International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08564724 A group of sub-Saharan migrants sit around a tree at the beach after arriving in Lampedusa, southern Italy, 24 July 2020. The group crossed the Mediterranean in a small boat from Tunisian waters.  EPA/CONCETTA RIZZO

Auf der 20 Quadratkilometer grossen Insel befinden sich aktuell mehr als 1000 Migranten. Bild: keystone

Neue Migranten auf Lampedusa – Bürgermeister hält die Lage für unkontrollierbar



Auf der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa sind mehrere Dutzend neue Migranten aus Afrika angekommen, was die Behörden vor Probleme stellt. Bürgermeister Totò Martello sagte nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Ansa am Samstag: «Die Situation ist unkontrollierbar geworden. Wenn die Regierung es nicht tut, werde ich den Ausnahmezustand ausrufen.»

Auf der 20 Quadratkilometer grossen Insel befinden sich aktuell mehr als 1000 Migranten – darunter rund 200 Menschen, die auf mehreren Booten in der Nacht zum Samstag abgefangen wurden. Die meisten von ihnen sollen aus Tunesien kommen.

4300 Registrierte im Juli

Etwa 50 Migranten seien derzeit in Zelten am Hafen untergebracht, berichtete die Agentur weiter. Auf Lampedusa gibt es ein einziges Aufnahmelager, das nach offiziellen Angaben lediglich 95 Menschen beherbergen kann. Wegen der jüngsten Entwicklungen hatten zuletzt Innenministerin Luciana Lamorgese und der Chef der rechten Lega-Partei, Matteo Salvini, die Insel getrennt voneinander besucht.

Die Zahl der Migranten, die auf dem Seeweg nach Italien kommen, ist in den vergangenen Wochen wieder gestiegen. Allein im Juli wurden nach Behördenangaben mehr als 4300 Menschen registriert, verglichen mit etwa 1000 im Juli 2019 und knapp 2000 im Juli 2018. Allerdings sind die Zahlen im Vergleich zu früheren Jahren niedrig. Zwischen 2014 und Mitte 2017 landeten mehr als 600'000 Menschen an Italiens Küsten.

Seit Jahresbeginn haben mehr als 11'300 Migranten Italien über das Mittelmeer erreicht, fast so viele wie im gesamten vergangenen Jahr. 2018 waren es 23'370. (viw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Flucht übers Mittelmeer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gunther 26.07.2020 14:59
    Highlight Highlight Ich bin aber der Meinung, dass die Probleme der Migranten leider nicht nur in Europa gelöst werden können, und es wird dort bei ihnen zu Hause zukünftig immer mehr Probleme geben:
    Korruption, Klimaerwärmung, Perspektiven usw.
  • Hamjambo2 26.07.2020 13:49
    Highlight Highlight Na dann, meine Lieben, dann freut Euch auf die Zeit, wenn der Aequatorialgürtel nicht mehr bewohnbar ist (so um die 50° Celsius).
  • Doplagus 25.07.2020 19:51
    Highlight Highlight Warum sehen wir grundsätzlich junge erwachsene auf den bildern? Was ist mit den frauen, Kindern? Werden die alle zurückgelassen? Sollen die selbst ihr land wieder aufbauen?
    • sikki_nix 25.07.2020 21:44
      Highlight Highlight Eine überfahrt nach europa ist ein kostspieliges Unterfamgen und oft ein Projekt in dem viele Filienmitglieder Ybeteiligt sind. man schickt dann natürlich nicht die junge Mutter, sodern den jungen Mann in der Annahme dass dieser die grössten Erfolgsaussichten hat und viel Geld nach hause schicken kann. Vielen Regierungen ist das recht da oft ein grosser Teil des BIP (Südsudan bis zu 30 %) auf diese Weise erwirtschaftet wird. Und deswegen sehen Sie wenige Frauem und Kinder.
    • Thadic 25.07.2020 23:57
      Highlight Highlight @Sikkinix: du hast eine klare sachliche Erklärung gemacht ohne irgendetwas zu werten. Umso mehr staune ich über die vielen Blitze die du kriegst.
    • Slender Man the Mohrenkopf 26.07.2020 01:08
      Highlight Highlight Das mit den Blitzen darf man nicht zu ernst nehmen.

      Richtige Aussage, erst kommen junge Männer und dann wollen sie irgendwann den Familiennachzug. In ein Boot setzen und zurück an den Strand von Tunesien.
    Weitere Antworten anzeigen

Bericht: Rekordzahl an Flüchtlingen im Ärmelkanal aufgegriffen

Die Zahl der Migranten, die an einem einzigen Tag den Ärmelkanal überqueren wollten, hat einem Bericht zufolge am Donnerstag einen neuen Rekord erreicht.

235 Menschen wurden nach Angaben des britischen Innenministeriums bei der Überfahrt von Frankreich nach England in kleinen Booten entdeckt - der Nachrichtenagentur PA zufolge so viele wie noch nie zuvor an einem einzigen Tag. In einem Fall hatten die Migranten bereits die englische Küste erreicht. Zu Nationalität, Alter und Geschlecht der Migranten machte die Regierung zunächst keine Angaben. Allein im Juli wurden PA zufolge mehr als 1000 Menschen bei der Überquerung der stark befahrenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel