International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verkauf von Anteilen

Italien verkleinert seinen Schuldenberg

26.02.15, 01:53 26.02.15, 10:12

Die italienische Regierung verkauft für rund 2.2 Milliarden Euro einen Teil ihrer Aktien des Versorgers Enel und will damit den Schuldenberg des Landes verringern.

Die Regierung verkaufe knapp sechs Prozent der Enel-Anteile in einem beschleunigten Preisfindungsverfahren an italienische und ausländische Investoren, teilte das Finanzministerium am Mittwoch mit. 

Insgesamt besitzt der Staat 31 Prozent an Enel. Eigentlich hatte sich die Regierung bis Ende 2014 von sechs Prozent trennen wollen, doch hatte sie dieses Vorhaben mit Verweis auf Turbulenzen an den Finanzmärkten abgeblasen. Italien ist mit rund zwei Billionen Euro verschuldet.

Nach Angaben aus Finanzkreisen sollen die jetzt zum Verkauf stehenden Anteile etwa vier Euro pro Stück kosten. An der Börse waren Enel-Aktien zuletzt für 4.05 Euro gehandelt worden. (feb/sda/reu)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ist Italiens Innenminister Salvini in Finanzskandal verstrickt?

Knapp 49 Millionen Euro hat sich die Regierungspartei Lega vor Jahren erschwindelt – und soll sie jetzt zurückzahlen. Sauerei, wütet Rechten-Chef Matteo Salvini, man wolle ihn und seine Partei ruinieren.

Italiens Law-and-Order-Sheriff, Matteo Salvini, Innenminister und Chef der rechtsnationalen Lega-Partei, hat ein Problem. Seine Partei soll knapp 49 Millionen Euro zurückzahlen, die sie betrügerisch der Staatskasse abgeluchst und teilweise in Luxemburg versteckt haben soll.

Darum sperrte die Staatsanwaltschaft Genua bereits im September 2017 die Konten der Partei. Für Salvini war das ein «Anschlag auf die Demokratie» von «Faschokommunisten» und «ultraroten Richtern». Die …

Artikel lesen