DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Olympia droht Japans Regierung die Disqualifikation

09.08.2021, 11:50
Nicht beliebt: Yoshihide Suga
Nicht beliebt: Yoshihide Suga
Bild: keystone

Sayonara Japan. Die olympische Familie verlässt Tokio. Zurück bleiben die Sorgen der Gastgeber. Denn die zuletzt verschärfte Corona-Lage dauert an. Die Regierung steht kurz vor Wahlen in der Kritik.

Nach Abschluss der Olympischen Spiele in Tokio haben Tausende Teilnehmer die Heimreise angetreten, während sich die Regierung des Gastgeber-Landes weiter vor gewaltigen Herausforderungen sieht. Die japanische Tageszeitung «Asahi Shimbun», eine der Sponsoren der Spiele, verwies am Montag in einem Leitartikel auf die andauernde kritische Corona-Lage in Japan. Management-Fehler der Regierung von Regierungschef Yoshihide Suga und die «erzwungene Abhaltung der Olympischen Spiele markierten ein tiefes Misstrauen und eine Spaltung in der Gesellschaft». Dies zu beheben, sei «die grösste Herausforderung, der sich die Politik stellen sollte».

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hatte nicht nur wie üblich Organisationschefin Seiko Hashimoto zum Ende mit dem olympischen Orden in Gold ausgezeichnet, sondern auch Premier Suga sowie Tokios Gouverneurin Yuriko Koike. In der Zeit der Corona-Pandemie habe das IOC die Unterstützung der japanischen Behörden benötigt und «immer darauf vertrauen» können, begründete IOC-Präsident Thomas Bach zum Abschluss der Spiele den Entscheid.

Der Orden ist die höchste Auszeichnung der olympischen Bewegung. Während die japanischen Athletinnen und Athleten eine Rekordzahl an Gold-Medaillen eingefahren und für eine feierliche Stimmung angesichts der Pandemie gesorgt hätten, sei Suga weit von Gold entfernt, meinte dagegen die japanische Nachrichtenagentur Kyodo.

Olympische Spiele mit negativem Einfluss

Sugas politisches Schicksal stehe «auf dem Spiel». Letztlich hätten die Olympischen Spiele einen negativen Einfluss auf Suga gehabt, wurde Iwao Osaka, Professor für politische Kommunikation an der Komazawa-Universität, zitiert. Dass die Neuinfektionen während der Spiele sprunghaft angestiegen seien, sei für Sugas Regierung «politisch ein Misserfolg». Am Schlusstag der Spiele wurden 4066 Neuinfektionen in Tokio vermeldet und damit am fünften Tag in Folge mehr als 4000. Am Tag der Eröffnungsfeier waren es 1359 gewesen.

Trotz grossen Widerstands in der japanischen Bevölkerung und steigender Infektionszahlen hatten die Olympia-Macher an der Austragung des um ein Jahr verschobenen Spektakels festgehalten. Zuschauer blieben von den Wettkampfstätten in Tokio mehrheitlich ausgeschlossen.

Suga wird sich wohl halten

Viele Experten in Japan werfen der Regierung Suga vor, es versäumt zu haben, während der Olympischen Spiele der Bevölkerung ein Krisenbewusstsein zu vermitteln. Als Folge seien die Infektionszahlen angesichts der Ausbreitung der Delta-Variante des Virus rasant gestiegen. «Das Vertrauen der Menschen in die Regierung ist gesunken», sagte der Politologe Yu Uchiyama der Universität Tokio.

Gespannt wird in Japan jetzt nach Abschluss der Spiele abgewartet, ob die Paralympics anders als die Olympischen Spiele mit Zuschauern abgehalten werden können - wenn sie denn überhaupt stattfinden. Sugas Amtszeit als Chef seiner Liberaldemokratischen Partei (LDP) endet am 30. September, also kurz nach den Paralympics. Politische Beobachter in Japan rechnen damit, dass die LDP bei der Wahl im Herbst zwar Sitze einbüssen, Suga aber im Amt bleiben wird. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alice in Wonderland-Restaurants in Japan

1 / 7
Alice in Wonderland-Restaurants in Japan
quelle: tokyoing.net / tokyoing.net
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Japanische Olympia-Heldin: Mit diesen Videos verblüfft die 13-Jährige auf Social-Media

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Gründe, warum in Asien kaum jemand geimpft ist

Rund 1,5 Milliarden Impfdosen gegen Covid-19 wurden weltweit bis heute verteilt. Die meisten davon erhielten Personen aus Europa und den USA. In Asien geht's kaum vorwärts – und jetzt steigen dort auch noch die Fallzahlen.

13,7 Prozent der Schweizer Bevölkerung ist vollständig geimpft, weitere 13,2 Prozent haben zumindest eine Impfdosis erhalten. Weltweit sind es laut der Johns Hopkins University nur gerade knapp 4,5 Prozent vollständig Geimpfte – nochmals gleich viele sind teilweise geimpft.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Den Schnitt nach oben ziehen Länder in Nordamerika (23 Prozent vollständig geimpft) und Europa (12 Prozent vollständig geimpft). Nebst Afrika und Ozeanien fällt vor allem …

Artikel lesen
Link zum Artikel