International
Italien

Vermutlich sieben Tote bei Explosion an Stausee in Italien

Vermutlich sieben Tote bei Explosion an Stausee in Italien

10.04.2024, 08:57
Mehr «International»

Nach der Explosion in einem Wasserkraftwerk an einem Stausee im Norden Italiens gibt es kaum noch Hoffnung auf Überlebende.

Befürchtet wird, dass neben den drei gefundenen Toten in der Anlage am Stausee von Suviana vier weitere Arbeiter ums Leben kamen. Die Suche dauerte am Mittwoch mehr als 18 Stunden nach dem Unglück noch an. Mindestens fünf Arbeiter erlitten teils schwere Brandverletzungen. Der genaue Hergang ist immer noch unklar. Nach ersten Erkenntnissen brach in der Anlage bei Arbeiten an einer Turbine in etwa 30 Metern Tiefe Feuer aus, wodurch es dann zu der Explosion kam. Dadurch drang auch Wasser in das Gebäude ein, was die Bergungsarbeiten erschwert. Der Stausee liegt in einem Regionalpark der Apenninen zwischen den Städten Bologna und Florenz lauf einer Höhe von knapp 500 Metern.

epa11268266 A general view shows rescuers working at the scene of an explosion that occurred in a hydroelectric power plant on the Lake Suviana reservoir, near Bologna, northern Italy, 09 April 2024.  ...
Rettungskräfte am Ort der Explosion. Bild: keystone

Bei den bereits geborgenen Toten handelt es sich um drei Männer im Alter zwischen 35 und 73 Jahren. Zur weiteren Suche sagte ein Sprecher der Feuerwehr: «Wir arbeiten ohne grosse Hoffnung, die Vermissten lebend zu finden.» Die unteren Ebenen der Anlage sind nach Angaben der Rettungskräfte teilweise überflutet. Der Staudamm an sich – etwa zwei Kilometer entfernt – wurde durch die Explosion nicht in Mitleidenschaft gezogen. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Diese Frau hat Assange alle Leaks zugespielt – und ist seit Jahren auf freiem Fuss
Gestern entschied der Londoner High Court, dass Wikileaks-Gründer Julian Assange gegen die drohende Auslieferung an die USA Berufung einlegen darf. Während er weiterkämpft, befindet sich Whistleblowerin Chelsea Manning bereits seit 2017 auf freiem Fuss. Dies, obwohl sie diejenige war, die der Plattform alle klassifizierten Daten zugespielt hatte.

Es war ein 39-minütiges Video – bekannt geworden als «collateral murder» –, das die USA in eine Krise stürzte. Es zeigt zwei amerikanische Helikopter, die auf eine Gruppe irakischer Männer schiesst. Was die amerikanischen Soldaten als Waffen identifizierten, waren unter anderem die Kameras von zwei Pressejournalisten. Die Gruppe ging zu Boden. Als wenige Minuten später ein Kleinbus erscheint und versucht, die Verletzten und Toten zu bergen, eröffnen die Amerikaner das Feuer erneut.

Zur Story