International
Italien

«Sardinen» gegen Salvini – der Lega-Chef hat ein fischiges Problem

«Sardinen» gegen Salvini – der Lega-Chef hat ein fischiges Problem

22.11.2019, 13:4422.11.2019, 13:47
Mehr «International»

Sie nennen sich nach einem kleinen Fisch, der stets in grossen Schwärmen auftritt, und sie machen gegen Lega-Chef Matteo Salvini mobil: die Protestbewegung der «Sardinen» in Italien. Erst in der vorigen Woche als Flashmob entstanden, wollen sie an diesem Samstag in der norditalienischen Stadt Reggio Emilia wieder tausende Demonstranten auf die Strasse bringen.

Die neue Facebook-Seite «6000 sardine» hatte am Freitag schon mehr als 96'000 Follower. Oppositionsführer Salvini, dessen rechte Lega in Umfragen stärkste Partei in Italien ist, macht derzeit Wahlkampf mit Blick auf die Regionalwahlen im nächsten Jahr.

Am 26. Januar wird in der Region Emilia-Romagna gewählt, einer traditionellen Hochburg der Linken. In der Regionalhauptstadt Bologna, einst von der heute nicht mehr existierenden Kommunistischen Partei Italiens regiert, hatte Salvini am 14. November einen Auftritt.

Sein Saal hatte eine Kapazität von 5570 Plätzen. Sie «Sardinen» riefen auf Facebook zu einer Kundgebung von «6000 Leuten gegen Salvini» auf. Am Ende füllten 12'000 Menschen die Piazza Maggiore. Eine weitere Grosskundgebung gab es am Montag im 40 Kilometer entfernten Modena.

Gründer der Bewegung sind drei junge Männer und eine junge Frau. «Reggio Emilia non si Lega» («Reggio Emilia lässt sich nicht fesseln») heisst es im Demonstrationsaufruf für Samstag. Dies ist ein Wortspiel aus dem Namen von Salvinis Partei Lega (Deutsch: Liga) und dem Verb «legare» (binden, fesseln).

Salvini kontert

Salvini war um eine Antwort auf die «Sardinen» nicht verlegen. Unter dem Slogan «Kätzchen mit Salvini» postete er das Foto einer jungen Katze, die sich beim Anblick eines Fischleins das Maul leckt.

Ausserhalb des linken Lagers ist Salvini in Italien durchaus populär. Seine Lega liegt in Umfragen mit gut 33 Prozent weit vor den Sozialdemokraten (PD) mit rund 19 und der Fünf-Sterne-Bewegung mit 17 Prozent. Die Europawahl im Mai gewann die Lega klar. Deshalb drängt der frühere Innenminister auf baldige Neuwahlen in Italien.

Im August hatte er schon die damalige Koalition mit den Sternen platzen lassen. Es kam aber nicht zu Wahlen, Sterne und PD bildeten eine neue Koalition. Diese ist aber in vielen Punkten schon wieder zerstritten. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Rechtspopulisten in Europa
1 / 15
Rechtspopulisten in Europa
Alternative für Deutschland: Die AfD mit ihrem Führungsduo Alice Weidel und Alexander Gauland hat sich in allen deutschen Bundesländern etabliert. Sie wird von den anderen Parteien (noch) gemieden.
quelle: dpa-zentralbild / britta pedersen
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Salvinis Rede über Sea-Watch sorgt für Aufregung
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
raues Endoplasmatisches Retikulum
22.11.2019 14:05registriert Juli 2017
Und weil sich die PD und die 5* als wiedereinmal völlig unfähig und inkompatibel herausstellen, muss man leider mit Salvinis Sieg rechnen...
Wenn es ihm gelingt, genügend Regionalwahlen zu gewinnen, könnte ihm auch wieder die Regierungsgewalt zufallen...
2510
Melden
Zum Kommentar
avatar
Füürtüfäli
22.11.2019 15:46registriert März 2019
Irgendwann kommen auch die Italiener drauf, welchem Demagogen sie da auf den Leim gehen. Man kann ein Volk eine Zeit lang hinters Licht führen - aber auf Dauer funktioniert das gottseidank fast nirgendwo..

Schön, dass "Bella Ciao" wieder zu dem wird was es eigentlich ist. Ein Protestlied und kein Popsong.
2815
Melden
Zum Kommentar
18
Mindestens 22 Tote nach Einsturz von Schule in Nigeria

In Nigeria sind nach Behördenangaben mindestens 22 Menschen bei dem Einsturz eines Schulgebäudes ums Leben gekommen. 132 Verletzte würden in den umliegenden Krankenhäusern behandelt. Bei den meisten Opfern handelt es sich um Schülerinnen und Schüler sowie Mitarbeitende in der Schule. Wie der Beauftragte für Information und Kommunikation des zentralen Bundesstaates Plateau, Musa Ibrahim Ashoms, bestätigte, ereignete sich das Unglück während des Schulunterrichts an der Saint Academy Secondary School in der Stadt Jos.

Zur Story