International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Angriff auf einen Journalisten war zu viel – Schlag gegen römischen Mafia-Clan



Die italienische Polizei hat im Küstenort Ostia nahe Rom Vermögen eines dort herrschenden Mafia-Clans in Millionenhöhe beschlagnahmt.

Zahlreiche Läden der Spada-Familie sowie andere Betriebe und mehr als ein Dutzend Autos im Wert von insgesamt mehr als 18 Millionen Euro seien konfisziert worden, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Die berüchtigte Familie habe ihr Firmenimperium mit Gewinnen aus Erpressung, Drogenhandel und Kredithai-Geschäften aufgebaut, hiess es in einer Mitteilung der Finanzpolizei Guardia di Finanza weiter.

Bild

Aufnahme der Guardia Finanza während der Operation gegen den Spada-Clan.

Der Clan betrieb in dem Ort, der einer der Stadtbezirke Roms ist, unter anderem Bäckereien, Tankstellen, Fitnessstudios, Tanzschulen und Spielhöllen – sie alle wurden beschlagnahmt. Roms Bürgermeisterin Virginia Raggi sprach in einem Tweet von einem «schweren Schlag für den Spada-Clan». Sie dankte zugleich der Finanzpolizei und den Richtern, die das Vorgehen gegen den Clan genehmigt hatten.

2017 hatte ein Clanmitglied in einem Boxstudio der Mafiafamilie einen Journalisten des TV-Senders RAI angegriffen, der in Ostia über die Familie berichten wollte. Seit dem Vorfall gab es eine Welle von Verhaftungen und Prozessen gegen den Spada-Clan. Drei Mitglieder wurden im vergangenen September wegen Mafia-Zugehörigkeit zu jeweils lebenslanger Haft verurteilt.

Die Gegend um das etwa 30 Kilometer südwestlich von Rom entfernte Ostia wird seit langem mit dem organisierten Verbrechen in Verbindung gebracht. Die örtliche Regierung war zwischen 2015 und 2017 wegen Mafia-Infiltration suspendiert worden. Mehr als 200 000 Menschen leben in und um Ostia. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

History Porn Teil XL: Geschichte in 26 Wahnsinns-Bildern

Mafiosi-Treffen in Frauenfeld gefilmt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
homo sapiens melior
22.04.2020 14:15registriert February 2017
Ich hoffe, der Prügler wurde für lange Zeit dort versorgt, wo er hingehört.
19310
Melden
Zum Kommentar
champedissle
22.04.2020 17:17registriert March 2020
Die Mafiose verkriechen sich wie Ratten in den Löchern. Das zeigt am besten ihren Charakter. Von der Bevölkerung sind sie mittlerweile ausgestossen und geächtet. Schade, dass in Rom noch nicht "ausgeputzt" wurde. Dort hat es noch Hunderte von Ratten
1313
Melden
Zum Kommentar
Magnum
22.04.2020 17:42registriert February 2015
Gut, dass Mafia-Schläger mit schamloser Gewalt gegen Medienschaffende im Italien des 21. Jahrhunderts nicht mehr straflos davonkommen. Mehr noch: Der tumbe Schläger hat den Niedergang seines eigenen Clans eingeläutet.
Wäre allerdings noch besser, wenn nicht zuerst Medienschaffende ins Krankenhaus geprügelt werden müssten, ehe die Staatsanwaltschaft genauer hinschaut.
Italien kann sich nur selbst von diesem Krebsgeschwür befreien.
413
Melden
Zum Kommentar
7

Tschechien, Irland, Bulgarien: Ab heute greifen mehrere europäische Länder hart durch

Angesichts der enorm steigenden Corona-Infektionen greifen mehrere europäische Länder jetzt zu schärferen Waffen im Kampf gegen die Pandemie. Die neuen Massnahmen kommen teils einem landesweiten Lockdown gleich. Eine Auswahl.

In Tschechien müssen von Donnerstagmorgen (06.00 Uhr) an fast alle Geschäfte schliessen, wie Gesundheitsminister Roman Prymula am Mittwoch bekanntgab. Ausgenommen sind etwa Lebensmittelgeschäfte und Apotheken. Zudem werden Ausgangsbeschränkungen verhängt: Die Regierung ordnete an, dass Leute ihre Kontakte mit anderen Menschen auf die «absolut notwendige Zeit» begrenzen müssen. Im Land gilt bereits seit dem 5. Oktober der Notstand.

Tschechien hat knapp 10.7 Millionen Einwohner, von denen sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel