International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Filippo Grandi, the Commissioner General of UNRWA, speaks during an interview with the Associated Press, in Beirut, Lebanon, Tuesday, Feb. 25, 2014. A day after a rare visit to the besieged Palestinian camp of Yarmouk in Damascus, the chief of the United Nations relief agency supporting Palestinian refugees welcomed last week’s U.N. Security Council resolution calling for immediate access for humanitarian aid to all areas of Syria. Grandi said in Beirut that the resolution, unanimously adopted by the security council, “gives us a tool to argue in favor of access that is stronger than any other tool we’ve ever had before in Syria.” (AP Photo/Hussein Malla,Pool)

Der italienische Diplomat Filippo Grandi übernimmt ab Januar den Posten des Portugiesen Antonio Guterres.
Bild: Hussein Malla/AP/KEYSTONE

Der Italiener Filippo Grandi wird neuer UNO-Flüchtlingskommissar



Die UNO bekommt einen neuen Flüchtlingskommissar. Wie Generalsekretär Ban Ki Moon am Mittwoch erklärte, soll der italienische Diplomat Filippo Grandi den Posten ab Januar übernehmen. Er folgt damit auf den Portugiesen António Guterres.

Dieser hatte sich seit 2005 als UNO-Hochkommissar für Flüchtlinge für das Schicksal der Vertriebenen in der Welt eingesetzt. Guterres gibt den Posten zum Jahresende auf. Die Nominierung von Grandi muss noch von der UNO-Vollversammlung abgesegnet werden, das gilt aber als Formsache.

United Nations High Commissioner for Refugees Antonio Guterres attends the 2015 Organization for Security and Co-operation in Europe (OSCE) Mediterranean Conference at the Dead Sea beach, west of Amman, Jordan, October 20, 2015. REUTERS/Muhammad Hamed

Antonio Guterres bei seiner Arbeit für das Flüchtlingshilfswerk UNHCR.
Bild: MUHAMMAD HAMED/REUTERS

60 Millionen Menschen auf der Flucht

Der 58-jährige Italiener Grandi blickt auf eine jahrelange Arbeit bei den Vereinten Nationen zurück: Er war von 2010 bis 2014 Chef des UNO-Hilfswerks für palästinensische Flüchtlinge (UNRWA), nachdem er mehrere Jahre lang stellvertretender Leiter der Behörde war. Er arbeitete ausserdem für die UNO-Hilfsmission in Afghanistan und für das Flüchtlingshilfswerk UNHCR im Sudan, im Irak, in Syrien und in der Türkei.

Flüchtlinge im Oktober 2015: Die lange Flucht auf dem Wasser, zu Fuss, mit dem Zug

Grandi übernimmt das Amt von Guterres in einer schwierigen Zeit. Derzeit sind nach UNO-Schätzungen weltweit 60 Millionen Menschen vor Krieg, Gewalt und Vertreibung auf der Flucht. Der UNO zufolge übersteigt die Zahl noch die der Schutzsuchenden während des Zweiten Weltkriegs.

Merkels Kurs

Auch Dänemarks Ex-Ministerpräsidentin Helle Thorning-Schmidt hatte auf den Posten gehofft. Doch UNO-Diplomaten zufolge entschied sich Ban gegen sie, weil sie bis zu ihrer Wahlniederlage im Juni als dänische Regierungschefin für einige der restriktivsten Zuwanderungsgesetze in Europa mitverantwortlich gewesen sei. Ban habe eine Zuwanderungspolitik wie in Dänemark und anderen europäischen Staaten nicht unterstützen wollen, sagte ein Diplomat. Er unterstütze vielmehr die Flüchtlingspolitik der deutschen Kanzlerin Angela Merkel.

Der UNHCR ist einer der wichtigsten Posten der Vereinten Nationen und älter als die 1945 gegründete Organisation selbst. Erster Flüchtlingskommissar, damals noch mit Mandat des Völkerbundes, war von 1922 an der Polarforscher Fridtjof Nansen, der für seine Bemühungen um Flüchtlinge 1922 den Friedensnobelpreis bekam. (dwi/sda/afp/dpa/reu)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum FDP-Nationalrat Fluri zum Flüchtlingsretter wird

Der Bürgerliche Kurt Fluri will, dass die Schweiz das Seenotrettungsschiff «Aquarius» unter ihrer Flagge fahren lässt. Im Interview erklärt er, was er von den Anklagen gegen die Retter und den Schlepperei-Vorwürfen an die NGOs hält.

Die NGOs, welche auf dem Mittelmeer Flüchtlinge vor dem Ertrinken retten wollen, stehen unter Druck. In Marseille stürmten am Freitag Rechtsextreme eines ihrer Büros. Die Schiffe der Seenotretter dürfen die Häfen Italiens und Maltas nicht mehr anlaufen. Italiens Innenminister Matteo Salvini, Chef der rechtspopulistischen und fremdenfeindlichen Lega, versucht die Seenotretter mit zahlreichen juristischen Verfahren an ihrer Tätigkeit zu hindern. 

In den vergangenen Wochen machte vor allem die …

Artikel lesen
Link to Article