DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Israels Armee tötet an Grenze zu Gazastreifen vier Palästinenser

10.08.2019, 10:09

Israelische Soldaten haben am Samstag an der Grenze zum Gazastreifen vier schwer bewaffnete Palästinenser erschossen. In einer Erklärung der israelischen Armee hiess es, «mehrere» Palästinenser hätten sich mit Schnellfeuergewehren, Granatwerfern und Granaten der Grenze genähert.

Die israelischen Soldaten eröffneten nach Angaben einer Armeesprecherin das Feuer, nachdem einer der Palästinenser über die Barriere an der Grenze zum Gazastreifen geklettert war «und eine Granate auf die Soldaten warf». Dabei seien vier Palästinenser getötet worden.

Ein verdächtiges Auto wird von der israelischen Armee abtransportiert.
Ein verdächtiges Auto wird von der israelischen Armee abtransportiert.Bild: EPA

An der Grenze zwischen dem Gazastreifen und Israel gibt es immer wieder gewalttätige Zwischenfälle. Seit März 2018 demonstrieren Palästinenser dort regelmässig gegen die Blockade des Küstenstreifens durch Israel. Seither wurden mindestens 301 Palästinenser und sieben Israelis getötet.

Die Proteste gingen in den vergangenen Monaten zurück. Dazu trug eine Waffenruhe bei, die unter Vermittlung der Uno und Ägyptens zwischen Israel und der radikalislamischen Hamas vermittelt wurde. Israel erklärte sich in den Verhandlungen bereit, die Blockade des Gazastreifens zu lockern.

Der Gazastreifen wird seit 2007 von der Hamas kontrolliert. Seither gab es bereits drei kriegerische Konflikte zwischen der Hamas und Israel. Für den 17. September sind in Israel Parlamentswahlen angesetzt. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trumps Ex-Stabschef wehrt sich juristisch gegen Kongress-Vorladung

Der einstige Stabschef von Ex-US-Präsident Donald Trump, Mark Meadows, wehrt sich juristisch gegen die Vorladung in den Kongress-Untersuchungsausschuss zur Attacke auf das Kapitol im Januar. Meadows reichte am Mittwoch (Ortszeit) bei einem Bundesgericht in Washington eine Klage gegen die Ausschussmitglieder und gegen die Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, ein. Darin bezeichnete Meadows die Forderungen des Gremiums nach Auskünften und Dokumenten als zu weitgehend und rief das Gericht auf, diese ausser Kraft zu setzen.

Zur Story