DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Italiener lockte schwedisches Model nach Mailand und hielt die Frau monatelang gefangen



Ein schwedisches Model ist von einem Italiener in Mailand entführt und sechs Monate lang in einer Wohnung gefangen gehalten worden, wo sie vergewaltigt und gefoltert wurde. Die Polizei hat die 23-Jährige befreit, nachdem ein Nachbar Alarm geschlagen hatte.

Die schwer geschockte und unterernährte Frau befinde sich in einem Spital, berichtete die Mailänder Polizei am Montag.

Das Opfer, das im September in Mailand eingetroffen war, um an Modeschauen teilzunehmen, war per Facebook mit dem 42-jährigen Italiener in Kontakt gekommen, der sich als Model-Manager vorgestellt und Berufsmöglichkeiten vorgegaukelt hatte. Der vorbestrafte Mann hatte das Model, das in der Vergangenheit auch an der Wahl zur «Miss Schweden» teilgenommen hatte, in seine Wohnung gelockt, eingesperrt, geschlagen und vergewaltigt.

Der Beschuldigte zwang der Polizei zufolge die Frau, sich wöchentlich mit ihrer Familie in Verbindung zu setzen, um keinen Verdacht zu wecken. Gerettet wurde die Schwedin von einem Nachbarn, der sie schreien gehört hatte. Auch Stunden nach der Befreiung konnte die schwer geschockte Frau noch nicht sprechen.

Der Mann wurde gefasst. Er ist bereits vorbestraft, weil er 2008 eine 18-Jährige geschlagen und vergewaltigt hatte. Damals war er zu vier Jahren Haft verurteilt worden und 2013 wieder freigekommen. (sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Habe bloss meine Pflicht getan»: Das sagt der Schweizer Hobbyfilmer zur Stresa-Enthüllung

Über 300'000 Seilbahn-Fotos hat Hobbyfilmer Michael Meier schon geschossen. Seine Aufnahmen belegen womöglich, dass die Bremsen der Unglücksbahn von Stresa seit Jahren manipuliert worden sind. Im Gespräch mit watson sagt er, wie es dazu kam.

Seit über 20 Jahren knipst der Schweizer Seilbahn-Fan Michael Meier Gondelbahnen. «Mein Archiv umfasst 300'000 Fotos und 50'000 Videos», sagt er zu watson. Seine Aufnahmen könnten nun einen wichtigen Beitrag leisten, die Hintergründe des Seilbahn-Unglücks am Lago Maggiore zu klären. 2014, 2016 und 2018 hat er die Unglücksbahn «Funivia Monte Mottarone» in Stresa IT gefilmt.

Seine Videoaufnahmen legen nahe, dass die Fangbremsen des Bähnlis seit Jahren manipuliert worden sind. Dies enthüllte am …

Artikel lesen
Link zum Artikel