International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kindesmissbrauchs-Prozess im Vatikan: Statt im Gericht liegt der angeklagte Geistliche jetzt auf der Intensivstation

Es wäre ein Novum gewesen: Erstmals sollte ein hochrangiger katholischer Geistlicher wegen Kindesmissbrauchs angeklagt werden – doch kurz vor Prozessbeginn kommt der frühere Erzbischof Wesolowski auf die Intensivstation.



Nur Stunden vor dem Beginn eines aufsehenerregenden Missbrauchsprozesses ist ein früherer polnischer Erzbischof ins Spital eingeliefert worden. Der ehemalige Vatikanbotschafter in der Dominikanischen Republik, Jozef Wesolowski, wurde auf die Intensivstation gebracht.

FILE - This March 15, 2013 file photo shows Archbishop Jozef Wesolowski, papal nuncio for the Dominican Republic, in Santo Domingo, Dominican Republic. The Vatican's former ambassador to the Dominican Republic has been charged with sexually abusing young boys in the Caribbean country and having child pornography on his computer and will stand trial next month in a Vatican court. In a statement, the Holy See said Jozef Wesolowski will have his first hearing July 11. (AP Photo/Manuel Diaz, File)

Jozef Wesolowski musste ins Spital gebracht werden. Bild: Manuel Diaz/AP/KEYSTONE

Das teilte der Vatikan am Samstagmorgen mit. Wesolowski wird damit nicht an dem Prozess wegen sexuellen Missbrauchs Minderjähriger teilnehmen können, der am Samstagvormittag in Rom beginnt. Die Eröffnungssitzung werde sich daher auf eine kurze Anhörung beschränken, hiess es aus dem Vatikan.

Wesolowski wird vorgeworfen, während seines Aufenthalts in der Dominikanischen Republik von 2008 bis 2013 Kinder sexuell missbraucht zu haben. Zudem soll er während eines Aufenthalts im Vatikan zwischen August 2013 und September 2014 kinderpornographisches Material aus dem Internet heruntergeladen haben.

Premiere im Vatikan

Der 66-Jährige leidet bereits seit längerem unter nicht öffentlich bekannten gesundheitlichen Problemen. Wesolowski war im September 2014 im Vatikan festgenommen und zunächst unter Hausarrest gestellt worden. Nach einem disziplinarischen Verfahren wurde der frühere Erzbischof in den Laienstand versetzt – der höchsten möglichen Strafe in der Kirche.

Der Prozess gegen den einstigen Geistlichen ist eine Premiere im Vatikan. Sie zeigt die härtere Linie, die Papst Franziskus gegen Kindesmissbrauch verfolgt. 

Im Juni stimmte das katholische Kirchenoberhaupt auch der Schaffung eines Gerichts zu, das die Vertuschung von Missbrauchsfällen durch Bischöfe ahnden soll. Damit folgte er einer Empfehlung eines neu gegründeten Gremiums gegen sexuellen Missbrauch durch Geistliche. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Betroffene aus Bergamo erzählen: «Dieses Trauma wird mich ein Leben lang begleiten»

Der Tod ist sein Geschäft. Nicolas Facheris ist Direktor eines Bestattungsinstituts. Die Corona-Pandemie in seiner italienischen Heimat war aber selbst für ihn zu viel.

Der 29-Jährige kommt aus Bergamo, der Provinz, die zum Inbegriff einer aus der Kontrolle geratenen Epidemie mit vielen Toten und furchtbaren Bildern geworden ist. «Wuhan Italiens» nennen einige die Provinz nordöstlich der Millionenstadt Mailand.

>>> Alle News zum Coronavirus im Liveticker.

«Ich hatte innerhalb von nur 20 …

Artikel lesen
Link zum Artikel