International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Former U.S. President Bill Clinton speaks during a rally marking 20 years since the assassination of Israeli Prime Minister Yitzhak Rabin, Saturday, Oct. 31, 2015 in Tel Aviv, Israel. (AP Photo/Oded Balilty)

Bild: Oded Balilty/AP/KEYSTONE

Zehntausende Israelis gedenken Izchak Rabin – Clinton hält flammende Rede für den Frieden

In Tel Aviv haben am Samstagabend zehntausende Menschen des ehemaligen israelischen Regierungschefs Izchak Rabin gedacht, der vor 20 Jahren ermordet wurde. Der ehemalige US-Präsident Bill Clinton hielt eine Ansprache bei der Gedenkkundgebung.



Bill Clinton sagte, die Israelis müssten zu der Überzeugung gelangen, dass Rabin «Recht hatte» und sie ihre «Zukunft mit den Nachbarn teilen» und «für Frieden einstehen» müssten. Alle Teilnehmer der Veranstaltung müssten beim Verlassen des Kundgebungsorts entscheiden, wie Izchak Rabins Friedensvermächtnis umzusetzen sei, sagte Clinton, der beim Betreten der Tribüne mit tosendem Beifall bedacht wurde.

epa05005485 An Israeli man holds a placard with the faces of the late prime minister Yitzhak Rabin in Hebrew with the word 'leadership' and the current Prime Minister Benjamin Netanyahu 'cowardness', during a rally to commemorate the 20th anniversary of the assassination of the late Israeli prime minister Yitzhak Rabin in Rabin's square in Tel Aviv, Israel, 31 October 2015. Yitzhak Rabin was assassinated on 04 November 1995 by an extreme right-wing Jew at the end of  a huge Peace rally in support of the Oslo Accords in Tel Aviv.  EPA/ABIR SULTAN

Ein Bild des ehemaligen Premiers Izchak Rabin (rechts).
Bild: ABIR SULTAN/EPA/KEYSTONE

Die vorwiegend zum linken und gemässigten Lager gehörenden Teilnehmer hielten Schilder in die Höhe, auf denen etwa «Keine Sicherheit ohne politische Lösung» und «Wir kämpfen für Demokratie» stand. Das israelische Radio gab die Zahl der Veranstaltungsteilnehmer mit mehr als 75'000 an.

Der damalige Regierungschef Rabin war am 4. November 1995 vom jüdischen Fanatiker Jigal Amir unmittelbar nach einer riesigen Friedenskundgebung in Tel Aviv erschossen worden. Mit der Tat wollte er weitere Gebietsabtritte an die Palästinenser verhindern. Amir verbüsst eine lebenslange Haftstrafe. Präsident Reuven Rivlin betonte zuletzt, er werde den Attentäter niemals begnadigen.

FILE - In this Sept. 13, 1993 file photo, U.S. President Clinton presides over White House ceremonies marking the signing of the peace accord between Israel and the Palestinians with Israeli Prime Minister Yitzhak Rabin, left, and Palestinian leader Yasser Arafat, right, in Washington. The most promising diplomatic effort between Palestinians and Israelis took place - much of it in secret - in Oslo, Norway between 1991 and 1993, which produced the Oslo Accords, the foundation of diplomacy there ever since. The agreement, the first face-to-face deal between Israel and the Palestinians, provided for an interim Palestinian self-governing entity. (AP Photo/Ron Edmonds, File)

Archivbild aus dem Jahr 1993: Arafat und Rabin unterzeichnen ein Friedensabkommen.
Bild: Ron Edmonds/AP/KEYSTONE

Rabin und der frühere Chef der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO), Jassir Arafat, hatten 1993 im Weissen Haus als Gäste von Clinton ein in Oslo ausgehandeltes Friedensabkommen unterzeichnet. Seit Rabins Ermordung gab es zwar weitere Verhandlungsrunden, sie brachten jedoch keine Ergebnisse. Derzeit sind die Friedensgespräche vollständig unterbrochen. (dwi/sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Netanjahu billigt israelische Siedlung im Westjordanland – nach Völkerrecht illegal

Zwei Tage vor der Parlamentswahl in Israel hat Ministerpräsident Benjamin Netanjahu eine israelische Siedlung im besetzten Westjordanland genehmigt. Die Regierung habe beschlossen, «die wilde Siedlung von Mevoot Jericho im Jordantal in eine offizielle Siedlung umzuwandeln», gab das Büro von Netanjahu am Sonntag bekannt.

Nach Völkerrecht sind alle israelischen Siedlungen im besetzten Westjordanland illegal, Israel macht aber die Unterscheidung zwischen den Siedlungen, die von den israelischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel