International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Israels Armee tötet an Grenze zu Gazastreifen vier Palästinenser



Israelische Soldaten haben am Samstag an der Grenze zum Gazastreifen vier schwer bewaffnete Palästinenser erschossen. In einer Erklärung der israelischen Armee hiess es, «mehrere» Palästinenser hätten sich mit Schnellfeuergewehren, Granatwerfern und Granaten der Grenze genähert.

Die israelischen Soldaten eröffneten nach Angaben einer Armeesprecherin das Feuer, nachdem einer der Palästinenser über die Barriere an der Grenze zum Gazastreifen geklettert war «und eine Granate auf die Soldaten warf». Dabei seien vier Palästinenser getötet worden.

epa07765404 An Israeli army vehicle removes a Palestinian car from the West Bank village of Beit Kahil, 10 August 2019. According to reports, four suspects, three Palestinian men and a woman from the Palestinian village of Beit Kahil, have been taken into custody after Israeli security forces raided the village as part of a manhunt for the killers of 18-year-old Israeli soldier Dvir Sorek, who was found stabbed to death two days earlier in the Gush Etzion settlement.  EPA/ABED AL HASHLAMOUN

Ein verdächtiges Auto wird von der israelischen Armee abtransportiert. Bild: EPA

An der Grenze zwischen dem Gazastreifen und Israel gibt es immer wieder gewalttätige Zwischenfälle. Seit März 2018 demonstrieren Palästinenser dort regelmässig gegen die Blockade des Küstenstreifens durch Israel. Seither wurden mindestens 301 Palästinenser und sieben Israelis getötet.

Die Proteste gingen in den vergangenen Monaten zurück. Dazu trug eine Waffenruhe bei, die unter Vermittlung der Uno und Ägyptens zwischen Israel und der radikalislamischen Hamas vermittelt wurde. Israel erklärte sich in den Verhandlungen bereit, die Blockade des Gazastreifens zu lockern.

Der Gazastreifen wird seit 2007 von der Hamas kontrolliert. Seither gab es bereits drei kriegerische Konflikte zwischen der Hamas und Israel. Für den 17. September sind in Israel Parlamentswahlen angesetzt. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Smeyers 11.08.2019 03:06
    Highlight Highlight Das ist der Artikel?

    Warum schreibt Watson nicht darüber, dass die Israelische Polizei diese Woche einen Anschlag in Jerusalem vereitelt hat? Eine Paketbombe mit Metallstücken um möglichst viele Zivilisten zu töten oder zu treffen. Drahtzieher sind die Hamas die Leute im Westjordanland rekrutiert haben.

    Auch worüber man nicht schreibt, ....
  • malu 64 10.08.2019 21:44
    Highlight Highlight Ich hoffe nur, dass diese israelischen Mörder und ihre Vorgesetzten, eines Tages vor einem weltlichen Gericht stehen.
  • snowleppard 10.08.2019 17:04
    Highlight Highlight Tja, eben .... die meisten glauben eben nicht an die Tora.
  • *klippklapp* 10.08.2019 10:25
    Highlight Highlight Es gibt keine Grenze zwischen dem Gaza-Streifen und Israel. Grenzen gibt es nur zwischen zwei souveränen Ländern. Gaza ist besetzt - nicht zu Land - aber zu Luft, Meer, etc.
    Wichtig zu wissen, ist auch, dass es einen riesigen Sicherheitsabstand gibt zwischen dem Zaun, an dem die Palästinenser demonstrieren und dem letzten Zaun, der an israelisches Gebiet grenzt. Die 301 Palästinenser die seit März 2018 getötet wurden stellen keine wirkliche Bedrohung für die Israelis dar.

1300 folgen ihm in den Hungerstreik: Ist er der palästinensische Mandela oder ein Mörder?

Marwan Barghouti führt die bisher grösste Hungerstreik-Aktion in Israels Gefängnissen an. Für die Israelis ist er ein Mörder, für die Palästinenser ein Volksheld. Er könnte ihr nächster Präsident werden, obwohl er seit 15 Jahren im Gefängnis sitzt. Ein Portrait aus vier Blickwinkeln.

In den frühen Morgenstunden des 5. März 2002 ist das Restaurant «Seafood Market» im Stadtzentrum von Tel Aviv gerappelt voll. Ein orientalischer Musikabend und ein Junggesellinnenabschied füllen das Lokal, das nur 250 Meter von einem Gemeinschaftszentrum für Holocaust-Überlebende entfernt liegt.

Um 2.10 Uhr eröffnet ein palästinensischer Attentäter das Feuer auf das Restaurant. Nachdem er zwei Magazine seines M16-Sturmgewehrs leergeschossen hat, wirft er zwei Handgranaten. Sie detonieren …

Artikel lesen
Link zum Artikel