International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Salvini will Europas ehemals grösstes Flüchtlingslager schliessen



epa07349922 One of the two buses arrives in the Cara refugees center of Mineo to transfer the first migrants to the Special Assistance Center of Trapani, in Mineo (Catania), Italy, 07 February 2019. The CARA asylum seekers processing centre at Mineo in Sicily will be cleared starting today, when the first 50 migrants will be transferred, Interior Minister Matteo Salvini said on 28 January 2019. Another 100 will follow later next month, he said, with the aim of shutting the facility down by the end of the year. For the moment, he said, families with minors and vulnerable people will be excluded. These coincide mostly with those who currently have humanitarian protection.  EPA/ORIETTA SCARDINO

Bild: EPA/ANSA

Europas ehemals grösstes Flüchtlingslager im sizilianischen Mineo bei Catania soll Mitte Juli geschlossen werden. Dies kündigte der italienische Innenminister Matteo Salvini am Mittwoch an.

In dem Flüchtlingslager, dessen Räumung bereits im Februar etappenweise begonnen hatte, befinden sich derzeit noch 152 Personen. Vor einem Jahr hatten die Einrichtung 2526 Flüchtlinge beherbergt. Der Höhepunkt der Belegung war im Juli 2014 erreicht worden, als 4173 Personen in Mineo untergebracht waren.

Die italienische Regierung hatte am Dienstag ein neues Sicherheitspaket, das Schlepperei aktiver bekämpfen und mehr öffentliche Sicherheit bei Demonstrationen garantieren soll. Das aus 18 Artikeln bestehende Dekret, das jetzt vom Parlament verabschiedet werden muss, sieht Strafen zwischen 10'000 und 50'000 Euro für Schiffe vor, die Migranten an Bord nehmen, ohne sich an die internationalen Regeln für Rettungsaktionen zu halten.

Die Strafen sollen gegen den Schiffskapitän, die Reederei und den Betreiber des Rettungsschiffes verhängt werden, berichtete Salvini bei einer Pressekonferenz am Dienstag in Rom. Die Konfiszierung von Rettungsschiffen ist bei einem Verstoss gegen die internationalen Regeln vorgesehen. (aeg/sda/apa)

Rechtspopulisten in Europa

Flöhe und Ratten im Flüchtlingslager

Play Icon

Migration

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Link zum Artikel

Emmen war eine «Einbürgerungshölle»: Jetzt hat ein Migrant einen SVP-Nationalrat besiegt

Link zum Artikel

Idris ist mit 20 Jahren aus Eritrea in die Schweiz geflüchtet. Wie? Frag besser nicht!

Link zum Artikel

Der Spiderman von Paris – Chronik eines modernen Märchens

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rhabarber 12.06.2019 13:14
    Highlight Highlight 2.
    Die bisherigen Flüchtlinge sind ein kleiner (kleiner!) Anfang. Es werden sehr viel mehr kommen, wenn das Klima sich weiter aufheizt.
    Wir brauchen ein grundlegendes und v.a. durchsetzungsfähiges Konzept.
    Wir müssen uns ernsthaft Gedanken über die nächsten ca. 100 Jahre und Millionen von Flüchtlingen machen.
    Eine Lösung kenne ich auch nicht. Aber auf keinen Fall kann es sein, dass einzelne Dörfer oder Regionen an den EU-Aussengrenzen Tausende von Flüchtlingen beherbergen müssen und der Rest des Kontinents rumstänkert, weil die diese Länder dann überfordert sind und politisch überreagieren.
  • Rhabarber 12.06.2019 13:12
    Highlight Highlight 1
    Ich werd mich jetzt beim üblichen Watson-Publikum unbeliebt machen.
    Ja, man muss Flüchtlinge retten. Aber das ist nicht alleinige Sache der Länder an den EU-Aussengrenzen. Ich verstehe diese Länder, wenn sie nicht die Auffanglager sein wollen für den Rest von Europa. Nicht, dass ich die Art ihrer Problemlösung gutheisse. Aber ich kann es psychologisch nachvollziehen. Alles ändert sich, Ängste werden geschürt. Ich kenne Menschen, die in diesen Ländern leben und sich nicht mehr sicher fühlen.

    Nur zur Sicherheit:
    "Verstehen" ist kein Synomym für "Gutheissen"
  • jaydre 12.06.2019 10:22
    Highlight Highlight da sollte man die italienische regierung doch gleich auf mord verklagen. nichts anderes ist es doch, wenn die flüchtlinge nicht mehr gerettet werden dürfen.
    • LibConTheo 12.06.2019 12:15
      Highlight Highlight @jaydre:
      Nehmen wir mal an, du würdest zu mir nach Hause kommen wollen und ich verbiete die dies resp. biete dir die Logie nicht an.

      Verklagst du mich dann auch auf Mord? xD
    • Dmnk 12.06.2019 12:27
      Highlight Highlight Wenn du ihn in deinem Pool wissentlich ertrinken lässt schon.
    • borael 12.06.2019 12:38
      Highlight Highlight Libcontheo, stellen wir uns mal vor: Jaydre ist auf dem Weg zu dir und verunfallt, ich bekomme das mit, aber anstatt zu helfen schaue ich zu und Jaydre stirbt... mache ich mich dann nicht stafbar?
      Ganz sicher hätte ich ein schlechtes Gewissen!
    Weitere Antworten anzeigen

Der Papst hat Salvini gerade so richtig ans Bein gepinkelt

Ein Kardinal schaltete in einem besetzten Haus in Rom den Strom wieder an. Egal, ob der Almosenmeister des Vatikans ein Gesetzesbrecher oder ein Robin Hood der Armen ist. Die Geschichte sagt viel über die politische Agenda von Papst Franziskus.

Als der Kardinal das Licht anmachte, dachten die Hausbewohner, Gott persönlich sei am Werk. Quasi so wie es in der Bibel steht: «Und Gott sprach: Es werde Licht! Und es ward Licht». So geschah es in einem besetzten Haus im Zentrum von Rom. Doch es war nicht Gottes Hand, sondern die des Almosenmeisters des Papstes, der in den Kellerraum ging, die Sicherungsplomben entfernte und das besetzte Haus zum Leuchten brachte.

Nun mag es noch keine grosse Nachricht sein, wenn der oberste Armutsbeauftragte …

Artikel lesen
Link zum Artikel