International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verkauf von Anteilen

Italien verkleinert seinen Schuldenberg

26.02.15, 01:53 26.02.15, 10:12

Die italienische Regierung verkauft für rund 2.2 Milliarden Euro einen Teil ihrer Aktien des Versorgers Enel und will damit den Schuldenberg des Landes verringern.

Die Regierung verkaufe knapp sechs Prozent der Enel-Anteile in einem beschleunigten Preisfindungsverfahren an italienische und ausländische Investoren, teilte das Finanzministerium am Mittwoch mit. 

Insgesamt besitzt der Staat 31 Prozent an Enel. Eigentlich hatte sich die Regierung bis Ende 2014 von sechs Prozent trennen wollen, doch hatte sie dieses Vorhaben mit Verweis auf Turbulenzen an den Finanzmärkten abgeblasen. Italien ist mit rund zwei Billionen Euro verschuldet.

Nach Angaben aus Finanzkreisen sollen die jetzt zum Verkauf stehenden Anteile etwa vier Euro pro Stück kosten. An der Börse waren Enel-Aktien zuletzt für 4.05 Euro gehandelt worden. (feb/sda/reu)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Italien greift bei Einwanderungspolitik massiv durch

Italiens Regierung hat eine erleichterte Ausweisung von Einwanderern und eine deutliche Verschärfung des Asylrechts beschlossen. Ein entsprechendes Dekret wurde am Montag in Rom verkündet.

Innenminister Matteo Salvini sagte bei einer Pressekonferenz, mit dem Dekret könnten künftig Asylanträge ausgesetzt werden, wenn der Antragsteller als «sozial gefährlich» eingestuft werde oder in erster Instanz verurteilt worden sei. Die Asylanträge von Bewerbern, denen Drogenhandel oder Taschendiebstahl …

Artikel lesen