DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lega-Boss Bossi zwackte 49 Mio. Euro Wahlkampfhilfen ab – aber bleibt straffrei

07.08.2019, 17:19
Freispruch: Ex-Lega-Parteichef Umberto Bossi
Freispruch: Ex-Lega-Parteichef Umberto Bossi Bild: AP PRESL

Das italienische Kassationsgericht hat die Beschlagnahmung von 49 Millionen Euro der Regierungspartei Lega bestätigt. Laut der Gerichtsentscheidung vom Dienstagabend sollen damit unrechtmässig ausgezahlte Wahlkampfhilfen der Partei erstattet werden.

Zwei ehemalige Lega-Politiker, darunter Ex-Parteichef Umberto Bossi, sprach das Gericht wegen Verjährung frei. Das Urteil einer unteren Instanz über die Beschlagnahmung des Geldes vom September vergangenen Jahres hatte der Innenminister und stellvertretende Ministerpräsident Matteo Salvini, der der Lega-Partei heute vorsteht, angefochten. Ein Berufungsgericht in Genua erklärte es im November für rechtens.

Der Betrug ehemaliger Parteipolitiker geht auf die Jahre 2008 bis 2010 zurück. Der Lega-Nord-Gründer Bossi und sein einstiger Schatzmeister Francesco Belsito wurden nun aber wegen Verjährung freigesprochen.

Die italienische Justiz hatte Bossi vorgeworfen, 49 Millionen Euro für private Zwecke veruntreut zu haben. Er soll mit dem Geld unter anderem Häuserrenovierungen, die Anmietung von Luxusautos und Zahnarztbehandlungen finanziert haben.

Die Staatsanwaltschaft von Genua hatte versucht, das Geld zu beschlagnahmen. Dies gelang aber nur bei drei Millionen Euro, die sich in den Kassen der Lega befanden.

Im September vergangenen Jahres einigte sich die Partei mit der Staatsanwaltschaft darauf, die verbleibenden 46 Millionen Euro in Raten über einen Zeitraum von mehreren Jahrzehnten zurückzuzahlen. Die Rede war von 100'000 Euro alle zwei Monate oder 600'000 Euro im Jahr. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Rechtspopulisten in Europa

1 / 15
Rechtspopulisten in Europa
quelle: dpa-zentralbild / britta pedersen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Salvinis Rede über Sea-Watch sorgt für Aufregung

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
marcog
07.08.2019 20:03registriert Februar 2016
Bei Wirtschaftsdelikten funktioniert der Rechtsstaat nicht richtig: Es gibt fast keine Fälle, in denen jemand schuldig gesprochen wird, weil die Beweisführung oftmals unendlich schwierig ist. Und falls es doch mal reichen sollte, ist der Fall bereits verjährt...
591
Melden
Zum Kommentar
avatar
Maracuja
07.08.2019 20:17registriert Februar 2016


Auch wenn sich die Lega aktuell im Aufwind befindet, ist doch zu bezweifeln, dass es diese Partei auch in Jahrzehnten noch gibt. Weshalb gibt man dieser korrupten Gruppierung so viel Zeit?
502
Melden
Zum Kommentar
9
Rage Against The Machine sagt komplette Europatour (auch Zürich) ab
Aus gesundheitlichen Gründen kann Zack de la Rocha nicht nach Europa reisen. Daher sagen Rage Against The Machine alle hiesigen Auftritte ab.

Rage Against The Machine haben unter anderem auf Instagram und auf ihrer Homepage alle anstehenden Auftritte ihrer Tour in Europa abgesagt. Frontmann Zack de la Rocha hat offenbar mit seiner Gesundheit zu kämpfen. Ärzte haben ihm demnach geraten, dass die für August und September geplanten Konzerte in mehreren europäischen Ländern abgesagt werden sollten.

Zur Story