DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Akihito und Ehefrau: Des Kaisers späte Reue.
Akihito und Ehefrau: Des Kaisers späte Reue.
Bild: KIYOSHI OTA/EPA/KEYSTONE

Japans Kaiser schlägt neue Töne an: «Tiefe Reue» für 2. Weltkrieg

15.08.2015, 07:0015.08.2015, 13:51

Anlässlich des 70. Jahrestags der japanischen Kapitulation im Zweiten Weltkrieg hat Japans Kaiser Akihito «tiefe Reue» für das Vorgehen seines Landes geäussert. Er hoffe, dass sich diese Tragödie «niemals wiederholt», sagte der 81-Jährige am Samstag in Tokio.

Gemeinsam mit den Menschen der gesamten Nation äussere er seine «aufrichtige Trauer gegenüber jenen, die in der Schlacht gefallen sind und bete für die zukünftige Entwicklung» Japans und den Weltfrieden.

Berichten der Nachrichtenagentur Jiji Press und anderer Medien zufolge war es das erste Mal, dass der Kaiser die Worte «tiefe Reue» zu einem Jahrestag der Kapitulation benutzte. Akihitos Vater, Hirohito, hatte am 15. August 1945 in einer Rede die Kapitulation des Landes verkündet. Diese wurde am 2. September 1945 an Bord eines US-Kriegsschiffs unterzeichnet. 

Verweis auf frühere Entschuldigungen

Ministerpräsident Shinzo Abe hatte am Freitag ebenfalls «tiefe Reue» geäussert, aber eine ausdrückliche Entschuldigung für die Verbrechen Japans im Zweiten Weltkrieg vermieden.

Der nationalistische Politiker sagte, Japan habe immer wieder «tiefe Reue und innige Entschuldigung» für seine Aktionen im Krieg geäussert. «Diese von früheren Regierungen artikulierten Positionen sind auch in der Zukunft unerschütterlich», sagte Abe. Das Militär habe während der Besatzung Chinas «unermessliches Leid» verursacht. 

70 Jahre Kriegsende im Pazifik

1 / 15
Vor 70 Jahren kapitulierte Japan – doch das Land tut sich schwer mit der Vergangenheit
quelle: ap kyodo news
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Allen früheren Kriegsgegnern übermittelte er seine «tiefe Trauer und ewiges Mitgefühl». Abe betonte aber zugleich, die kommenden Generationen, «die nichts mit dem Krieg zu tun haben, dürfen nicht zum Entschuldigen verpflichtet werden».

Für China und Südkorea ungenügend

Südkorea, Nordkorea und China kritisierten, dass Abe sich nicht ausdrücklich entschuldigte. Die Rede habe «viel zu wünschen übrig gelassen», sagte die südkoreanische Präsidentin Park Geun Hye. Abe könne nur mit «ernsthaften Taten» das Vertrauen der Nachbarn wiedergewinnen. 

Die Regierung in Peking forderte, dass Japan sich für seine Aggression im Zweiten Weltkrieg «ernsthaft entschuldigt». Nordkorea warf Abe sogar vor, sich «lustig gemacht zu haben», da eine Entschuldigung für die «monströsen Verbrechen» gefehlt habe.

Abe liess zudem zum Jahrestag dem umstrittenen Kriegsschrein Yasukuni in Tokio eine Opfergabe zukommen lassen. Im Schrein wird der Seelen von in Kriegen für das Kaiserreich Gestorbenen gedacht – darunter die von 14 hingerichteten Kriegsverbrechern. 

Von einem Pilgergang dürfte er aber am Samstag laut Medien absehen, um die Beziehung zu den früheren Opferstaaten China und Südkorea nicht weiter zu belasten. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Wie Donald Trump das Weisse Haus zum gefährlichsten Kindergarten der Welt gemacht hat

Mit seinem kindischen und unberechenbaren Verhalten versetzte der Ex-Präsident seine Generäle und das CIA in Angst und Schrecken – und auch die Chinesen.

Dan Quayle war Vize-Präsident unter George Bush zwischen 1988 und 1992. Er galt, nun ja, nicht unbedingt als die hellste Kerze im Weissen Haus. Er hinterliess auch kaum Spuren. Nur einmal machte er so richtig Schlagzeilen, als er das Wort «potato» (Kartoffel) nicht buchstabieren konnte.

Wie Mike Pence stammt Quayle aus dem Bundesstaat Indiana. An ihn wandte sich Trumps Vize deshalb in der Stunde der höchsten Not. Der Präsident wollte von ihm etwas, das er ihm gemäss Verfassung unmöglich …

Artikel lesen
Link zum Artikel