International
Justiz

Brigitte Macron soll ein Mann sein, behaupten Verschwörungstheoretiker

Brigitte Macron soll ein Mann sein: Politische Desinformation kennt keine Grenzen mehr

Frankreichs First Lady ein Mann? Emmanuel Macron schwul? Und dazu im Griff der Rothschilds? Nach der Häufung wildester Fake News geht der französische Präsident erstmals in den Gegenangriff.
24.04.2024, 11:34
Stefan Brändle, Paris / ch media
Mehr «International»
epa11231106 France's President Emmanuel Macron (L) and his wife Brigitte Macron (R) follow the coffin at the end of the ceremony to pay tribute to Philippe De Gaulle, son of general Charles De Ga ...
Emmanuel und Brigitte Macron.Bild: keystone

Emmanuel Macron zieht die Verschwörungstheoretiker seit langem an. Vor seiner ersten Wahl im Jahr 2017 zirkulierte die Falschmeldung, der Ex-Rothschild-Banker bleibe der jüdischen Bankerfamilie verpflichtet: Als Präsident verdiene er zu wenig Geld, um die hohen Steuern seiner lukrativen Rothschild-Jahre bezahlen zu können.

Später tauchte das Gerücht auf, Macron pflege mit dem Intendanten von Radio-France eine Liaison, oder mehr noch, die beiden Männer bildeten ein Paar. Sogar Ex-Präsident Nicolas Sarkozy munkelte, der neue Präsident habe halt etwas «Androgynes».

Neuerdings wird der Präsident indirekt angegriffen: Auf viel besuchten Netzadressen gilt seine Frau Brigitte als «trans», soll also ursprünglich ein Mann gewesen sein. Jetzt mag Macron die Anfeindungen nicht länger wegschweigen: Zum Schutz seiner Familie gehe er nun gerichtlich gegen die «Spinner» («fadas» auf Französisch) vor, sagte er vor laufenden Kameras. Brigitte Macron hat erreicht, dass der auf 2025 angesetzte Prozess wegen Verletzung der Intimsphäre schon Mitte Juni dieses Jahres stattfindet. In der Sache lassen Fotos der jungen Frau und ihre drei Kinder aus erster Ehe keinen Zweifel am Geschlecht der «Première Dame», die knapp 25 Jahre älter ist als ihr Präsidentengatte.

Zwei Frauen am Ursprung

Als Urheberin des Gerüchtes zu Brigitte Macron gilt eine Französin namens Natacha Rey, die sich «unabhängige Journalistin» nennt. An dem Prozess will sie wegen eines Krebsleidens nicht teilnehmen. Zur planetaren Verbreitung ihrer unbelegten Theorie verhalf ihr die Amerikanerin Candace Owens, eine Trumpistin, deren Twitter-Konto mit der russischen Botschaft in den USA verlinkt ist.

Politische Freunde von ihr hatten vor Jahren schon die ehemalige amerikanische First Lady Michelle Obama als angeblichen Mann geoutet. Der französische Sozialforscher Laurent Cordonier macht hinter diesen Gerüchten unter der Gürtellinie eine Verschwörungsachse rechtsextremer und russischer Netzwerke aus. «Diese Kreise geisseln die Dekadenz der Welteliten, die vermeintlich für Migranten, Juden und LGBT eintreten und die christliche Zivilisation bedrohen», sagte Cordonier dem Sender France-Culture.

Laut anderen Experten sind die persönlichen Attacken auf die Macrons ein Lehrstück an politischer Desinformation: Je dicker aufgetragen, desto eher werden die Fake News geglaubt. Zumindest entsteht Verwirrung, was denn überhaupt noch stimme. Das schaffe den Nährboden für Propaganda- und Verschwörungsthesen Moskauer Provenienz.

Russische Hackergruppen greifen Frankreich besonders gerne an. Paris gilt einerseits als unzuverlässiges Glied der Nato-Kette, fährt aber momentan einen harten Kurs gegen das Kreml-Regime. Laut Geheimdienstberichten hat Moskau sogar die Bettwanzen-Hysterie in Paris angeheizt, um die Olympischen Sommerspiele zu treffen. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Macron jubelt
1 / 19
Macron jubelt
Die Franzosen haben mit der Wahl von Emmanuel Macron zum neuen Präsidenten einen Rechtsruck und eine Existenzkrise der Europäischen Union abgewendet.
quelle: epa/epa / christophe petit tesson
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das könnte dich auch noch interessieren:
119 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hierundjetzt
24.04.2024 11:52registriert Mai 2015
Wichtig: es gibt Menschen die dies glauben

Menschen die mit mir abstimmen gehen :(
1718
Melden
Zum Kommentar
avatar
Der Micha
24.04.2024 12:00registriert Februar 2021
Wenn im Durchschnitt ein Mensch von 10 diese Desinformation glaubt, dann ist dies leider ein Erfolg für die Trolle.
1065
Melden
Zum Kommentar
avatar
Markus86
24.04.2024 12:05registriert Oktober 2014
Kompletter Bullshit - trotzdem effizient. Es funktioniert wie Spammails. Extrem billig zu produzieren, deshalb auch egal wenn 99.0% rausgefiltert wird. Das eine Prozent das durchkommt erzielt Wirkung. Das läuft auch bei uns. Hoffe die Schweiz begreift bald, dass wir uns schon lange im hybriden Krieg mit Russland befinden? Neutralität hin oder her. Entsprechende Massnahmen wären nötig.
1065
Melden
Zum Kommentar
119
Internationaler Gerichtshof: Israel muss Rafah-Offensive stoppen – die wichtigsten Punkte
Der internationale Gerichtshof fordert von Israel, die Offensive in Rafah zu stoppen. Das steckt dahinter.

Der Internationale Gerichtshof verpflichtet Israel zu einer sofortigen Beendigung des Militäreinsatzes in Rafah. Mit der Entscheidung entsprach das höchste Gericht der Vereinten Nationen in Den Haag am Freitag einer Forderung Südafrikas.

Zur Story