International
Israel

Palästinenser im Gazastreifen kritisieren Festnahmeverfahren Israels

4 Wochen gefoltert – Palästinenser im Gazastreifen kritisieren Festnahmeverfahren Israels

24.12.2023, 12:27
Mehr «International»

Palästinenser im Gazastreifen, die für Befragungen zeitweise festgenommen und nach Israel gebracht wurden, haben das Verfahren und die Verhörmethoden Israels heftig kritisiert. Er sei in den vier Wochen seiner Haft gefoltert worden, sagte ein Anwohner des Gazastreifens namens Brahim der Deutschen Presse-Agentur.

Israeli army troops are seen near the Gaza Strip border, in southern Israel, Sunday, Dec. 24, 2023. The army is battling Palestinian militants across Gaza in the war ignited by Hamas' Oct. 7 atta ...
Bild: keystone

Israels Armee teilte auf Anfrage mit, sie nehme derzeit in Kampfgebieten im Gazastreifen Menschen, die der Beteiligung an terroristischen Aktivitäten verdächtigt würden, vorübergehend fest und verhöre sie. Unbeteiligte würden schliesslich wieder freigelassen. Vorwürfe der Misshandlung wies das Militär zurück: «Die inhaftierten Personen werden im Einklang mit dem Völkerrecht behandelt.»

Das sieht Brahim, der aus Beit Lahia kommt, nicht so. Auf dem Weg nach Israel seien ihm und Dutzenden anderen Menschen aus seiner Nachbarschaft die Augen verbunden und die Hände gefesselt worden, berichtete er weiter. Die Palästinenser hätten auf der Fahrt mit einem Militärlastwagen zudem die Köpfe senken müssen. «Wir wussten nicht, ob wir getötet werden oder was die Armee mit uns machen wird.» Brahim habe sich dabei auch grosse Sorgen um seine Frau und seine Kinder gemacht. Er und andere Gefangene hätten sich auch immer wieder ausziehen müssen.

Die Armee erklärte zu den Vorwürfen:

«Oft ist es für Terrorverdächtige erforderlich, ihre Kleidung abzugeben, damit diese durchsucht werden und sichergestellt werden kann, dass sie keine Sprengwesten oder andere Waffen verbergen.»

Die Kleidung werde den Inhaftierten nicht sofort zurückgegeben, da der Verdacht bestehe, dass darin etwa Messer versteckt sein könnten. «Sofern möglich, erhalten die Inhaftierten ihre Kleidung zurück.»

Die israelischen Beamten, die ihn auf Arabisch verhört hätten, hätten ihm Hunderte Fragen über die Hamas, ihre Anführer, Aktivitäten sowie die Tunnel im Gazastreifen gestellt, sagte Brahim weiter. «Im Verhörraum wurde ich verschiedenen Arten physischer und psychischer Folter ausgesetzt.» Er habe zwar seine Unschuld beteuert. Mitunter sei er beschuldigt worden, zu lügen und auch oft geschlagen worden.

Nach mehreren Wochen habe die israelische Armee ihn zurück in den Gazastreifen gebracht. Auf der Rückfahrt hätten Soldaten ihn ebenfalls geschlagen und ihm gedroht, ihn bald umzubringen. Alle Angaben Brahims liessen sich nicht unabhängig überprüfen.

Eine 39 Jahre alte Mutter von fünf Kindern aus der Stadt Gaza wurde eigenen Angaben ebenfalls in Gefangenschaft in Israel misshandelt. «Männer und Frauen der israelischen Armee schlugen mir überall auf den Körper», sagte Hind, die ihren Nachnamen nicht nennen wollte, der dpa. Sie sei von israelischen Einsatzkräften über ihre Nachbarn befragt worden. «Sie wissen sehr genau, dass ich mich nicht politisch betätige, aber sie haben mich und alle anderen Inhaftierten absichtlich gedemütigt», sagte sie. Während ihrer drei Wochen in israelischer Haft hätten sich Häftlinge auch darüber beklagt, kein Zugang zu Nahrung, Wasser und Toiletten zu haben. Auch diese Angaben konnten nicht unabhängig verifiziert werden.

Israels Armee hatte am Samstag mitgeteilt, bislang insgesamt mehr als 700 Mitglieder von Terrororganisation aus dem Gazastreifen für Verhöre festgenommen zu haben. Aufnahmen von nur mit Unterhosen bekleideten palästinensischen Gefangenen im Gazastreifen hatten jüngst Besorgnis über Israels Festnahmeverfahren ausgelöst und Fragen über mögliche Rechtsverletzungen oder erniedrigende Behandlung aufgeworfen.

Auslöser des Gaza-Kriegs war das schlimmste Massaker in der Geschichte Israels, das Terroristen der Hamas sowie anderer extremistischer Gruppen am 7. Oktober in Israel verübt hatten. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
49 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Schlaf
24.12.2023 13:08registriert Oktober 2019
Natürlich geht das nicht mit der Folter von Unschuldigen.
Zu dem Thema mit dem ausziehen:

«Oft ist es für Terrorverdächtige erforderlich, ihre Kleidung abzugeben, damit diese durchsucht werden und sichergestellt werden kann, dass sie keine Sprengwesten oder andere Waffen verbergen.»

Die kranken und feigen Hamas-Terroristen basteln ja schon Sprengstoffgürtel für Kinder.
Das muss man sich mal vorstellen!
Die stecken unschuldige Kinder, aus den eigenen Reihen, in Sprengstoffgürtel und ermorden diese selber.

Unvorstellbar, was in solchen Bestien vor sich geht.
2516
Melden
Zum Kommentar
49
Südafrikas Ex-Präsident Zuma darf bei Wahl nicht kandidieren

Gut eine Woche vor Wahlen in Südafrikas hat das Verfassungsgericht den ehemaligen Präsidenten Jacob Zuma von einer Kandidatur als Abgeordneter ausgeschlossen. Der 82-Jährige dürfe nicht mehr als Parlamentarier fungieren, da er 2021 zu einer Haftstrafe von mehr als zwölf Monaten verurteilt worden war, entscheid das Gericht am Montag.

Zur Story