DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach 5 Jahren: Italiens Polizei schnappt flüchtigen Kriminellen in Kleiderschrank



Nach fünf Jahren auf der Flucht ist ein italienischer Krimineller unvorsichtig geworden und doch noch der Polizei ins Netz gegangen. Der 49-jährige Sizilianer musste einen zweijährigen Hausarrest wegen illegalen Waffentragens in der Öffentlichkeit verbüssen.

epa05904296 Carabinieri secure Saint Peter Square, at the Vatican in Rome, Italy, 12 April 2017. Security  measures has been intensified for the Easter holiday period, in consideration too of the increased flow of tourists.  EPA/MASSIMO PERCOSSI

Italienische Polizisten verhafteten den Mann in Rom Bild: EPA/ANSA

Er floh aber 2012 ausser Landes, bevor er in einem Versteck bei Rom unterschlüpfte, wie die Polizei am Montag mitteilte. Er wurde in einem Kleiderschrank aufgegriffen.

Polizei hat den Mann nicht vergessen

Der zuvor bereits wegen Raubes und Drogenbesitzes Verurteilte habe «vielleicht gedacht, dass die Polizei ihn vergessen hat, dass sie keine Lust mehr auf die Jagd nach einem Mann hat, der nur noch ein Jahr abzusitzen hat», hiess es in der Erklärung. «Dumm für ihn, dass das nicht der Fall war.»

Die Ermittler überwachten die Mutter des Flüchtigen ebenso wie die Ex-Partnerin und deren jüngere Tochter, die alle bei Rom wohnen. Vor etwa zwei Monaten fanden die Polizisten bei einer Durchsuchung des Hauses der Mutter lediglich ein offenen Fenster und zurückgelassene Männerkleidung vor. Doch am Freitag hatten sie Erfolg: Im Haus der Ex-Lebensgefährtin in Ostia trafen sie den Gesuchten im Kleiderschrank der Tochter an. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Küstenwache rettet Migranten in Seenot im Ionischen Meer

Nach einer mehrstündigen Suchaktion ist es der griechischen Küstenwache gelungen, ein havariertes Boot im Ionischen Meer zu lokalisieren und 17 Migranten zu retten.

Die Menschen hatten den Behördenangaben zufolge am Sonntag versucht, aus Griechenland nach Italien überzusetzen. Schleuser hätten zunächst das Boot gelotst. Nachdem es aber wegen eines Motorschadens nicht mehr zu manövrieren war, machten sich die Schleuser in ihrem begleitenden Schnellboot auf und davon.

Die Migranten konnten die …

Artikel lesen
Link zum Artikel