DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Unter strengen Auflagen darf der einstige Spitzenathlet Oscar Pistorius den Rest seiner Strafe zu Hause verbüssen.&nbsp;<br data-editable="remove">
Unter strengen Auflagen darf der einstige Spitzenathlet Oscar Pistorius den Rest seiner Strafe zu Hause verbüssen. 
Bild: Themba Hadebe/AP/KEYSTONE

Hausarrest statt Gefängnis: Oscar Pistorius nach einem Jahr aus der Haft entlassen

20.10.2015, 00:3120.10.2015, 07:34
In diesem Gefängnis in Pretoria sass Pistorius knapp ein Jahr ein.&nbsp;<br data-editable="remove">
In diesem Gefängnis in Pretoria sass Pistorius knapp ein Jahr ein. 
Bild: AP/KEYSTONE

Der frühere Sportstar Oscar Pistorius ist am Montagabend nach knapp einem Jahr Haft vorzeitig in den Hausarrest entlassen worden, wie die die Gefängnisbehörde des Landes mitteilte. Pistorius verliess die Haftanstalt Kgosi Mampuru II in Südafrikas Hauptstadt Pretoria einen Tag früher als erwartet worden.

Der einstige Spitzenathlet, der am Valentinstag 2013 seine Freundin Reeva Steenkamp erschossen hatte und wegen Totschlags zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt worden war, muss nach seiner Haftentlassung in Psychotherapie bleiben und sich strengen Auflagen unterwerfen.

Mitternächtliche Kontrollbesuche möglich

Zum Hausarrest gehören ein komplettes Alkoholverbot, Sozialstunden, die Pflicht, eine Arbeit anzunehmen und ein striktes Verbot von Drohgebärden. Selbst um Mitternacht könnten Aufseher unangemeldet an der Haustür klingeln, um etwa sofortige Blut- oder Urintests anzuordnen.

Würden diese auf Alkohol- oder Drogenkonsum hinweisen, wäre es umgehend vorbei mit der begrenzten Freiheit. Dafür darf Pistorius allerdings Besuch empfangen oder sonntags zum Gottesdienst gehen. (trs/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Bataclan-Prozess: Hauptangeklagter muss lebenslang ins Gefängnis

Sechseinhalb Jahre nach den islamistischen Terroranschlägen mit 130 Toten in Paris hat ein Schwurgericht den Hauptangeklagten am Mittwochabend zu lebenslanger Haft verurteilt. Der Franzose Salah Abdeslam soll frühestens in 30 Jahren die Möglichkeit zu einer Verkürzung der Haftstrafe bekommen. Das ist in Frankreich die höchstmögliche Strafe. Der 32-Jährige gilt als einziger Überlebender des damaligen Terrorkommandos. Von den insgesamt 20 Angeklagten wurden 19 in allen Punkten schuldig gesprochen. Das Strafmass reicht von zwei Jahren bis lebenslang.

Zur Story