International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zeugin in Berlusconi-Prozess «Bunga Bunga» stirbt unter mysteriösen Umständen



Nach dem plötzlichen Tod einer wichtigen Zeugin in Prozessen gegen Italiens Ex-Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi ermittelt die Justiz. Imane Fadil wurde am 29. Januar in der Nähe von Mailand in ein Spital eingeliefert, wo sie am 1. März starb, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte.

Die Zeitung «Corriere della Sera» berichtete am Samstag unter Berufung auf anonyme Quellen, das 33-jährige Ex-Model sei mit radioaktiven Substanzen vergiftet worden.

Dem Bericht zufolge hatte das Spital zunächst versucht, mit verschiedenen Untersuchungen die Gründe für die rasche Verschlechterung von Fadils Gesundheitszustand zu klären. Da die Tests ohne Ergebnis blieben, habe die Klinik Proben an ein Speziallabor in Pavia geschickt.

Radioaktive Substanzen

Die Resultate seien am 6. März eingetroffen, nach dem Tod des Ex-Models. Die Proben hätten «eine Mischung aus radioaktiven Substanzen enthalten, die normalerweise nicht im Handel erhältlich sind».

FILE - In this Monday, Oct. 3, 2011 file photo, Imane Fadil smiles as she leaves the court in Milan, Italy. Italy prosecutors have opened an investigation into the death of a Moroccan model who testified in one of the inquiries linked to ex-Premier Silvio Berlusconi's

Die verstorbene Imane Fadil. archivBild: AP

Fadils Anwalt, Paolo Sevesi, sagte nach Angaben der Nachrichtenagentur AGI, seine Mandantin habe sich nach eigenen Worten davor gefürchtet, vergiftet zu werden.

Die Zeitung «Il Fatto Quotidiano» berichtete dagegen von einer zunehmenden geistigen Verwirrtheit des Ex-Models. Sie habe an «schwarze Geister» und «dämonische Riten» geglaubt.

Aussagen zu «Bunga-Bunga»-Partys

Fadil hatte in einem Prozess gegen Berlusconi im Jahr 2012 die ausschweifenden «Bunga-Bunga»-Partys in dessen Villa Arcore bei Mailand beschrieben. Berlusconi habe ihr beim ersten Mal, als sie auf eine Party in seine Villa kam, 2000 Euro in bar gegeben und gesagt, sie solle «nicht beleidigt» sein.

Berlusconi wurde in dem Prozess vorgeworfen, mit der zur Tatzeit minderjährigen Prostituierten Karima al Mahrough alias Ruby Rubacuore Sex gehabt zu haben. Später soll der damalige Regierungschef sein Amt missbraucht haben, um die wegen Diebstahls festgenommene Marokkanerin freizubekommen.

(dsc/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Juliet Bravo 16.03.2019 22:30
    Highlight Highlight Ein Gefallen vom Zaren?
    • TanookiStormtrooper 16.03.2019 23:18
      Highlight Highlight Berlusconi braucht keinen Zaren, er hat einen Paten.
    • Juliet Bravo 17.03.2019 00:31
      Highlight Highlight Er ist der Pate. Und doch: er braucht den Zaren.
    • karl_e 17.03.2019 05:39
      Highlight Highlight Seit der Römerzeit hat sich dort nichts geändert: Cliquen, Intrigen, Mafiöse Organisationen.
  • Tobsol 16.03.2019 20:16
    Highlight Highlight Geht es noch korrupter als in Italien? Kaum vorstellbar wie tief so ein sumpf sein kann.
  • zombie woof 16.03.2019 19:22
    Highlight Highlight Ein Schelm wer Böses denkt
  • franzfifty 16.03.2019 17:39
    Highlight Highlight Ach... Berlusconi, Italien, Mafia...was sonst
  • tzhkuda7 16.03.2019 15:55
    Highlight Highlight Ein Schelm wer böses denkt...
  • rodolofo 16.03.2019 15:38
    Highlight Highlight In Italien ist die Mafia niemals weit.
    Man muss nicht immer bis nach Russland gehen, auf der Suche nach Giftmischern...

Deutschland will jeden vierten Bootsmigranten aus Italien aufnehmen

Im Ringen um die Verteilung von Migranten auf europäische Staaten ist die deutsche Regierung bereit, jeden vierten in Italien ankommenden Bootsflüchtling aufzunehmen. Das sagte Innenminister Horst Seehofer (CSU) der «Süddeutschen Zeitung» vom Samstag.

«Ich habe immer gesagt, unsere Migrationspolitik ist auch human. Wir werden niemanden ertrinken lassen.» Die Gespräche liefen noch, wenn aber alles wie besprochen bleibe, «können wir 25 Prozent der aus Seenot geretteten Menschen übernehmen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel