International
Italien

Tomaten: Migranten arbeiten wie Sklaven auf Italiens Feldern

«Tomatenernte ist die schlimmste»: Migranten arbeiten wie Sklaven auf Italiens Feldern

Reporter der SRF-Sendung «Kassensturz» haben hinter die Kulissen der Tomatenernte in Süditalien geblickt. Und decken auf, wie dort Migranten aus Afrika unter unmenschlichen Bedingungen leben und arbeiten.
25.09.2019, 15:10
Mehr «International»
epa07864250 Workers of Megamark Group collect tomatoes in Foggia, Italy, 23 September 2019. According to reports, the first ethical chain in Italy against illegal employment starts operating at the Fo ...
Bild: EPA

Afrikanische Erntehelfer demonstrieren in Süditalien für mehr Rechte. Sie berichten von harter Arbeit unter unmenschlichen Bedingungen, wie ein Bericht in der Sendung «Kassensturz» vom Dienstagabend zeigt. «Die Tomatenernte ist die schwierigste und schlimmste Arbeit auf den Feldern Italiens», sagt ein Arbeiter. Andere strecken ihre geschundenen Hände in die Kamera: «Das ist von der Tomatenernte!»

Es sind Migranten, die als Erntehelfer für Pelati-Dosentomaten in Süditalien arbeiten. Sie reissen die Stauden aus dem Boden und schütteln die Tomaten in Kisten. Im Akkord, für wenige Euro am Tag. Die Arbeitsvermittler, die sogenannten «Caporali», ziehen den Arbeitern Gebühren von den mageren Löhnen ab. Zum Leben bleibt da nicht viel – zum Beispiel ein Auto, das als Behausung für zwei Personen dienen muss.

Verzweifelte Menschen, bedrohte Gewerkschafter

«Es gibt eine ganze Kette, die auf den Preis drückt», sagt Ludovico Vaccaro, Oberstaatsanwalt der süditalienischen Provinz Foggia. «Grossverteiler verlangen Tiefstpreise von den Produzenten, Produzenten verlangen Tiefstpreise von den Bauern und die Bauern produzieren dann zu möglichst tiefen Kosten, indem sie die Arbeiter schlecht bezahlen.» Das Ergebnis seien «Ghettos und verzweifelte Menschen, die akzeptiert haben, unter unmenschlichen Bedingungen zu arbeiten.»

Hinter den Kulissen der Pelati-Tomatenernte in der süditalienischen Provinz Foggia.

Video: © SRF

Gewerkschafter Raffaele Falcone setzt sich für die ausgebeuteten Erntehelfer in Foggia ein. 20 Anzeigen erstattet die Gewerkschaft pro Monat. Eine gefährliche Arbeit. «Wir werden immer wieder bedroht», berichtet Falcone. «Vor einem Monat schlitzten sie meine Autopneus auf, einem Kollegen schlugen sie das Autofenster ein. Die Situation ist sehr kompliziert, vor allem in den letzten Monaten.»

Die Schweizer Detailhändler Migros und Coop versichern gegenüber «Kasszensturz», solche Zustände gebe es nicht auf ihren Tomatenfeldern. Sie würden alle Tomaten für Pelati maschinell ernten und die Abläufe streng kontrollieren. (smo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Slavery Footprint
1 / 5
Slavery Footprint
Hipster besitzen eine Reihe von Produkten, die sehr wahrscheinlich von Zwangsarbeitern hergestellt wurden, schreibt «Made In A Free World». Berechnungen zufolge bis zu 27 Sklaven.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
In unseren Gummibärchen steckt Sklavenarbeit
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
56 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
FITO
25.09.2019 16:04registriert April 2019
Und wer hat's erfunden? Diesmal für einmal nicht die Schweizer, sondern gewisse Italiener mit mafiösen Tendenzen!
Die Schweizer fungieren diesmal nur als Steigbügelhalter.
Dies war aber schon länger bekannt wie diese Karrikatur zeigt.
«Tomatenernte ist die schlimmste»: Migranten arbeiten wie Sklaven auf Italiens Feldern
Und wer hat's erfunden? Diesmal für einmal nicht die Schweizer, sondern gewisse Italiener mit mafiösen T ...
2239
Melden
Zum Kommentar
avatar
Chabiszüüg
25.09.2019 15:36registriert Juli 2016
Wundert das jetzt wirklich jemanden?
2064
Melden
Zum Kommentar
avatar
mille_plateaux
25.09.2019 15:29registriert Juni 2017
Das Problem ist viel breiter – und untrennbar mit dem Klimawandel verbunden. Beispiele:
1. Ernteausfälle bedrohen die Existenzgrundlage der Bauern. Infrastruktur und Böden werden immer teurer. Reaktion: Kosten sparen. Wo? Arbeitskräfte.
2. Erwärmung der Meere und Überfischung führen zu knappen Fischbeständen. Es wird intensiviert in internationalen Gewässern gefischt. Wo wird gespart? Arbeitskräfte.

Da werden bevorzugt illegale MigrantInnen zu menschenunwürdigen Bedingungen eingestellt. Illegale können sich nirgends beschweren. Die Rechten schaffen prekäre Zustände – und machen Gewinn damit.
17059
Melden
Zum Kommentar
56
61 Milliarden Hilfspaket – so kommen die US-Waffen in die Ukraine
Der Entscheid wird als historisch beschrieben: Das US-Repräsentantenhaus bewilligte eine Hilfszahlung von 61 Milliarden Dollar an die Ukraine. Was das bedeutet.

Aufatmen bei der Ukraine: Das Repräsentantenhaus der USA machte am Samstag den Weg frei für ein 61 Milliarden Dollar schweres Hilfspaket.

Zur Story