International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Überführung in Norditalien stürzt ein – ein Toter, vier Verletzte



A truck lies on a road after an overpass it was traveling on collapsed, between Milan and Lecco, northern Italy, Friday, Oct. 28, 2016. An overpass north of Milan has collapsed under the weight of a truck carrying an over-size load just hours after highway authorities say they requested the road’s immediate closure. (Fabrizio Cusa/ANSA via AP)

Die Überführung habe nachgegeben, als ein Schwertransporter darübergefahren sei, so der Strassenbetreiber. Bild: AP/ANSA

Nach dem Einsturz einer Überführung in Norditalien ist die Zahl der Opfer und der verschütteten Autos noch unklar. Mindestens ein Mensch starb, als das Viadukt am Freitag über einer Strasse zwischen Mailand und Lecco in der Nähe des Comer Sees zusammenbrach. Mindestens vier Menschen wurden verletzt, darunter drei Kinder.

«Ich sah den Lastwagen vor mir mit der Strasse verschwinden.»

Die Überführung habe nachgegeben, als ein Schwertransporter darübergefahren sei, teilte der Strassenbetreiber ANAS mit. Die Brücke begrub mindestens ein Auto unter sich.

Auf Fotos war zu sehen, wie der Schwertransporter zur Seite gekippt auf der Strasse über einem anderen Auto lag. Ein Wagen hing vor dem Abgrund auf der kaputten Überführung.

Die Zeitung «La Stampa» zitierte den Fahrer dieses Autos: «Ich sah den Lastwagen vor mir mit der Strasse verschwinden. Ohne nachzudenken drückte ich auf die Bremse und blieb sofort stehen. Ich liess den Fuss auf dem Pedal und dachte: Jetzt stürze ich ab.»

Die genauen Hintergründe des Unglücks waren am Samstag weiter unklar. Ein Bauarbeiter soll wenige Stunden vor dem Einsturz gemeldet haben, dass sich Putz von der Brücke gelöst habe.

Der Strassenbetreiber habe daraufhin die Schliessung der Strasse angeordnet, hiess es in der Mitteilung von ANAS. Da jedoch noch eine Inspektion durchgeführt werden sollte, kam dies zu spät. Die Staatsanwaltschaft ermittelt, wie die Nachrichtenagentur ANSA berichtete. (wst/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Homes8 29.10.2016 12:37
    Highlight Highlight Müssen Schwertransporte nicht angemeldet und bewilligt werden?
    • 7immi 29.10.2016 16:11
      Highlight Highlight in der schweiz ja. da werden dann auch die genaue route, zeitpunkt und begleitfahrzeuge etc. vorgeschrieben. wie der ablauf in italien genau ist weiss ich aber nicht...
    • Pisti 29.10.2016 16:53
      Highlight Highlight Wie das in Italien ist weiss ich nicht. Das schaut mir auch nicht zwingend nach einem Schwertransport aus. Schwertransporte werden meistens mit einem Tiefgänger ausgeführt, auf dem Foto sieht es eher nach einem gewöhnlichen Sattelanhänger aus.

Schiff «Alan Kurdi» nimmt mehr als 130 Migranten im Mittelmeer auf

Das Rettungsschiff «Alan Kurdi» der deutschen Hilfsorganisation Sea-Eye hat im Mittelmeer mehr als 130 Migranten gerettet. Die Crew habe am Samstag und Sonntag vor der libyschen Küste insgesamt 133 Menschen aus drei Booten aufgenommen, teilte Sea-Eye mit. Unter den Betroffenen seien zehn Frauen, darunter eine Schwangere, sowie Dutzende Kinder und Jugendliche. Auch ein fünf Monate altes Baby sei an Bord eines der Boote gewesen.

Offenbar zeitgleich nahm die libysche Küstenwache zahlreiche Menschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel