International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Bilder und Videos zeigen, was in Italien gerade abgeht



Italien geht rigoros gegen die Ausbreitung des Coronavirus vor. Die Pandemie hat unseren südlichen Nachbarn hart getroffen, die Zahlen der Infizierten und Toten steigt täglich rasant. Jetzt hat Italien das öffentliche Leben praktisch zum Erliegen gebracht.

>> Coronavirus: Alle aktuellen Meldungen im Liveticker

Seit Donnerstagmorgen bleiben die meisten Geschäfte im ganzen Land geschlossen. Es gibt nur wenige Ausnahmen: Lebensmittelläden, Apotheken, Tankstellen und einige andere Geschäfte dürfen weiter öffnen. Auch Bars und Restaurants müssen vorerst ganz dicht machen.

Italien ist ausgestorben. Und kämpft gegen den unsichtbaren Feind. Der frühere NFL-Footballer Kris Durham, der nach Ende seiner Karriere in den USA zu den Parma Panthers wechselte, sitzt gemäss Medienberichten in seiner Wohnung in Quarantäne für die nächsten 30 Tage. Vor wenigen Stunden hat er ein Video aufgenommen, das er aus dem Fenster seines Appartements gedreht hat:

Mailand, das pulsierende Zentrum Norditaliens, steht still. Die Autobahnen – an normalen Tagen ohne Zeitverlust nicht zu passieren – sind leergefegt, die Stadt wirkt fast ausgestorben, wie dieses Video zeigt:

Rund 128 Millionen Touristenankünfte im Jahr verzeichnet Italien. Rom ist dabei die Touristenhochburg mit 15,2 Millionen Ankünften und 36,6 Millionen Übernachtungen im Jahr 2018. Jetzt gleicht Rom einer Geisterstadt, wie folgende Bilder zeigen.

Das Colosseum in Rom am Sonntag, 8. April 2018 um 12:49 Uhr und am Mittwoch, 11. März 2020 um 13:00 Uhr:

FILE - This combo of two images shows Rome's ancient Colosseum, top, at 12.49gmt on Sunday April 8, 2018,  and at 13.00gmt of Wednesday, March 11, 2020. Italy's grave outbreak of coronavirus has emptied landmarks of tourists and Romans. A photographic look at Rome before virus fears spooked the public and now contrasts crowded places like the Colosseum and the Roman Forum now devoid of visitors. (AP Photo/Virginia Mayo, Andrew Medichini)

Bild: AP

Die Spanische Treppe in Rom am Donnerstag, 14. November 2019 um 16:03 Uhr (oben) und am Dienstag, 10. März 2020 um 17:36 Uhr:

FILE - This combo of two images shows Rome's Spanish Steps at 4.03 pm on Thursday, Nov. 14, 2019, top, and at 5.36 pm on Tuesday, March 10, 2020. Italy's grave outbreak of coronavirus has emptied landmarks of tourists and Romans. A photographic look at Rome before virus fears spooked the public and now contrasts crowded places like the Colosseum and the Roman Forum now devoid of visitors. (AP Photo/Andrew Medichini)FILE - This combo of two images shows Rome's Spanish Steps at 4.03 pm on Thursday, Nov. 14, 2019, top, and at 5.36 pm on Tuesday, March 10, 2020. Italy's grave outbreak of coronavirus has emptied landmarks of tourists and Romans. A photographic look at Rome before virus fears spooked the public and now contrasts crowded places like the Colosseum and the Roman Forum now devoid of visitors. (AP Photo/Andrew Medichini)FILE - This combo of two images shows Rome's Spanish Steps at 4.03 pm on Thursday, Nov. 14, 2019, top, and at 5.36 pm on Tuesday, March 10, 2020. Italy's grave outbreak of coronavirus has emptied landmarks of tourists and Romans. A photographic look at Rome before virus fears spooked the public and now contrasts crowded places like the Colosseum and the Roman Forum now devoid of visitors. (AP Photo/Andrew Medichini)FILE - This combo of two images shows Rome's Spanish Steps at 4.03 pm on Thursday, Nov. 14, 2019, top, and at 5.36 pm on Tuesday, March 10, 2020. Italy's grave outbreak of coronavirus has emptied landmarks of tourists and Romans. A photographic look at Rome before virus fears spooked the public and now contrasts crowded places like the Colosseum and the Roman Forum now devoid of visitors. (AP Photo/Andrew Medichini)

Bild: AP

Das Pantheon in Rom am Freitag, 7. Juni 2019 um 13.47 Uhr und am Mittwoch, 11. März 2020 um 13.00 Uhr:

FILE - This combo of two images shows tourists sitting in front of the Pantheon, in Rome, at 13.47gmt, Friday, June 7, 2019, top and at 13.00gmt on Wednesday, March 11, 2020. Italy's grave outbreak of coronavirus has emptied landmarks of tourists and Romans. A photographic look at Rome, before virus fears spooked the public, and now contrasts crowded places like the Colosseum and the Roman Forum now devoid of visitors. (AP Photo/Gregorio Borgia, Andrew Medichini)

Bild: AP

Das Forum Romanum in Rom am Freitag, 17. April 2015 um 18:23 Uhr (oben) und am Mittwoch, 11. März 2020 um 13.00 Uhr:

FILE - This combo of two images shows tourists visiting the ancient Roman forum and the Colosseum, in Rome at 18.23gmt on Friday, April 17, 2015, top and at 13.00gmt on Wednesday, March 11, 2020. (AP Photo/Gregorio Borgia/Andrew Medichini)

Bild: AP

Die Engelsbrücke in Rom am Dienstag, 24. September 2019 um 8:32 Uhr und am Mittwoch, 11. März 2020 um 13:30 Uhr:

FILE - This combo of two images shows the Sant'Angelo bridge leading up to Castel Sant'Angelo, in Rome, at 8.32gmt on Tuesday, Sept. 24, 2019, top and at 13.30gmt on Wednesday, March 11, 2020. (AP Photo/Andrew Medichini)

Bild: AP

Der Trevi-Brunnen in Rom am Montag, 12. Juni 2017 um 9:48 Uhr und am Mittwoch, 11. März 2020 um 13 Uhr:

FILE - This combo of two images shows people walking around Rome's Trevi fountain at 9.48gmt on Monday, June 12, 2017, top, and at 13.00gmt on Wednesday, March 11, 2020. (AP Photo/Andrew Medichini)

Bild: AP

Der Mercato Trionfale in Rom im Juli 2016 ...

Bild

Bild: googlemaps

… und am 12. März 2020.

epa08288086 View of closed stalls at Mercato Trionfale, a traditional indoor market in Rome, during the coronavirus emergency lockdown in Rome, Italy, 12 March 2020. The World Health Organization (WHO) officially declared the coronavirus outbreak a pandemic on 11 March 2020.  EPA/ALESSANDRO DI MEO

Bild: EPA

Noch mehr Bilder von unserem südlichen Nachbar: Das Coronavirus legt ganz Italien lahm

(meg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Coronavirus: Was du wissen musst

Hygienevorschriften für Infizierte von Coronavirus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Eine Gesellschaft, die auf Dauer eingesperrt wird, ist keine Gesellschaft mehr»

Mit Corona werden wir alle zu «Gefährdern». Der Philosoph und Wirtschaftsethiker Andreas Brenner sieht diese Entwicklung sehr kritisch. Im Interview spricht er über das Versagen von Politik und Medien und die verheerenden Folgen unserer Corona-Massnahmen für die armen Länder.

In Basel sind seit Montag Restaurants und weitere Einrichtungen geschlossen. Was denken Sie über solche Massnahmen? Andreas Brenner: Die Politik orientiert sich meiner Meinung nach hier wie überall zu stark an den Empfehlungen der Virologen. Das hinterlässt ein ungutes Gefühl und ist gesellschaftspolitisch hoch problematisch.

Was kritisieren Sie daran? Dieser Ablauf scheint logisch. Wir haben es seit dem Frühjahr mit gravierenden Einschnitten in die Gesellschaft zu tun, orchestriert von einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel