International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Former U.S. President Bill Clinton speaks during a rally marking 20 years since the assassination of Israeli Prime Minister Yitzhak Rabin, Saturday, Oct. 31, 2015 in Tel Aviv, Israel. (AP Photo/Oded Balilty)

Bild: Oded Balilty/AP/KEYSTONE

Zehntausende Israelis gedenken Izchak Rabin – Clinton hält flammende Rede für den Frieden

In Tel Aviv haben am Samstagabend zehntausende Menschen des ehemaligen israelischen Regierungschefs Izchak Rabin gedacht, der vor 20 Jahren ermordet wurde. Der ehemalige US-Präsident Bill Clinton hielt eine Ansprache bei der Gedenkkundgebung.



Bill Clinton sagte, die Israelis müssten zu der Überzeugung gelangen, dass Rabin «Recht hatte» und sie ihre «Zukunft mit den Nachbarn teilen» und «für Frieden einstehen» müssten. Alle Teilnehmer der Veranstaltung müssten beim Verlassen des Kundgebungsorts entscheiden, wie Izchak Rabins Friedensvermächtnis umzusetzen sei, sagte Clinton, der beim Betreten der Tribüne mit tosendem Beifall bedacht wurde.

epa05005485 An Israeli man holds a placard with the faces of the late prime minister Yitzhak Rabin in Hebrew with the word 'leadership' and the current Prime Minister Benjamin Netanyahu 'cowardness', during a rally to commemorate the 20th anniversary of the assassination of the late Israeli prime minister Yitzhak Rabin in Rabin's square in Tel Aviv, Israel, 31 October 2015. Yitzhak Rabin was assassinated on 04 November 1995 by an extreme right-wing Jew at the end of  a huge Peace rally in support of the Oslo Accords in Tel Aviv.  EPA/ABIR SULTAN

Ein Bild des ehemaligen Premiers Izchak Rabin (rechts).
Bild: ABIR SULTAN/EPA/KEYSTONE

Die vorwiegend zum linken und gemässigten Lager gehörenden Teilnehmer hielten Schilder in die Höhe, auf denen etwa «Keine Sicherheit ohne politische Lösung» und «Wir kämpfen für Demokratie» stand. Das israelische Radio gab die Zahl der Veranstaltungsteilnehmer mit mehr als 75'000 an.

Der damalige Regierungschef Rabin war am 4. November 1995 vom jüdischen Fanatiker Jigal Amir unmittelbar nach einer riesigen Friedenskundgebung in Tel Aviv erschossen worden. Mit der Tat wollte er weitere Gebietsabtritte an die Palästinenser verhindern. Amir verbüsst eine lebenslange Haftstrafe. Präsident Reuven Rivlin betonte zuletzt, er werde den Attentäter niemals begnadigen.

FILE - In this Sept. 13, 1993 file photo, U.S. President Clinton presides over White House ceremonies marking the signing of the peace accord between Israel and the Palestinians with Israeli Prime Minister Yitzhak Rabin, left, and Palestinian leader Yasser Arafat, right, in Washington. The most promising diplomatic effort between Palestinians and Israelis took place - much of it in secret - in Oslo, Norway between 1991 and 1993, which produced the Oslo Accords, the foundation of diplomacy there ever since. The agreement, the first face-to-face deal between Israel and the Palestinians, provided for an interim Palestinian self-governing entity. (AP Photo/Ron Edmonds, File)

Archivbild aus dem Jahr 1993: Arafat und Rabin unterzeichnen ein Friedensabkommen.
Bild: Ron Edmonds/AP/KEYSTONE

Rabin und der frühere Chef der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO), Jassir Arafat, hatten 1993 im Weissen Haus als Gäste von Clinton ein in Oslo ausgehandeltes Friedensabkommen unterzeichnet. Seit Rabins Ermordung gab es zwar weitere Verhandlungsrunden, sie brachten jedoch keine Ergebnisse. Derzeit sind die Friedensgespräche vollständig unterbrochen. (dwi/sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bahrain hält nach Einigung mit Israel an Zwei-Staaten-Lösung fest

Nach den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) will nach Angaben der US-Regierung auch das Königreich Bahrain diplomatische Beziehungen zu Israel aufnehmen. Das arabische Königreich hält nach der Einigung mit Israel über die Aufnahme diplomatischer Beziehungen an einer Zwei-Staaten-Lösung für den Nahost-Konflikt fest.

König Hamad bin Isa al-Chalifa betonte am Freitagabend in einer Erklärung, es sei notwendig, zu einem «gerechten und umfassenden Frieden» zu gelangen. Er lobte zugleich die …

Artikel lesen
Link zum Artikel