International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Israels Armee tötet an Gaza-Grenze fünf bewaffnete Palästinenser



Fünf Palästinenser aus dem Gazastreifen sind am Wochenende bei Attacken an der Grenze zu Israel getötet worden. Die israelische Armee teilte am Sonntag mit, ein Palästinenser habe sich dem Sicherheitszaun genähert und auf israelische Truppen geschossen. Die Soldaten hätten das Feuer erwidert.

Ausserdem habe ein israelischer Panzer auf einen Militärposten der im Gazastreifen herrschenden Hamas geschossen. Ein Sprecher des Gesundheitsministeriums in Gaza teilte kurz darauf mit, die Leiche eines 26-jährigen Palästinensers aus Beit Hanun im nördlichen Gazastreifen sei in ein Spital gebracht worden.

Es war bereits der zweite Vorfall dieser Art an diesem Wochenende. Schon am Samstag waren an der Gaza-Grenze vier Palästinenser getötet worden.

«Es wurde wohl ein sehr grosser Anschlag auf Israel verhindert», sagte der israelische Armeesprecher Jonathan Conricus zu dem Vorfall, für den er die radikal-islamische Hamas verantwortlich machte. Alle vier Angreifer hätten Uniformen getragen und seien mit Kalaschnikow-Sturmgewehren des Typs AK-47 bewaffnet gewesen.

Die Gruppe habe auch eine Panzerfaust, Handgranaten, eine Erste-Hilfe-Box und Snacks bei sich gehabt. Es sei zu einem Schusswechsel gekommen, einer der Palästinenser habe auch eine Granate auf die Soldaten geworfen. Auf der israelischen Seite gab es bei beiden Vorfällen keine Verletzte.

Israel hatte vor zwölf Jahren eine Blockade über das Küstengebiet verschärft, die inzwischen von Ägypten mitgetragen wird. Beide Länder begründen die Massnahme mit Sicherheitsinteressen. Die EU, Israel und die USA stufen die Hamas als Terrororganisation ein.

Sie hatte nach ihrem Wahlsieg 2006, der international nicht akzeptiert wurde, 2007 gewaltsam die Kontrolle im Gazastreifen übernommen und hat sich die Zerstörung Israels auf die Fahnen geschrieben. Unter Vermittlung Ägyptens hatten Israel und die Hamas sich zuletzt allerdings auf eine Waffenruhe geeinigt.

Ausschreitungen auf dem Tempelberg

In Jerusalem kam es am Sonntag zudem vor der Al-Aksa-Moschee auf dem Tempelberg zu Auseinandersetzungen zwischen Palästinensern und der israelischen Polizei. Zehntausende Muslime versammelten sich anlässlich des Feiertages Eid al-Adha zum Gebet. Die Polizei versuchte, die Menge zu zerstreuen.

Die Polizei teilte mit, nach nationalistischen Rufen und Ausschreitungen muslimischer Besucher habe man mit der Räumung des Tempelbergs begonnen. Nach Medienberichten setzte die Polizei dabei auch Blendgranaten ein.

Bei den Zusammenstössen zwischen palästinensischen Gläubigen und der israelischen Polizei am Tempelberg wurden Dutzende Menschen verletzt. Die Hilfsorganisation Roter Halbmond sprach von 61 verletzten Palästinensern, die israelische Polizei zählte vier Verletzte in ihren Reihen.

Der Tempelberg ist für gläubige Muslime und Juden gleichermassen eine heilige Stätte und immer wieder Ort teils heftiger Auseinandersetzungen. Eid al-Adha fällt in diesem Jahr mit dem jüdischen Fastentag Tischa B'Av zusammen, der die Zerstörung der beiden biblischen Tempel auf dem Tempelberg markiert.

Festnahmen nach Anschlag auf Soldaten

Am Samstag hatten israelische Soldaten bei Hebron im Westjordanland zwei Palästinenser festgenommen, die nach Geheimdienstinformationen für den tödlichen Anschlag auf einen israelischen Soldaten verantwortlich sein sollen. Am Donnerstag war im Bereich Gusch Etzion südlich von Jerusalem die Leiche des 19-jährigen Soldaten gefunden worden. (kün/sda/dpa/reu/afp)

Proteste nach US-Botschafts-Eröffnung in Jerusalem

Kopf-an-Kopf-Rennen bei Parlamentswahl in Israel erwartet

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • GurMadh 12.08.2019 07:33
    Highlight Highlight Wer`s glaubt wird selig. Genozid, alltäglicher Terror und Kolonialismus, aber wir hören seit 60 Jahren nur wie die Opfer angebliche Terroristen seien. Die Propaganda geht weiter und weiter und weiter und weiter.
    • Albi Gabriel 12.08.2019 08:47
      Highlight Highlight Du gehst ja auch immer schwerbewaffnet und handgranatenwerfend auf einen friedlichen Sonntagsspaziergang? Das sind Terroristen!
    • Kruk 12.08.2019 10:47
      Highlight Highlight "Du gehst ja auch immer schwerbewaffnet und handgranatenwerfend auf einen friedlichen Sonntagsspaziergang?"
      Auf unserem Boden wurde auch kein Kolonialsiedlerstaat gegründet, und ob wir das würden.
      "Das sind Terroristen!" das sind terrorisierte die sich, wenn auch ungeschickt, zu wehren versuchen.
    • Roterriese #DefendEurope 12.08.2019 19:16
      Highlight Highlight Einmal mehr grüsst der linke Antisemitismus
    Weitere Antworten anzeigen

Territoriale Zankäpfel – diese 14 umstrittenen Gebiete solltest du kennen

Die Nachricht kam per Twitter, wie so oft: US-Präsident Donald Trump hat sich dafür ausgesprochen, dass die USA die Souveränität Israels über die Golanhöhen anerkennen. Israel hat das zu Syrien gehörende Gebiet 1967 im Sechstagekrieg erobert und 1981 annektiert, was völkerrechtlich jedoch nicht anerkannt wurde.

Die Golanhöhen sind nicht das einzige umstrittene Gebiet: Weltweit gibt es eine nahezu unübersehbare Reihe von Regionen, auf die verschiedene Staaten Anspruch erheben. Andere Gebiete …

Artikel lesen
Link zum Artikel