DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schwere Zusammenstösse in Jerusalem mit Dutzenden Verletzten

08.05.2021, 06:28

Bei schweren Auseinandersetzungen in Jerusalem sind nach Medienberichten Dutzende Menschen verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, kam es am Freitagabend in der Altstadt auf dem Tempelberg (Al-Haram al-Scharif/Das edle Heiligtum) zu Zusammenstössen zwischen Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften. Dabei seien unter anderem Steine und Feuerwerkskörper auf die Beamten geworfen worden. Diese gingen dann gegen Randalierer vor.

Israelische Medien berichteten unter Berufung auf den Palästinensischen Roten Halbmond von 163 verletzten Palästinensern. Die israelische Polizei sprach von bislang sechs verletzten Beamten. Tausende Gläubige hatten sich zuvor auf dem Tempelberg zu Gebeten am letzten Freitag im muslimischen Fastenmonat Ramadan versammelt.

Video: twitter/linahalsaafin

Seit Ramadan-Beginn und der Verschiebung der palästinensischen Parlamentswahl war es wiederholt zu Spannungen und Gewalt im Westjordanland und im Ostteil Jerusalems gekommen. Als Auslöser für die Unruhen in Jerusalem galt zunächst Zorn der Palästinenser über Sperrmassnahmen der israelischen Polizei im Bereich der Altstadt während des Ramadan. Zuletzt verschärfte ein Konflikt um mögliche Räumungen von palästinensischen Familien im Viertel Scheich Dscharrah die Spannungen. Israelische Sicherheitskräfte hatten am Freitagvormittag einen Anschlag auf einen Stützpunkt im Norden des Westjordanlandes verhindert. Zwei Angreifer wurden getötet.

Der Status Jerusalems ist eine der zentralen Streitfragen im Nahost-Konflikt. Israel beansprucht Jerusalem als «ewige und unteilbare Hauptstadt» für sich. Die Palästinenser halten ihrerseits an ihrem Anspruch auf Ost-Jerusalem als Hauptstadt fest. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Grausichtiger
08.05.2021 10:02registriert Juli 2020
Es sind nicht mögliche Räumungen. Familien werden von Soldaten und manchmal Zivilisten aus ihren Häusern gezerrt und vertrieben. Was Israel da macht ist eine ethnische Säuberung. Ich frage mich was noch alles passieren muss bis man diese Regierung endlich sanktioniert.
10031
Melden
Zum Kommentar
avatar
lansky
08.05.2021 08:06registriert Mai 2018
Die Palästinenser halten nicht am Ost-Jerusalem fest, dass ist eine sehr wohlwollende Formulierung. Die palästinensischen Araber halten am gesamten Terrtitorium fest. Es geht jetzt nicht darum, den Nahostkonflikt damit zu diskutieren und in gut und böse einzuteilen. Aber diese Tatsache macht schon einen grossen Unterschied und zeigt das echte Bild.
6438
Melden
Zum Kommentar
avatar
Smeyers
08.05.2021 08:29registriert August 2017
Die Aufstände sind unter anderem das Ergebnis der großen Unzufriedenheit der Palästinenser mit Ihrer Regierung. Abbas weigert sich Wahlen durchzuführen und die Hamas unterdrückt ihr eigenes Volk. Die Palastinenser sind die Sklaven ihrer selbst, ihrer Unfähigkeit demokratische und legitime Führer zu wählen.
6047
Melden
Zum Kommentar
14
Türkische Bärin vergreift sich am falschen Honig – und hat den Trip ihres Lebens

Honig hat für Bären bekanntlich eine unheimliche Anziehungskraft. Für die Tiere ist er ein seltener Leckerbissen, den sie ganz besonders lieben. So auch für ein junges Bärenweibchen an der türkischen Schwarzmeerküste, in der Provinz Düzce. Dummerweise hat sich das Tier aber am falschen Honig gütlich getan. Warum, erfährst du im Video:

Zur Story