DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: dpa-Zentralbild

Bombenalarm in Brindisi: 54'000 (!) Leute müssen ihre Häuser verlassen

15.12.2019, 17:0515.12.2019, 17:51

Wegen der Entschärfung einer Weltkriegsbombe haben am Sonntag in der süditalienischen Stadt Brindisi rund 54'000 Menschen ihre Häuser verlassen – mehr als die Hälfte der Stadtbevölkerung. Wie italienische Medien berichteten, erfolgte die Evakuierung in einem Radius von eineinhalb Kilometern.

Laut den Berichten war die Entschärfung der mutmasslich aus dem Jahr 1941 stammenden Bombe die bislang grösste Aktion dieser Art in Italien seit Ende des Zweiten Weltkriegs.

Rund 1000 Einsatzkräfte sowie 250 freiwillige Helfer waren im Einsatz. Am Sonntagmittag entschärften Bombenexperten der italienischen Armee den Blindgänger erfolgreich.

Laut der Nachrichtenagentur AGI wurden unter anderem mehr als 200 Gefängnisinsassen während der Massnahme in andere Gefängnisse verlegt. Im Umkreis von 500 Metern um die Fundstelle wurde zudem die Gasversorgung vorsichtshalber abgestellt sowie der Zug- und Flugverkehr in dem betroffenen Gebiet zwischenzeitlich gestoppt.

Die einen Meter lange und 220 Kilogramm schwere Bombe war Anfang November bei Bauarbeiten für ein Kino gefunden worden. Sie war durch Baugeräte beschädigt worden, was den Einsatz am Wochenende noch schwieriger und gefährlicher machte. In der Stadt Brindisi an der Adriaküste leben rund 87'000 Menschen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schwarzer Humor vom Feinsten in 27 Kurz-Comics

1 / 29
Schwarzer Humor vom Feinsten in 27 Kurz-Comics
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die wohl süsseste Challenge im Internet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Zu hell»: Mit diesem Gummiarm wollte ein italienischer Zahnarzt die Impfung vortäuschen

Die Meldung ging letzte Woche um die Welt: Ein Italiener versuchte in einem Impfzentrum in Norditalien, das Gesundheitspersonal dazu zu bringen, ihm eine Corona-Impfung in einen Silikonarm zu verabreichen.

Zur Story