International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Former U.S. President Bill Clinton speaks during a rally marking 20 years since the assassination of Israeli Prime Minister Yitzhak Rabin, Saturday, Oct. 31, 2015 in Tel Aviv, Israel. (AP Photo/Oded Balilty)

Bild: Oded Balilty/AP/KEYSTONE

Zehntausende Israelis gedenken Izchak Rabin – Clinton hält flammende Rede für den Frieden

In Tel Aviv haben am Samstagabend zehntausende Menschen des ehemaligen israelischen Regierungschefs Izchak Rabin gedacht, der vor 20 Jahren ermordet wurde. Der ehemalige US-Präsident Bill Clinton hielt eine Ansprache bei der Gedenkkundgebung.



Bill Clinton sagte, die Israelis müssten zu der Überzeugung gelangen, dass Rabin «Recht hatte» und sie ihre «Zukunft mit den Nachbarn teilen» und «für Frieden einstehen» müssten. Alle Teilnehmer der Veranstaltung müssten beim Verlassen des Kundgebungsorts entscheiden, wie Izchak Rabins Friedensvermächtnis umzusetzen sei, sagte Clinton, der beim Betreten der Tribüne mit tosendem Beifall bedacht wurde.

epa05005485 An Israeli man holds a placard with the faces of the late prime minister Yitzhak Rabin in Hebrew with the word 'leadership' and the current Prime Minister Benjamin Netanyahu 'cowardness', during a rally to commemorate the 20th anniversary of the assassination of the late Israeli prime minister Yitzhak Rabin in Rabin's square in Tel Aviv, Israel, 31 October 2015. Yitzhak Rabin was assassinated on 04 November 1995 by an extreme right-wing Jew at the end of  a huge Peace rally in support of the Oslo Accords in Tel Aviv.  EPA/ABIR SULTAN

Ein Bild des ehemaligen Premiers Izchak Rabin (rechts).
Bild: ABIR SULTAN/EPA/KEYSTONE

Die vorwiegend zum linken und gemässigten Lager gehörenden Teilnehmer hielten Schilder in die Höhe, auf denen etwa «Keine Sicherheit ohne politische Lösung» und «Wir kämpfen für Demokratie» stand. Das israelische Radio gab die Zahl der Veranstaltungsteilnehmer mit mehr als 75'000 an.

Der damalige Regierungschef Rabin war am 4. November 1995 vom jüdischen Fanatiker Jigal Amir unmittelbar nach einer riesigen Friedenskundgebung in Tel Aviv erschossen worden. Mit der Tat wollte er weitere Gebietsabtritte an die Palästinenser verhindern. Amir verbüsst eine lebenslange Haftstrafe. Präsident Reuven Rivlin betonte zuletzt, er werde den Attentäter niemals begnadigen.

FILE - In this Sept. 13, 1993 file photo, U.S. President Clinton presides over White House ceremonies marking the signing of the peace accord between Israel and the Palestinians with Israeli Prime Minister Yitzhak Rabin, left, and Palestinian leader Yasser Arafat, right, in Washington. The most promising diplomatic effort between Palestinians and Israelis took place - much of it in secret - in Oslo, Norway between 1991 and 1993, which produced the Oslo Accords, the foundation of diplomacy there ever since. The agreement, the first face-to-face deal between Israel and the Palestinians, provided for an interim Palestinian self-governing entity. (AP Photo/Ron Edmonds, File)

Archivbild aus dem Jahr 1993: Arafat und Rabin unterzeichnen ein Friedensabkommen.
Bild: Ron Edmonds/AP/KEYSTONE

Rabin und der frühere Chef der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO), Jassir Arafat, hatten 1993 im Weissen Haus als Gäste von Clinton ein in Oslo ausgehandeltes Friedensabkommen unterzeichnet. Seit Rabins Ermordung gab es zwar weitere Verhandlungsrunden, sie brachten jedoch keine Ergebnisse. Derzeit sind die Friedensgespräche vollständig unterbrochen. (dwi/sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

98
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

98
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Israelische Streitkräfte töten Anführer des Islamischen Dschihad

Israelische Streitkräfte haben den Kommandanten der militanten «Bewegung des islamischen Dschihad in Palästina», Baha Abu Al-Atta, bei einem Angriff auf sein Haus im Gazastreifen getötet. Dies teilten Vertreter beider Seiten am Dienstag mit.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums ist bei der Explosion des Hauses ebenfalls eine Frau ums Leben gekommen, zwei weitere Personen wurden verletzt.

Das israelische Militär erklärte, Ministerpräsident und Verteidigungsminister Benjamin Netanjahu habe …

Artikel lesen
Link zum Artikel