International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Italien geht gegen «Revenge Porn» vor



In this Jan. 21, 2015, photo, a man takes a picture of a woman at the AVN Adult Entertainment Expo in Las Vegas. The idea that porn stars might have to wear protection in productions filmed in Nevada generated a buzz among some of the 25,000 attendees collecting autographs from porn stars posing in fishnet stockings and bustiers. (AP Photo/John Locher)

Bild: AP/AP

Italien will Strafen gegen das Teilen intimer Fotos oder Videos ohne Zustimmung, das sogenannte «Revenge Porn», einführen. Die im Parlament vertretenen Parteien einigten sich mehrheitlich auf Haftstrafen bis zu sechs Jahren Haft für das unerlaubte Teilen intimer Fotos.

Wer für eine «Pornorache» verantwortlich ist, muss zudem mit einer Geldstrafe von 5000 bis 15'000 Euro rechnen, wie die Parlamentarier am Dienstagabend beschlossen. Der Gesetzentwurf muss noch den Segen von Abgeordnetenkammer und Senat erhalten. Angesichts der Einigung unter den Parlamentariern dürfte dem neuen Gesetz nichts im Weg stehen.

Das Thema «Revenge Porn» ist in Italien seit dem Selbstmord einer 31-jährigen Neapolitanerin im Jahr 2016 aktuell. Nach monatelangem Cyber-Mobbing durch einen Ex-Freund, der ein privates Sexvideo veröffentlicht hatte, nahm sich die Frau das Leben.

Die Verzweiflungstat galt als Schlussstrich eines Leidensweges, nachdem das Sexvideo den Weg ins Internet gefunden hatte. Alle Bitten und Klagen gegen Google, Youtube und Co., das Video zu entfernen, hatten nichts gebracht.

Die Mutter der Italienerin setzte sich nach dem Selbstmord der Tochter für harte Strafen gegen «Pornorache» in Italien ein. Das Phänomen «Revenge Porn» bekam seinen Namen, weil die intimen Bilder oft als Rache von früheren Partnern veröffentlicht werden

Die Massnahmen gegen «Revenge Porn» sind Teil eines Gesetzes zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen, an dem das italienische Parlament schon seit längerer Zeit feilt. Ein Antrag der rechten Lega zur Einführung der chemischen Kastration für sexuelle Angreifer wurde vom Parlament mehrheitlich abgelehnt. (aeg/sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Jeder fünfte Mann schaut während der Arbeit Pornos

BBC-Mitarbeiter schaut Porno während Live-Schaltung

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Italien träumt von «europäischem Hollywood» in Rom

Italiens Regierung will den legendären Filmstudios von Cinecitta am römischen Stadtrand zu neuer Grösse verhelfen.

Dafür könnte sich der Staat zusätzlich über die öffentliche Förderbank CDP mit dem bisherigen Betreiber zusammentun, kündigte Kulturminister Dario Franceschini in der Wirtschaftszeitung «Sole 24 Ore» am Donnerstag an. Der Politiker sagte, die Filmindustrie befinde sich durch Digitalisierung, den Einfluss von Internetplattformen sowie neue Anbieter wie Netflix im Umbruch. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel