DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Wie in einem Albtraum»: Flüchtling in Italien auf offener Strasse erschlagen

07.07.2016, 04:5707.07.2016, 08:03

Ein Flüchtling aus Nigeria ist bei einem rassistischen Überfall in Italien auf offener Strasse getötet worden. Ein Fussballfan soll den 36-Jährigen in der Kleinstadt Paolo Calcinora rassistisch angepöbelt und dann brutal auf den Kopf geschlagen haben.

War mit seiner Partnerin am Spazieren, als es zum Angriff kam: Flüchtling aus Nigeria.
War mit seiner Partnerin am Spazieren, als es zum Angriff kam: Flüchtling aus Nigeria.
bild: twitter

Zum Vorfall kam es bereits am Dienstag, als der Nigerianer mit seiner Freundin spazierte, wie die Nachrichtenagentur Agi berichtete. Der Mann sei bewusstlos zu Boden gegangen und am Mittwoch im Spital gestorben, ohne das Bewusstsein wiedererlangt zu haben.

Der Bürgermeister der Stadt zeigte sich schockiert. «Ich habe das Gefühl, in einem Albtraum zu sein», sagte er der Agentur. Seine Stadt wolle für Migranten offen und aufgeschlossen sein.

Der Nigerianer hatte seit acht Monaten in der Gegend gelebt; untergebracht war er zuletzt in einem Heim der Caritas. In Italien treffen derzeit zahlreiche Migranten und Flüchtlinge ein, die über das Mittelmeer nach Europa fliehen. In der ersten Jahreshälfte waren es mehr als 70'000. (cma/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Roger de Weck wird Seenotretter: «Sollte deswegen mein Ruf leiden, wäre mir das eine Ehre»

Der bekannte Publizist und Autor Roger de Weck engagiert sich neu als Vorstandsmitglied bei SOS Méditerranée, einer Organisation zur Rettung von Geflüchteten im Mittelmeer. Im Interview spricht er über seine Beweggründe.

Herr de Weck, man kennt sie als Medienmann, als Ex-Chef vom «Tages-Anzeiger» und «Die Zeit». Zuletzt waren Sie Generaldirektor der SRG. Nun wollen Sie Flüchtlingshelfer werden. Warum? Flüchtlingshelfer? Das sehe ich allerdings ganz anders: SOS Méditerranée bewahrt Frauen und Männer, Kinder und Jugendliche vor dem Ertrinken. Tausende Menschen wie Sie und ich wären heute tot ohne unser Schiff Ocean Viking und andere Rettungsschiffe, ohne die hochprofessionellen Besatzungen. Genau darum …

Artikel lesen
Link zum Artikel