unbeteiligter Frauen und Kinder lassen ja keinen Zweifel am Zustand dieser Monster.

Man sollte diese Tunnel endlich mit Wasser füllen, sollten die Geiseln nicht zeitnah frei kommen!
7514
Melden
Zum Kommentar
avatar
goschi
17.10.2023 12:34registriert Januar 2014
Hört auf der HAMAS Reichweite zu verleihen.

Schützt die Geiseln.

Kurz: verbreitet keine Geisel-Videos!!
498
Melden
Zum Kommentar
45
UN-Chef: «Naher Osten steht am Rande des Abgrunds» – das Nachtupdate ohne Bilder
Israel diskutiert weiter über die Art und Weise der Reaktion auf die iranischen Luftangriffe mit Drohnen und Raketen. Derweil legt die Hamas offenbar einen weiteren Gegenvorschlag für den Geiselaustausch vor – hier ist das Nachtupdate.

Nach dem beispiellosen Angriff des Irans auf Israel behält sich der jüdische Staat eine militärische Reaktion vor. Der Iran habe «jede rote Linie überschritten», sagte Israels Vertreter bei den Vereinten Nationen, Gilad Erdan, bei einer Sondersitzung des UN-Sicherheitsrats am Sonntag in New York. Sein Land habe nun wiederum das Recht, Vergeltung zu üben. Eine Entscheidung darüber habe das israelische Kriegskabinett bei mehr als dreistündigen Beratungen am Nachmittag aber noch nicht gefällt, berichtete die Zeitung «Times of Israel». In den kommenden Tagen sollten weitere Gespräche geführt werden, meldete auch das Nachrichtenportal «Axios» unter Berufung auf einen israelischen Beamten. Bei der Sitzung seien mehrere Optionen für einen möglichen Vergeltungsschlag erörtert worden.

Zur Story