DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A woman holds her head as she looks at a coffin laid out in state, Saturday, Aug. 27, 2016, before the start of the mass funerals in Ascoli Piceno, central Italy, for some of the victims of a major earthquake that devastated a large area in central Italy. Residents of an Italian region devastated by an earthquake were rattled by a series of aftershocks overnight, the strongest measuring 4.2, as Italy began a day of national mourning on Saturday.(Massimo Percossi/ANSA via AP)

Trauernde in Ascoli Piceno vor dem Beginn des Staatsakts.  Bild: AP/ANSA

35 Särge und viele Trauernde in Ascoli Piceno



Trauer und Tränen in Ascoli Piceno: Zum Staatsakt für die Opfer der Erdbebenkatastrophe in Italien sind zahlreiche Trauernde in die Sporthalle der Stadt gekommen.

Auch Staatspräsident Sergio Mattarella und Ministerpräsident Matteo Renzi nahmen an der Zeremonie am Samstag teil. 35 mit Blumen geschmückte Särge waren von Leichenwagen in den «Palazzetto dello Sport» gebracht worden.

Spontane Aktion: Ein Chor in Mailand gedenkt der Opfer des Erdbebens.

Renzi zeigte sich vor dem Beginn der Trauerfeier tief bewegt und sprach mit zahlreichen Angehörigen. Die Präsidentin der italienischen Abgeordnetenkammer, Laura Boldrini, spendete weinenden Menschen Trost.

In der Halle standen die Särge aufgereiht, dazwischen trafen sich die Angehörigen. Pfadfinder wachten darüber, dass nur Familienmitglieder in die Halle gelangten. Die Zeremonie, zu der auch internationale Medienbeobachter anreisten, wird von einem Grossaufgebot an Sicherheitskräften bewacht.

Opferzahl steigt

Insgesamt sind bei der verheerenden Naturkatastrophe nach Angaben des Zivilschutzes mindestens 290 Menschen getötet worden, 388 lagen verletzt in Spitälern. Besonders schlimm betroffen waren die Orte Amatrice und Accumoli in der Region Latium, die Mattarella am Morgen besucht hatte. Die historischen Ortskerne der Bergdörfer sind völlig verwüstet.

388 Menschen wurden beim schweren Erdbeben verletzt, fast 2500 sind obdachlos. Das Beben ist damit inzwischen nahezu so verheerend wie jenes von L'Aquila im April 2009. Damals kamen 309 Menschen ums Leben. (sda/dpa/apa/afp)

Erdbeben in Italien

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ätna auf Sizilien spuckt Lava Hunderte Meter in den Himmel

Auf Sizilien ist der Vulkan Ätna erneut spektakulär ausgebrochen. Lava-Fontänen schossen bis zu 500 Meter hoch in den Nachthimmel, wie das Institut für Geophysik und Vulkanologie in der Nacht auf Donnerstag mitteilte.

Aus dem Krater auf der Südost-Seite stieg eine dicke Asche- und Rauchwolke mehrere Kilometer in die Luft. Anders als in der vergangenen Woche habe sich dieser Ausbruch etwas ruhiger angefühlt, sagte eine Augenzeugin aus der Stadt Catania am Fusse des Ätna der Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel