DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweres Erdbeben erschüttert Norden Japans 



Ein Erdbeben der Stärke 6,7 hat am Donnerstag nach Behördenangaben den Norden Japans erschüttert. Eine Warnung vor einem Tsunami wurde nicht ausgegeben. Auch lagen zunächst keine Berichte über Verletzte oder Schäden vor.

Das Zentrum der Erschütterung gegen 12.25 Uhr Ortszeit (04.25 MEZ) lag vor der Küste der Stadt Urakawa auf der nördlichen Hauptinsel Hokkaido in einer Tiefe von rund 50 Kilometern, wie die nationale Meteorologiebehörde mitteilte. Das Inselreich Japan ist eines der am stärksten von Erdbeben gefährdeten Länder der Welt.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweiz lockert Massnahmen trotz steigender Zahlen: «Wir können nicht mehr»

Ein Blick über die Landesgrenze: So berichtet unser Medienpartner t-online.de aus Deutschland über die Corona-Lockerungen in der Schweiz.

Während die Bundesregierung auf härtere Corona-Massnahmen drängt und die Notbremse ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 100 in der nächsten Woche zur beschlossenen Sache werden soll, schlägt eines unserer Nachbarländer den gegenteiligen Weg ein: In der Schweiz werden ab Montag die Beschränkungen gelockert – obwohl die Zahlen steigen. «Wir gehen ein Risiko ein, es ist aber vertretbar», fasste der zuständige Bundesrat Alain Berset die Entscheidung am Mittwoch zusammen. Das sehen längst …

Artikel lesen
Link zum Artikel