DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Massive Regenfälle halten Japan in Atem – Mindestens ein Todesopfer

13.08.2021, 09:03
Bild: keystone

Bei massiven Regenfällen in weiten Gebieten Japans ist mindestens ein Mensch in Folge eines Erdrutsches ums Leben gekommen. Hunderttausende von Menschen in mehreren Präfekturen des Inselreiches waren am Freitag aufgefordert, sich vor der Gefahr durch Überschwemmungen und Erdrutschen in Sicherheit zu bringen. Die Regierung richtete unterdessen am Vormittag einen Krisenstab ein.

Die nationale Wetterbehörde warnte die Bewohner auf der südwestlichen Hauptinsel Kyushu vor extrem hoher Gefahr durch Erdrutsche in Folge der rekordstarken Regenfälle. Dort kam in der Präfektur Nagasaki in der Stadt Unzen ein Mensch in Folge eines Erdrutsches ums Leben, wie örtliche Medien berichteten. Zwei Menschen galten als vermisst.

Die teils rekordstarken Regenfälle breiteten sich auf weite Gebiete des Landes aus. In neun Präfekturen des Landes waren nach Angaben des japanischen Fernsehsenders NHK rund 1.5 Millionen Haushalte aufgefordert, sich in Sicherheit zu bringen. Das Fernsehen zeigte unter Wasser stehende Strassen und bedrohlich anschwellende Flüsse.

Auch in der schwer betroffenen Stadt Hiroshima und Umgebung galt die höchste Warnstufe. Flüsse schwollen auch dort bedrohlich an. Für die kommenden Tage warnte die Meteorologische Behörde vor weiteren Regenfällen, die sich bis in den Nordosten erstrecken.

In Folge der globalen Klimaerwärmung wird der japanische Inselarchipel zunehmend von starken Regenfällen heimgesucht. Dadurch kommt es in dem bergigen Land auch immer häufiger zu Erdrutschen. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dank der Autobranche: Japans Exporte steigen kräftig

Japan hat dank anziehender Exporte erstmals seit fast drei Jahren wieder einen Handelsüberschuss erzielt. Vor allem die Ausfuhren von Autos und elektronischen Gütern legten im März zu, wie aus den am Mittwoch vom Finanzministerium vorgelegten Daten hervorgeht.

Die Entwicklung deutet darauf hin, dass es der Wirtschaft nach einem schwachen Jahresauftakt wieder besser geht. Die Exporte zogen im März im Vergleich zum Vorjahresmonat um 8.5 Prozent an, nachdem es im Februar lediglich …

Artikel lesen
Link zum Artikel