DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Telephone poles lean after Typhoon Goni hit Kamimine town, Saga prefecture, southwestern Japan, Tuesday, Aug. 25, 2015. The powerful typhoon damaged buildings, tossed around cars and flooded streets in southwestern Japan on Tuesday before heading out to the Sea of Japan. (Masahito Ono/Kyodo News via AP) JAPAN OUT, MANDATORY CREDIT

«Goni» zieht eine Spur der Verwüstung durch Japan (hier in der südöstlichen Stadt Kamimime. Bild: AP/Kyodo News

Taifun «Goni» fordert mindestens 20 Verletzte in Japan



Ein starker Taifun hat im Süden Japans Verwüstungen angerichtet und mindestens 20 Menschen verletzt. Der Wirbelsturm «Goni» traf am Dienstag auf die südwestliche Hauptinsel Kyushu. In mehr als 470'000 Haushalten fiel laut Berichten lokaler Medien der Strom aus.

Zehntausende Bürger wurden von den Behörden aufgerufen, sich vor den heftigen Sturmböen in Sicherheit zu bringen. Der Betrieb von Hochgeschwindigkeitszügen kam stellenweise zum Erliegen, rund 200 Flüge aus und in die Region mussten gestrichen werden.

Zwar schwächte sich der Taifun auf seinem Weg Richtung Norden etwas ab, dennoch warnten die Behörden weiter vor Sturm, hohen Wellen und Regenfällen.

Schlimmer getroffen von «Goni» wurden die Philippinen. Dort sind mindestens zehn Menschen durch Erdrutsche und Überschwemmungen ums Leben gekommen. Weitere Menschen wurden vermisst. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Immer noch evakuiert: Immer mehr Japaner sterben an den Folgen der Fukushima-Katastrophe

Vier Jahre nach der Atomkatastrophe in Fukushima in Folge eines Tsunamis sterben immer mehr Japaner an den Folgen der jahrelangen Flucht vor der Strahlung. Wie die japanische Tageszeitung «Tokyo Shimbun» am Dienstag berichtete, erhöhte sich Zahl der Opfer seit März vergangenen Jahres um 18 Prozent auf 1232 Tote.

Zwar kam durch den Super-Gau vom 11. März 2011 in Folge eines Erdbebens und gewaltigen Tsunamis niemand direkt ums Leben. Doch sterben immer mehr Menschen an den gesundheitlichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel