International
Justiz

Sicherheitspanne bei Europol: Personalakten an öffentlichem Ort gefunden

Sicherheitspanne bei Europol: Personalakten an öffentlichem Ort gefunden

28.03.2024, 12:38
Mehr «International»

Personalakten hochrangiger Mitarbeiter von Europol sind in Den Haag nach Medienberichten an einem öffentlichen Ort gefunden worden. Eine Sprecherin der EU-Polizeibehörde bestätigte am Donnerstag den Vorfall.

epa10854095 Executive Director of Europol Catherine De Bolle gives a press conference to present the first flagship report of the European Financial and Economic Crime Center in Brussels, Belgium, 11  ...
Auch Personalakte von Europol-Chefin Catherine De Bolle war betroffen.Bild: keystone

Im Sommer 2023 seien einige Personalakten aus der Zentrale in Den Haag verschwunden. «Betriebsdaten über die Haupttätigkeit von Europol waren nie betroffen», heisst es in der Erklärung. Nach Berichten eines niederländischen Radiosenders hatte ein Bürger in Den Haag die Dokumente gefunden und der lokalen Polizei übergeben.

Die Nachrichtenplattform Politico hatte zunächst über den Vorfall auf Basis einer internen E-Mail und Gesprächen mit Mitarbeitern berichtet. Danach soll es auch um Personal-Dokumente von Europol-Chefin Catherine De Bolle gehen. Sie waren dem Bericht zufolge in einem Safe in einem extra gesicherten Raum der Behörde aufbewahrt. «Wenige Menschen kennen den Code von dem Safe», zitiert Politico einen Mitarbeiter.

Europol äusserte sich zu diesen Angaben nicht. Mit Hinweis auf die laufenden Untersuchungen wurden keine weiteren Einzelheiten genannt. Europol nehme den Vorfall «äusserst ernst». Eine interne Untersuchung sei sofort eingeleitet worden. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wen der Internationale Strafgerichtshof bisher verfolgt und verurteilt hat – und wen nicht
Seit seiner Gründung hat der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag immer wieder zahlreiche Kritiker auf den Plan gerufen. Seine Erfolgsbilanz nach mehr als zwei Jahrzehnten liest sich tatsächlich alles andere als eindrucksvoll.

Um den Internationalen Strafgerichtshof (ICC) ranken sich viele Missverständnisse und Verwechslungen. Die seit 2002 in Den Haag tätige permanente Instanz für Kernverbrechen gegen das Völkerstrafrecht hat beispielsweise weder den einstigen serbischen Machthaber Slobodan Milosevic angeklagt noch den bosnischen Serben-General Ratko Mladic verurteilt. Denn beides geschah durch eine «Vorgängerorganisation», das UNO-Sondertribunal für das ehemalige Jugoslawien.

Zur Story