International
Julian Assange

Assanges Flug nach Australien kostete über 500'000 US-Dollar

epa11438593 WikiLeaks founder Julian Assange arrives at Canberra Airport, in Canberra, Australia, 26 June 2024. The judge of the United States District Court for the Northern Mariana Islands on the is ...
Julian Assange verlässt in Canberra den Business-Jet.Bild: keystone

Assanges Flug nach Australien kostete über 500'000 US-Dollar

26.06.2024, 12:5126.06.2024, 13:17
Mehr «International»

Wikileaks-Gründer Julian Assange ist mit einem Business-Jet von Grossbritannien über die Marianen-Insel Saipan in seine Heimat Australien zurückgekehrt. Der Flug mit der Maschine vom Typ Bombardier Global 6000 kostete nach Angaben von Assanges Frau Stella 520 000 US-Dollar.

Einen Linienflug durfte der 52-Jährige demnach nicht nehmen. Das Geld für den Flug muss Assange der australischen Regierung zurückzahlen. Doch der Wikileaks-Gründer dürfte sich dabei auf seine Unterstützer verlassen können.

Auf einer Crowdfunding-Webseite waren nach einem Spendenaufruf zum Zeitpunkt der Landung Assanges in Australiens Hauptstadt bereits 344 000 Britische Pfund (etwa 391 000 Franken) zusammengekommen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Julian Assange verlässt Knast und Grossbritannien
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
recherchierenbitte!
26.06.2024 13:33registriert Mai 2023
wichtiger als wieviel dieser Flug gekostet hat, wäre die Information warum er "laut Stella Assange" keinen Linienflug nehmen durfte. Und warum er den Privatflug selber bezahlen muss, wenn ihm ein Linienflug verwehrt war.
955
Melden
Zum Kommentar
avatar
YvesM
26.06.2024 13:26registriert Januar 2016
Warum durfte er keinen regulären Linienflug buchen? First-Class wäre ja auch sehr abgeschottet.
563
Melden
Zum Kommentar
avatar
Stargoli
26.06.2024 15:38registriert Januar 2015
Warum keinen Linienflug? Und warum kostet ein Privatflug eine halbe Million? Musste man das Flugzeug erst kaufen?
516
Melden
Zum Kommentar
12
«Wünschen ihnen von Herzen alles erdenklich Schlechte» – Sea-Watch legt sich mit Meloni an

Erneut knirscht es zwischen Italiens rechter Ministerpräsidentin Giorgia Meloni und ausländischen Seenotrettern. Auf der Online-Plattform X haben sich Meloni und die deutsche Hilfsorganisation Sea-Watch einen Schlagabtausch geliefert.

Zur Story