International
Italien

Italiener lockte schwedisches Model nach Mailand und hielt die Frau monatelang gefangen

Italiener lockte schwedisches Model nach Mailand und hielt die Frau monatelang gefangen

23.03.2015, 20:1423.03.2015, 20:23
Mehr «International»

Ein schwedisches Model ist von einem Italiener in Mailand entführt und sechs Monate lang in einer Wohnung gefangen gehalten worden, wo sie vergewaltigt und gefoltert wurde. Die Polizei hat die 23-Jährige befreit, nachdem ein Nachbar Alarm geschlagen hatte.

Die schwer geschockte und unterernährte Frau befinde sich in einem Spital, berichtete die Mailänder Polizei am Montag.

Das Opfer, das im September in Mailand eingetroffen war, um an Modeschauen teilzunehmen, war per Facebook mit dem 42-jährigen Italiener in Kontakt gekommen, der sich als Model-Manager vorgestellt und Berufsmöglichkeiten vorgegaukelt hatte. Der vorbestrafte Mann hatte das Model, das in der Vergangenheit auch an der Wahl zur «Miss Schweden» teilgenommen hatte, in seine Wohnung gelockt, eingesperrt, geschlagen und vergewaltigt.

Der Beschuldigte zwang der Polizei zufolge die Frau, sich wöchentlich mit ihrer Familie in Verbindung zu setzen, um keinen Verdacht zu wecken. Gerettet wurde die Schwedin von einem Nachbarn, der sie schreien gehört hatte. Auch Stunden nach der Befreiung konnte die schwer geschockte Frau noch nicht sprechen.

Der Mann wurde gefasst. Er ist bereits vorbestraft, weil er 2008 eine 18-Jährige geschlagen und vergewaltigt hatte. Damals war er zu vier Jahren Haft verurteilt worden und 2013 wieder freigekommen. (sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Das Dilemma der Demokraten: Wie weiter mit Joe Biden?
Das Attentat auf Donald Trump wird zur ultimativen Herausforderung für die Demokraten. Sie müssen sich mehr denn je überlegen, ob sie an Präsident Joe Biden festhalten wollen.

Der Präsident gab sich staatsmännisch. In seiner kurzen Ansprache aus dem Oval Office am Sonntagabend appellierte Joe Biden an die Einheit der Nation. Und für eine weniger aufgeheizte politische Debatte: «Wir sind keine Feinde.» Es war die adäquate Reaktion auf das Attentat vom Samstag, das die Vereinigten Staaten in ihren Grundfesten erschüttert hat.

Zur Story